Stark aufgebaute Gebärmutterschleimhaut, 26 mm

Moderator: DMF-Team

Antworten
milli vanilli
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 21.01.23, 21:26

Stark aufgebaute Gebärmutterschleimhaut, 26 mm

Beitrag von milli vanilli »

Guten Abend,

ich würde mich sehr über Hilfe freuen.
Befund diese Woche beim FA, Besuch aufgrund starken Eisenmangels und Anämie durch starke Regelblutung.

- stark aufgebautes Endometrium, ca. 26 mm am 14. Zyklustag

Angaben zu mir:
46 Jahre, sehr schlank, regelmäßiger Zyklus mit starker Regelblutung, meist rund 7 Tage,
Zykluslänge da. 28 Tage

Die Frauenärztin war recht verwundert über den starken Aufbau der Schleimhaut und meinte das wäre sehr ungewöhnlich zu diesem Zyklustag.
Da meine Blutungen ja immer überaus stark sind (aber schon die letzten Jahre ,seit ich die Pille abgesetzt habe) verstehe ich nicht wie die Schleimhaut so stark aufgebaut sein kann. Habe die Suchfunktion genutzt und gelesen, dass das in der Regel in den Wechseljahren vorkommt, wenn eben kein regelmäßiger Zyklus mehr vorhanden ist. Das ist aber bei mir nicht der Fall.
Nächste Woche Termin in der Gyn zur weiteren Untersuchung. Dort wird mit Sicherheit eine Ausschabung empfohlen, die ich wenn möglich umgehen will.

Wie ich gelesen habe, sollte mittels US ziemlich genau gesehen werden ob die Schleimhaut gutartig oder bösartig verändert ist. Auf dem US diese Woche wurden keine Zysten oder Myome festgestellt. Wäre es Ihrer Meinung nach möglich die Schleimhaut mittels Hormonen abzustoßen?
Und denken Sie, dass ich Gebärmutterschleimhaut bei der nächsten Regel zur Histologie abgeben könnte? Dann bräuchte ich keine Biopsie?

Vielen Dank für eine Nachricht. Mir ist der Befund recht unheimlich...
Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 13636
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 73061 Ebersbach/ Fils

Re: Stark aufgebaute Gebärmutterschleimhaut, 26 mm

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Guten Abend,
am 14.ZT wäre die übliche Höhe etwa 14 mm. Bei Ihnen besteht ein Östrogenüberschuß, was zunächst einmal nicht so schlimm ist. Wenn im Ultraschall außer der Endometriumhyperplasie alles in Ordnung ist, also das Endometrium bis auf die Höhe normal ist-man sieht das mit etwas Erfahrung zweifelsfrei- wenn zudem die Eierstöcke okay sind, kann man zunächst natürlich eine hormonelle Abrasio machen, man rät sowiewso, auch mangels Erfahrung in Hormontherapie zu oft zu einer Ausschabung. Man gibt 10 mg eines potenten Gestagens ( ich rate von dem natürlichen Progesteron ab, ist oft viel zu schwach) über 12 Tage,dann kommt die Blutung-siehe auch meinen fast identischen Beitrag an annemaria. Zur Vermeidung zukünftiger Hyperplasien, sollte man ab ZT 14, eher bei Ihnen schon ab ZT 12 über 14 Tage das Gestagen geben, das selbst bei regelmäßigen Zyklen wohl etwas zu niedrig ist. Die Wechseljahre kündigen sich meist zuerst mit einem Gestagenmangel an,so entstehen auch die Hyperplasien, die erst nach langer Zeit selten entarten können.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.
milli vanilli
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 21.01.23, 21:26

Re: Stark aufgebaute Gebärmutterschleimhaut, 26 mm

Beitrag von milli vanilli »

Sehr geehrter Herr Dr. Fischer,
vielen Dank für Ihre Antwort und überhaupt Ihre Mühe Ihr Fachwissen hier in diesem Forum mit uns zu teilen.
Eigentlich ist es ja schade, aber in der Regel bekommt man von vielen Ärzten vor Ort keine Antworten mehr. Am besten immer schön den Mund halten. Und bloß nicht erwähnen, dass man irgendwo nachgelesen hat....

Mit den 26 mm habe ich mich vertan, es sind sogar 36 mm. Ihre Erklärungen sind mir schlüssig. Vor einem Jahr habe ich auf eigene Rechnung einen Hormontest am 21. ZT gemacht, da war das Verhältnis Östrogen und Progesteron noch in der Waage. Aber klar, das kann sich schnell ändern.

Was mir dennoch unlogisch ist, ist wie sich die Schleimhaut derart stark aufbauen kann, wenn ich doch jeden Monat fast verblute. Aber da müsste man eben mal direkt nach einer Blutung einen Ultraschall machen. Das fände ich z.B. sehr aufschlussreich. Meine Schleimhaut müsste sich ja monatlich immer mehr aufbauen, wie sie abgestoßen wird. Aber klar das ist jetzt alles Glaskugelleserrei. Ich werde berichten was der Arzt in der Gyn empfiehlt. Aber oft machen die nur Diagnostik und sagen alles Andere bespricht der FA mit ihnen... und wenn der eben nicht besonders bewandert ist....
Montana
Interessierter
Beiträge: 12
Registriert: 28.11.22, 22:15

Re: Stark aufgebaute Gebärmutterschleimhaut, 26 mm

Beitrag von Montana »

milli vanilli hat geschrieben: 22.01.23, 10:53 Meine Schleimhaut müsste sich ja monatlich immer mehr aufbauen, wie sie abgestoßen wird.
Guten Tag.
Nein, so funktioniert das nicht, denn der Aufbau der Schleimhaut macht es nicht möglich, dass eine gleichmäßige Schicht abgetragen wird und der Rest bleibt. Sie ist nicht wie eine Zwiebel. Sie muss also tatsächlich innerhalb eines Zyklus diese Stärke erreicht haben. Und die starke Blutung resultiert daraus, dass eben jedesmal sehr viel Schleimhaut dabei abblutet.

Als ich das letzte Mal einen Ultraschall der Gebärmutter hatte, hieß es später im Bericht, sie sei sehr hoch aufgebaut. Das hat mich auch so irritiert, dass ich nachgefragt habe, wie das denn sein könne, da die letzte Blutung erst wenige Tage vorher geendet hatte. Aber scheinbar geht das wirklich so schnell.
Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 13636
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 73061 Ebersbach/ Fils

Re: Stark aufgebaute Gebärmutterschleimhaut, 26 mm

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Guten Tag,
das ist eine beträchtliche Höhe, stimmt denn der 14.ZT, gerechnet vom 1. Tag der beginnenden Periodenblutung? Auf jeden Fall muß man bei Ihnen nach einer hormonellen Abrasio direkt am Ende der Blutung eine US-Kontrolle durchführen. Wenn nach einer Periodenblutung noch Schleimhautreste verbleiben, hat man meist Nachblutungen. Es bleibt manches doch unklar.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.
milli vanilli
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 21.01.23, 21:26

Re: Stark aufgebaute Gebärmutterschleimhaut, 26 mm

Beitrag von milli vanilli »

Nein, so funktioniert das nicht, denn der Aufbau der Schleimhaut macht es nicht möglich, dass eine gleichmäßige Schicht abgetragen wird und der Rest bleibt. Sie ist nicht wie eine Zwiebel. Sie muss also tatsächlich innerhalb eines Zyklus diese Stärke erreicht haben. Und die starke Blutung resultiert daraus, dass eben jedesmal sehr viel Schleimhaut dabei abblutet
Danke für die Info Montana. Das wusste ich nicht. Dachte es wäre möglich, dass bei der Blutung nicht die gesamte Schleimhaut abgestoßen wird, sondern in manchen Fällen Reste verbleiben und die Schleimhaut mit der Zeit immer höher aufgebaut wird.

Code: Alles auswählen

stimmt denn der 14.ZT
Der 14. ZT passt ungfähr. Meine Regel dauert immer ca. 7-8 Tage und die ersten zwei Tage ist sie recht schwach mit eher dunklem Blut. Deshalb bin ich mir nicht sicher, ab welchem Tag der Regelblutung ich anfangen soll, den Zyklus zu zählen. Auf alle Fälle nicht mehr als der 16. ZT. Nachblutungen oder Zwischenblutungen habe ich gar nicht. Sonst keine Beschwerden.

Ich hoffe jetzt mal, dass sich mein FA einfach vermessen hat und bin froh, wenn ich nächsten Freitag nach der nächsten Untersuchung evtl. etwas schlauer bin.
Montana
Interessierter
Beiträge: 12
Registriert: 28.11.22, 22:15

Re: Stark aufgebaute Gebärmutterschleimhaut, 26 mm

Beitrag von Montana »

Es können tatsächlich Reste der Schleimhaut verbleiben, aber dann ergibt sich kein gleichmäßiges Bild. Also, sie würde nicht gleichmäßig um x Millimeter weniger werden, sondern es wäre dann größtenteils alles weg und an manchen Stellen wären noch Reste vorhanden. Ich weiß nicht, wie das bei einer Gebärmutter-Spiegelung in echt aussieht, aber mir fällt dazu das Bild eines Wisents ein, wie das sein Winterfell verliert. Und wenn sich dann so ein Rest später noch ablöst, würde das wohl zu einer kleineren Blutung führen, die dann mit Sicherheit auch auffallen würde.

Ich bin auch immer recht unsicher, ab wann ich die Blutung als Blutung werten soll, weil die ersten Tage sehr schwach sind und zudem zeitlich eher deplatziert. Diesesmal begann die Blutung z.B. 10 Tage nach dem Eisprung, ist aber noch lange nicht bei Periodenstärke. Und wenn ich erst ab Periodenstärke rechne, dann passt es besser mit der Dauer der Blutung und mit der Zeit bis zum nächsten Eisprung. Rechne ich aber ernsthaft ab dem ersten Tag, dann habe ich manchmal auch eine Regelblutung von 9 Tagen. (Den Eisprung bestimme ich per Ovulations-Tests wegen Kinderwunsch. Daher weiß ich ziemlich genau, wann er jeweils war.)
milli vanilli
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 21.01.23, 21:26

Re: Stark aufgebaute Gebärmutterschleimhaut, 26 mm

Beitrag von milli vanilli »

Heute war ich zur weiteren Beurteilung in der Klinik. Wieder Ultraschall.
Die Ärztin meinte, dass nach ihrem Urteil nicht die Gebärmutterschleimhaut sehr hoch aufgebaut ist, sondern dass sich ein Myom in der Gebärmutter von gut 2*2*2 cm befindet.
Empfehlung: Ausschabung unter Vollnarkose, wenn ich meine Blutungen unter Kontrolle halten und damit meine Anämie verbessern will.
Alternative wäre eine Gestagenpille ohne Pillenpause, so dass die Blutungen ausbleiben.

Da ich dauerhaft keine Hormone nehmen möchte, werde ich wohl diese Ausschabung machen lassen.

Sollte jemand doch noch eine andere Idee haben, dann her damit :-).
Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 13636
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 73061 Ebersbach/ Fils

Re: Stark aufgebaute Gebärmutterschleimhaut, 26 mm

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Hallo,
ich will nichts mit einer ähnlichen Anfrage vor wenigen Wochen verwechseln, aber da war dr Fall ähnlich, man hatte wohl eine Hyperplasie diagnostiziert, war aber dann ein Corpuspolyp. Mnchmal sind Beurteilungen schwer, aber eigentlich sollte man ein Myom von einer Hyperplasie doch unterscheiden können. Wenn es ein Myom bei Ihnen ist, wird die Abrasio plus Gebärmutterspiegelung nicht zu umgehen sein.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.
milli vanilli
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 21.01.23, 21:26

Re: Stark aufgebaute Gebärmutterschleimhaut, 26 mm

Beitrag von milli vanilli »

Lieber Herr Dr. Fischer,
danke für Ihre Rückmeldung. Die Ärztin in der Klinik war auch etwas verwundert über die Diagnostik meiner FÄ. Ich hatte auch ein US-Bild mitbekommen. Vielleicht hat sie ein altes Gerät. Das Bild wäre auch ungenügend gewesen von der Bildqualität. Die Ärztin in der Klinik meinte, dass das Myom recht eindeutig zu erkennen wäre und klar abgegrenzt ist. Nun ja, ich denke auch ich werde den Eingriff wagen. Es scheint kein großer Eingriff zu sein und am Ende weiß man doch mehr. Die Ärztin sagte, wenn ich keine Probleme mit dem starken Blutverlust hätte, dann könnte das Myom auch drinnen bleiben. Es würde sich vermutlich nach der Menopause selbsständig zurückbilden. Aber mit Warten bekomme ich meine Anämie sicher nicht unter Kontrolle.
Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 13636
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 73061 Ebersbach/ Fils

Re: Stark aufgebaute Gebärmutterschleimhaut, 26 mm

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

GUten Tag,
alles Gute bzgl. der anstehenden Operation.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.
Antworten