Starke Blutungen / Wechseljahre

Moderator: DMF-Team

Lizzy71
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 765
Registriert: 08.06.11, 07:59

Starke Blutungen / Wechseljahre

Beitrag von Lizzy71 »

Guten Morgen,

ich bin 52 Jahre alt, nehme seit August 2023 die Pille nicht mehr, die ich zuvor gut 2 Jahre ohne Pause durchgenommen habe (Jubrele). Hauptsächlich habe ich die Pille wegen meiner Migräne genommen - das hat auch gut geklappt. Keine Migräne, keine Blutung.
Im August 2023 habe ich die Pille abgesetzt und auch das klappte gut. Habe keine Veränderung bemerkt. Im Oktober bekam ich die erste Blutung, recht normal. November dann mit verkürztem Abstand, aber auch okay.
Seit Dezember habe ich meine Blutung nur noch 1 - 2 Tage, aber das sind dann regelrechte Sturzblutungen, so wie ich die nur von der Totgeburt kenne. Sie kommen auch ohne Ankündigung, aber dann läuft es nur so.
Zuhause komme ich noch damit klar, aber wenn ich im Büro bin, ist es ganz schlimm - weil so überraschend und stark.
Ich bin die Assistentin vom Bereichsleiter und kann mir sowas nicht leisten.

Nun meine Frage an Sie: was würden Sie hier tun:
Abwarten?
HRT?
Verödung der Gebärmutterschleimhaut?

Zudem habe ich im August 2024 eine geplante OP, zu der ich im Krankenhaus mit anschließender Reha bleiben muss - da möchte ich solche Überraschungen nicht erleben.

Mein Frauenarzt tendiert mehr zur HRT, die wir ab Mai besprechen sollen - würde die Therapie bis August Wirkung zeigen (da fallen ja vorher noch Untersuchungen an)?

Wozu tendieren Sie?

Danke für Ihre Meinung.

Viele Grüße und einen guten Wochenstart,
Lizzy
Grüßlis,
Lizzy
Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 14489
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 73061 Ebersbach/ Fils

Re: Starke Blutungen / Wechseljahre

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Guten Tag,
auch ich empfehle als beste Lösung eine HRT, die normalerweise bereits ab dem ersten Einnahmezyklus wirkt. In den ersten 3 Monaten evtl. mit einer Estradioldosierung von 2 mg zum rascheren Wirkeintritt-, danach können Praparate mit 1 mg verordnet werden.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.
Lizzy71
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 765
Registriert: 08.06.11, 07:59

Re: Starke Blutungen / Wechseljahre

Beitrag von Lizzy71 »

Hallo Herr Dr. Fischer,

danke für Ihre Meinung.

Auch der Zeitraum - dass wir das im Mai in Angriff nehmen - erscheint Ihnen sinnvoll?

Danke und viele Grüße,
Lizzy
Grüßlis,
Lizzy
Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 14489
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 73061 Ebersbach/ Fils

Re: Starke Blutungen / Wechseljahre

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Hallo,
habe nochmals genauer den Beitrag gelesen und frage mich jetzt schon, warum erst im Mai die HRT beginnen, ich sehe kein HIndrrnis für eine HRT ab Beginn des neues Zyklus. Gut, dass Sie nachgefragt haben.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.
Lizzy71
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 765
Registriert: 08.06.11, 07:59

Re: Starke Blutungen / Wechseljahre

Beitrag von Lizzy71 »

Hallo Herr Dr. Fischer,

danke nochmals für Ihre Antwort.

Ich verstehe auch nicht ganz, wieso wir über die HRT erst im Mai nachdenken sollen.
Da mein Frauenarzt 50 km entfernt ist, hatte ich überlegt, mal meinen Hausarzt aufzusuchen, bin mir aber nicht sicher, ob er was machen kann. Kann er auch die Hormonwerte checken bzw. eine HRT starten? Oder wäre er der komplett falsche Ansprechpartner?
Oder würde er einfach nur eine Überweisung an den Frauenarzt ausstellen?

Danke Ihnen und viele Grüße,
Lizzy
Grüßlis,
Lizzy
Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 14489
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 73061 Ebersbach/ Fils

Re: Starke Blutungen / Wechseljahre

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Guten Tag,
auch ein Hausarzt kann mit der HRT beginnen, wird es aber nur machen, wenn er gewisse Hormonkenntnisse hat. Das nötige Wissen um HRT ist umfassender als die Verordnung z.B, einer Antibabypille.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.
Lizzy71
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 765
Registriert: 08.06.11, 07:59

Re: Starke Blutungen / Wechseljahre

Beitrag von Lizzy71 »

Hallo Herr Dr. Fischer,

ich habe keine Frage mehr - wollte mich nur kurz bei Ihnen für Ihre klaren und ausführlichen Antworten bedanken...und für Ihre Geduld. Mir haben Sie immer sehr geholfen.
Ich habe mir heute ein wenig Zeit genommen und so manchen Beitrag durchgelesen - bei einigen habe ich aufgrund der hohen Anzahl von Seiten kapituliert.
Daher nochmal Hut-ab vor Ihrer Geduld. Und das alles ehrenamtlich!

Wir können froh sein, dass es dieses Forum und Sie gibt.

Herzliche Grüße,
Lizzy
Grüßlis,
Lizzy
Lizzy71
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 765
Registriert: 08.06.11, 07:59

Re: Starke Blutungen / Wechseljahre

Beitrag von Lizzy71 »

Hallo Herr Dr. Fischer,

jetzt habe ich doch nochmal eine kurze Frage:

Sie würden nichts davon halten, wenn ich statt einer HRT nochmal einige Zeit die Jubrele nehme?
Mit der Pille war alles gut - keine Blutungen, keine Migräne, kein Schwindel.

Jetzt ist das alles irgendwie anders - und diese ganz starken Blutungen (auch wenn das für Sie nicht verständlich klingt) triggern mich immer ziemlich, weil sie mich an die Totgeburt erinnern, wo das Blut auch nur so lief.
Das ist alles nicht optimal...

Viele Grüße,
Lizzy
Grüßlis,
Lizzy
Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 14489
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 73061 Ebersbach/ Fils

Re: Starke Blutungen / Wechseljahre

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Hallo,
ja, diesbezüglich bin ich skeptisch, das Thromboserisiko ist im Vergleich zu den älteren Gestagen doch deutlich erhöht, ferner muß man leider auch Ihr Alter dabei berücksichtigen und eventuell noch andere Risikofaktoren.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.
Antworten Thema auf Facebook veröffentlichen Thema auf Facebook veröffentlichen