Starke und lange Periode Tipps

Moderator: DMF-Team

Antworten
Firefly
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 20.09.18, 19:30

Starke und lange Periode Tipps

Beitrag von Firefly »

Hallo,

hat jemand Tipps was bei einer starken und langen Periode helfen kann?
Leider komme ich bei der ambulanten Gynäkologin da nicht weiter, da sie meint da hilft nur die Pille.
Die habe ich auch einige Jahres u.a. deswegen genommen, Möchte sie aber nicht mehr nehmen.
Deshalb ist meine Frage ob es sonst etwas gibt was etwas abhilfen gegen eine starke und lange Perdiode schaffen kann?
Vll. hat jemand Erfahrung damit und Dinge die geholfen haben. Bin für jeden Tipp offen.

Freundliche Grüße
Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 13106
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 73061 Ebersbach/ Fils

Re: Starke und lange Periode Tipps

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Guten Abend,
man kann oftmals mit der Gabe von einem Gestagen-als Tablette- einen guten Erfolg erzielen. Einnahme ab Zyklustag 14, also kurz nach dem Eisprung, über die Dauer von 12-14 Tagen. Auch mit Tranexamsäure hat man manchmal Erfolg. Weitere Möglichkeit wäre die orale Gabe eines Estradiolpräparates von Zyklustag 1- 4 zum schnelleren Aufbau der Schleimhaut.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.
Firefly
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 20.09.18, 19:30

Re: Starke und lange Periode Tipps

Beitrag von Firefly »

Hallo,

danke für die schnelle Antwort.
Bis auf die Tranexamsäure, sind das hormonelle Dinge, soweit ich das beurteilen kann. Gibts den auch was was wirken könnte ohne Hormone? Oder macht es mehr Sinn sowas vll. nochmal in einem anderen Unterforum zu fragen?

Wenn ich jetzt etwas ausprobieren möchte was Verschreibungspflichtig wäre, gibts Tipps wie ich sowas am Besten ansprechen kann ohne das sich meine ambulante Gynäkologin "auf die Füße getreten fühlt"?

Ich habe noch eine generelle Frage die ich mir schon lange stelle und mich vor allem frage, wenn ich jetzt keine Pille mehr nehme, muss ich dann eigtl. auch weiter zur Vorsorgeuntersuchung bei der Gynäkologin, wenn ich noch nie Geschlechtsverkehr hatte?

Freundliche Grüße
Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 13106
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 73061 Ebersbach/ Fils

Re: Starke und lange Periode Tipps

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Hallo,
derartige Blutungsstörungen beruhen fast immer auf Hormonstörungen, also entweder Störungen im Bereich deer Gestagene oder Ötrogene. Also sollte man auch ursächlich behandeln. Da viele ja ungern Hormone zu sich nehmen, habe ich Ihnen also Alternative Tranexamsäure empfohlen. Sprechen Sie einfach offen mit Ihrer Ärztin. Der einfachste Weg ist natürlich die Pille, aber so leicht sollte man es sich als Arzt nicht machen, wenn man weiß, dass die Pat. keine Pille mehr wünscht.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.
Firefly
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 20.09.18, 19:30

Re: Starke und lange Periode Tipps

Beitrag von Firefly »

Hallo,

Danke für die Antwort. Bei mir wurden die Hormone mal kontrolliert, das war damals am 11. Zyklustag, es war aber alles in Ordnung. Kann es dann trotzdem von einer Hormonstörung kommen?

Freundliche Grüße
Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 13106
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 73061 Ebersbach/ Fils

Re: Starke und lange Periode Tipps

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Hallo,
"Kann es dann trotzdem von einer Hormonstörung kommen?"- ja. Bei Menorrhagie, so nennt man diese Blutungen, die auf Hormonstörungen beruhen ( es gibt ja auch andere Ursachen für die Blutungen wie z.B. Myome) findet man bei Hormonbestimmungen aus dem Blut fast nie eine Störung, da die Störungen( also Mangel an Hormonen) relativ gering sind. Nebenbei: Hormonbestimmungen macht man grundsätzlich nicht am 11. ZT, sondern zwischen ZT 3-7.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.
Antworten