Beginnende oder vorzeitige Wechseljahre?

Moderator: DMF-Team

Antworten
Jilly1985
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 31
Registriert: 25.11.14, 21:56

Beginnende oder vorzeitige Wechseljahre?

Beitrag von Jilly1985 »

Sehr geehrter Herr Fischer,

ich habe folgendes Problem und zwar:

Die vorherigen Zyklen waren immer 26 / 28 /29Tage lang.

Hatte letztens einen Zyklus von 42 Tagen insgesamt 12 Tage blutungen und bekam dann chlormadinon.

Danach bekam ich meine Menstruation 33.ZT (normal) für 5 Tage.

Folgender Zyklus war wieder 42 Tag Blutungen gingen wieder 12 Tage lang gingen ohne Chlormadinon weg.

Jetztiger Zyklus kam und kam nicht, da mein Gynäkologe (obwohl ich ich ihn darauf angesprochen habe) hat er nur gemeint, dass so etwas mal vorkommen kann.

Am 50.ZT machte ich dann einen Termin morgens, da ich mit meinem Mann im September mit der ICSI beginne, in unserer Kinderwunschpraxis. Dieser Gynäkologe dort,machte einen Ultraschall (unauffällig) und nahm Blut ab aber nur diese Werte Progesteron und HCG Wert. Danach stellte er mir ein Rezept mit Duphaston aus,er sagte dann wenn die Werte da sind meldet er sich und dann sollte ich mit Duphaston anfangen. Er meinte an eine Follikelreifungsstörung oder Gelbkörperschwäche. Im laufendenes Tages kam meine Menstruation.

Am Nachmittag bekam ich dann den Anruf von der Kinderwunschpraxis, dass die Werte ok waren. Allerdings erwähnte ich, dass nun meine Menstruation gekommen ist und daraufhin sagte man mir dass ich dann kein Duphaston nehmen soll.


Zu meiner Person bin 36 Jahre alt ,(Hyperandrogenämie ohne PCO ) und habe nun echt Sorgen, dass dies der beginn meiner Wechseljahre sind. Habe ja die ICSI mit meinem Mann vor. Hoffe das es echt nicht die Wechseljahre sind und somit unser Kinderwunsch auf Wiedersehen zu sagen. Was meinen Sie?
Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 13282
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 73061 Ebersbach/ Fils

Re: Beginnende oder vorzeitige Wechseljahre?

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Guten Tag,
ich frage mich immer wieder, warum Frauenärzte nur noch selten zur Messung der Basaltemperatur raten, die meisten Zyklusstörungen könnte man auf diese Weise klären. Ich denke weniger an einen Beginn bzw. vorzeitgen Beginn der Wechseljahre bei bisher ja regelmäßigem Zyklus,
eher wahrscheinlich erscheinen mir einfach Zyklusstörungen zu sein. Ich denke, dass vor Beginn grundsätzlich alle Hormonwerte-und zwar an korrektem Entnahmetag- gemacht wurden incl. Prolaktin und TSH. Periodenabstände im Sinn verspätet eintretender Periode beruhen meist auf einer Störung der Follikelreifung mit dann oftmals ausbleibendem Eisprung. Da dann natürlich auch keine Progesteronbildung eintreten kann, verschiebt sich alles nach hinten. Manchmal liegt die Störung auch in einer mangelnden Progesteronbildung bei guter erster Zyklusphase. Abhelfen kann man mit Duphaston, einem sehr guten Gestagen bei Kinderwunsch, da es auch die Tmperaturmessung nicht verfälscht. Nehmen sollte es ab dem Tag des nachgewiesenen Eisprunges, setzt also die Temperaturmessung voraus. Da die bisherigen Zyklen aber termingerecht waren, können Sie problemlos etwa ab ZT 16 mit Duphaston beginnen, Dauer der Einnahme 12 Tage. Danach kommt die Periode einige Tage später.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.
Jilly1985
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 31
Registriert: 25.11.14, 21:56

Re: Beginnende oder vorzeitige Wechseljahre?

Beitrag von Jilly1985 »

Sehr geehrter Herr Fischer,

Vielen lieben Dank für Ihre Antwort.

Nun blute ich mal wieder 10 Tage, hab bei der Kinderwunschpraxis angerufen, diese werden mir ein Rezept mit diesem Mittel cyclo progynova, da ich dieses Rezept erst am Montag bekomme. Ist meine Frage, hilft dieses mittel gegen die blutungen? Oder ist chlormadinon besser?
Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 13282
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 73061 Ebersbach/ Fils

Re: Beginnende oder vorzeitige Wechseljahre?

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Guten Tag,
ist dies die Periodenblutung? Davon hängt ab, was man gibt und wie lange und natürlich auch der Erfolg. Ich rate als gyn. Endokrinologe bei Kinderwunsch und Blutungsstörungen grundsätzlich zu Dydrogesteron ( ideal bei Kinderwunsch und besser als Chlormadinon) und zwar ab ZT 16 bzw. kurz nach dem nachgewiesenen Eisprung. Handelt es sich um eine verlängerte Periodenblutung ( falls dies bei Ihnen aktuell der Fall sein sollte), hilft ein Gestagen kaum etwas, da meist ein Östrogenmangel vorliegt ( selten ein Gestagenmangel mit verzögerter Abstossung der Schleimhaut). Dann kann man Cyclo Progynova geben-sogar 2 Tbl. auf einmal), es reicht dann meist die Gabe über einige Tage.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.
Jilly1985
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 31
Registriert: 25.11.14, 21:56

Re: Beginnende oder vorzeitige Wechseljahre?

Beitrag von Jilly1985 »

Sehr geehrter Herr Fischer,

So wie es aussieht ist es noch die Menstruation, soll ich dann lieber diese cyclo progynova nicht nehmen? Werde dann am Montag sicherheitshalber nochmal in der Kinderwunschpraxis anrufen. Das Rezept hat mir die Vertretungsärztin ausgestellt.

Hab angst,dass es mit den Tabletten schlimmer wir mit den blutungen.
Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 13282
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 73061 Ebersbach/ Fils

Re: Beginnende oder vorzeitige Wechseljahre?

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Guten Tag,
schlimmer wird es bestimmt nicht. Da es sich um die verlängerte Periode also handelt, kann man vom Cyclo Progynova die Estradiolhaltigen Tbl. nehmen ( sind 9 Tbl.), die anderen ( mit Gestagenzusatz) benötigen Sie nicht.Hört es dann immer noch nicht auf, können Sie die restlichen 12 Tbl. nehmen. Im Vergleich zu den praemenstruellen Blutungen, wo ein Gestagen fast Standard ist, gibt es diverse Therapiemöglichkeiten bei den postmenstruellen Blutungen, wo ja sowohl das Östrogen als auch das Gestagen due Ursache sein können. Die Empfehlungen reichen von reinem Estradiol hin bis zur Gabe der Antibabypille-alles aber nur für einige Tage. Das macht die Therapie der postmenstruellen Blutungsstörungen manchmal durchaus kompliziert.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.
Antworten