Postmeno Blutung HRT

Moderator: DMF-Team

Wwwera
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 7
Registriert: 30.03.24, 22:18

Postmeno Blutung HRT

Beitrag von Wwwera »

Guten Tag,
Ich bin fast 50 (160cm, 60kg), seit 20 Monaten hatte ich keine Periode mehr. Seit 4 Monaten nehme ich abends durchgängig immer abends 1 Hub Estrogel und 100mg Utrogestan oral.
Vor 2 Tagen kam abends plötzlich eine Schmierblutung, die dann am nächsten Tag in eine periodenartige Blutung überging (beim Harnlassen kommt das Blut mit, sonst läuft es eigentlich nur minimal von selbst aus), die nach wie vor anhält. Ca 1-2 Wochen davor waren meine Brüste sehr empfindlich.
Zuletzt war ich im Jänner beim Gyn inkl US und Abstrich. Da war alles unauffällig.

Ich bin nun sehr beunruhigt. Zu meinem Gyn kann ich erst wieder am kommenden Dienstag gehen.
Was löste diese Blutung aus? Was mach ich jetzt mit Estrogel und Utrogestan bis dahin? Weiternehmen oder absetzen?
Kann ich bis Dienstag warten oder sollte ich doch davor ins KH auf die Gyn Ambulanz gehen?

Danke!
Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 14572
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 73061 Ebersbach/ Fils

Re: Postmeno Blutung HRT

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Guten Tag,
Sie können getrost bis Dienstag warten, unter HRT treten gelegentlich Schmierblutungen auf und sind nicht beunruhigend. Das Verhältnis 1 Hub zu 100 mg ist bei Ihnen evtl. nicht mehr ganz "stimmig", nehmen Sie weiter 1 Hub und erhöhen Sie das Progesteron auf 200 mg und -leider immer noch nicht bei allen Ärzten bekannt- legen Sie es abends in die Scheide ein.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.
Wwwera
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 7
Registriert: 30.03.24, 22:18

Re: Postmeno Blutung HRT

Beitrag von Wwwera »

Vielen Dank für Ihre Antwort!
In meinem Fall ist es mittlerweile eine Blutung in Stärke einer Periode.
Ist es auch üblich, wenn die HRT durchgehend eingenommen wird? Also keine Einnahmepause, wodurch sich eine Abbruchblutung erklären würde?
Sie meinen, ich soll auch jetzt während der Blutung die HRT fortsetzen? Und auch während der Blutung das Progesteron vaginal nehmen?
Müsste die Blutung von alleine stoppen? Wann ist damit zu rechnen?
LG
Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 14572
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 73061 Ebersbach/ Fils

Re: Postmeno Blutung HRT

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Guten Tag,
bei kontinuierlicher Einnahme von Östrogen plus Gestagen hat man normalerweise keine Blutungen mehr, daher hat man diese Anwendeform ursprünglich für Frauen "erfunden", die postmenopausal sind und ja keine Blutungen mehr wünschen. Nehmen Sie es, wie von mir empfohlen, die Blutung sollte in einigen Tagen aufhören, genau kann man dies aber nie sagen.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.
Wwwera
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 7
Registriert: 30.03.24, 22:18

Re: Postmeno Blutung HRT

Beitrag von Wwwera »

S.g. Hr. Dr. Fischer,
ja, danke, das mit der erwünschten Blutungsfreiheit bei Östrogen+ Progesteron durchgehend weiß ich.
Umso mehr wundere ich mich über meine Blutung jetzt. Ich hoffe inständig, dass die möglichen bösartigen Gründe, die Google auswirft, nicht zutreffen.
Kommt so eine Blutung, Ihrer Erfahrung nach, aber dennoch auch mit harmloseren Ursachen auf?
Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 14572
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 73061 Ebersbach/ Fils

Re: Postmeno Blutung HRT

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Guten Abend,
das ist eben das Problem bei medizinischen Fragen, die man bei Google eruieren will- sie listen alle möglichen Ursachen bei Erkrankungen auf, können aber nicht den persönlichen Fall erkennen mit der Folge-habe ich hier oft erlebt- das der Patient immer zunächst an das Schlimmste ( Krebs) als mögliche Ursache denkt. Blutungen in der Meno/Postmenopause sind zum Glück nur in seltenen Fällen auf einen Gebärmutterkrebs zurückzuführen, unter Hormoneinnahme sind kleine hormonelle Dysbalancen die Ursache, das gilt vor allem bei Ihnen, zumal ja im Januar der Ultraschall okay war. Wichtig ist dabei die Beurteilung der Schleimhauthöhe im US, die muß unter HRT ( kontinuierlich-kombiniert) unter 3-4 mm liegen, ebenso bei Frauen, die keine HRT nehmen. Also: keine Sorge.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.
Wwwera
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 7
Registriert: 30.03.24, 22:18

Re: Postmeno Blutung HRT

Beitrag von Wwwera »

Hallo,
Gestern konnte ich endlich zum Gyn gehen. Die Blutung ist noch da, aber leichter.
Ultraschall war soweit unauffällig, ca 4mm Schleimhaut. Kleine Zyste am rechten Eierstock (im Jännerr war links eine).
Er meinte, noch aufflackernde Blutungen seien normal. Ich bin immer noch verwundert, weil ich ja schon 20 Monate blutungsfrei war und auch durchgehend Östrogen und Progesteron einnahm. Er meinte dann, Progesteron könnte ich mehr nehmen 200 statt 100mg) und auch ein anderes Präparat - AREFAM sei besser, statt Utrogestan.
Außerdem soll ich sequentiell statt kontinuierlich mit 1 Hub ESTROGEL kombinieren.

Ich bin jetzt grundsätzlich beruhigt. Hab mich ja schon bei einer Curretage gesehen.
Aber ich bin sehr verwundert, dass man bereits vor 6 Monaten von einer Postmenopause sprach, kontinuierlich substituiert und dann kommt doch noch eine Blutung….
Der Arzt meinte gestern auch, es könnte, müsse aber nicht unter dieser HRT jetzt zu regelmäßigen Abbruchblutungen kommen.

Im Juli gehe ich wieder zur Kontrolle.

LL
Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 14572
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 73061 Ebersbach/ Fils

Re: Postmeno Blutung HRT

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Hallo,
zur Ehöhung auf 200 mg habe ich Ihnen ja ebenfalls geraten. Hier eine Übersicht bzgl. der Applikation des Östrogengels, es kommt darauf an, was mit " sequentiell" meint, da gibt es Unterschiede und je nachdem besteht die Gefahr der Blutung in Schema 1!
tps://www.hormonspezialisten.de/fileadmin/use ... -06-29.pdf
Arefam ist identisch wie Utrogest.
"Der Arzt meinte gestern auch, es könnte, müsse aber nicht unter dieser HRT jetzt zu regelmäßigen Abbruchblutungen kommen."- das ist falsch und ist lediglich abhängig von dem gewählten Schema!!!!!!!
Die Definition Postmenopause besagt, dass man 1 Jahr nach der letzten Blutung keine Blutungen ( Periodenblutungen) mehr hatte. Dieser Zeitpunkt ist aber bei klimakt. Zyklusstörungen nicht immer leicht festzustellen.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.
Wwwera
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 7
Registriert: 30.03.24, 22:18

Re: Postmeno Blutung HRT

Beitrag von Wwwera »

Guten Abend,
danke, dass Sie sich noch einmal melden.
Ich nehme 1 Hub Estrogel-Gel durchgehend 28 Tage, 200mg Arefam von Zt. 14-28.
Wie bzw. ist da mit Abbruchblutungen zu rechnen?
Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 14572
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 73061 Ebersbach/ Fils

Re: Postmeno Blutung HRT

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Guten Tag,
es kann während der gestagenfreien Zeit-also die ersten 14 Tage- zu leichten Blutungen kommen.Will man diese vermeiden, müßte man das Gestagen kontinuierlich nehmen, wie Sie ja wissen. Das wäre bei Ihnen sowieso angebracht, da auf diese Weise das Endometrium normalerweise sich nicht bis 4 mm aufbaut, ein Grenzwert unter HRT.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.
Wwwera
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 7
Registriert: 30.03.24, 22:18

Re: Postmeno Blutung HRT

Beitrag von Wwwera »

Eine Frage hätte ich jetzt doch noch:

Wenn man das Östrogen durchgehend und das Progesteron nur in der 2. Hälfte einnimmt, warum starten manche Frauen in der HRT am 14.Zyklustag und andere erst am 17.?
Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 14572
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 73061 Ebersbach/ Fils

Re: Postmeno Blutung HRT

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Hallo,
gestartet wird wie in einem physiologischen Zyklus, das Progesteron wird unmittelbar nach dem Eisprung gebildet, das ist normalerweise der 14 Zyklustag und die Gelbkörperphase dauert 14 Tage. Verwendung ab dem 17. ZT wäre nicht optimal. Wenn man mit HRT einen Zyklus imitiert, sollte er sich an den normalen Zyklus angleichen, daher haben viele HRT-Präparate 14 Gestagentabletten, manche nur 12. Bei sequenzieller Einnahme oder Gelapplikation garantiert eine 14-tägige Verwendung eher das völlige Abbluten.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.
Wwwera
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 7
Registriert: 30.03.24, 22:18

Re: Postmeno Blutung HRT

Beitrag von Wwwera »

Gibt es eine Empfehlung zur Einnahme bezüglich Abstand zwischen Estro Gel und Arefam bzw. auch Abstand Essen-Arefam? Beides wird ja abends eingenommen bzw. aufgetragen.
Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 14572
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 73061 Ebersbach/ Fils

Re: Postmeno Blutung HRT

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Hallo,

ein Abstand zur Abendmahlzeit von einigen Std. sollte eingehalten werden, ich empfehle ja aber sowieso auf Grund der besseren Verwertung, Progesteron abends im Bett vaginal einzulegen.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.
Antworten Thema auf Facebook veröffentlichen Thema auf Facebook veröffentlichen