Klimakterium / mit Blutwerten und Infos nicht aussagbar?

Moderator: DMF-Team

Antworten
Mogli.Sch
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 01.03.21, 13:20

Klimakterium / mit Blutwerten und Infos nicht aussagbar?

Beitrag von Mogli.Sch »

Hallo,

ich habe bei meiner HA die Hormonwerte bestimmt bekommen.
Bin 50 Jahre alt, nehme keine Pille mehr, habe eher längere Blutungen als bisher (stark beginnend und dann länger "schmierend"), die Pausen zwischen den Zyklen sind kurz.
Ich bin zudem im letzten November in einen Burnout gerutscht, gefolgt von einer Depression.

Die Werte waren Östradiol 15pg/ml, Progesteron 0,65 ng/ml, Testosteron 0,53 ng/ml

Sie meinte zu mir, das wäre alles normal. Eine konkrete Antwort, ob und wo ich jetzt in den "Wechseljahren" wäre, hat sie mir leider nicht beantwortet.

Können Sie mir hier weiterhelfen?
Meine FÄ hat leider erst wieder in ein paar Wochen Termine frei.

Eine Ferndiagnose soll hiermit nicht angefragt werden, nur eine Info, was sie über diese Werte und Informationen denken und ob man hier tatsächlich nichts über den Stand bzgl. der Wechseljahre ableiten kann.

Vielen herzlichen Dank!

Mogli.Sch
Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12914
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 73061 Ebersbach/ Fils

Re: Klimakterium / mit Blutwerten und Infos nicht aussagbar?

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Guten Tag,
sinnlos ist die Bestimmung von Testosteron, man hätte neben dem wichtigen Estradiol vor allem auch das FSH und LH bestimmen sollen. Man kann aber auf Grund des sehr niedrigen Estradiols auf jeden Fall sagen, dass Sie in den Wechseljahren sind. Der BLutungstyp ist natürlich nicht normal und spricht für einen Gelbkörpermangel. Abhilfe könnte die Gabe eines Gestagens schaffen, beginnend ab Zyklustag 15 und dann über die Dauer von 14 Tagen. Alternativ natürlich gleich zur Zyklusregulierung ein klimakt. Präparat. Es verstärkt sich seit 2007-als ich hier im Forum begann- von Jahr zu Jahr der Eindruck, dass zum Teil sehr geringe Hormonkenntnisse bei den Kollegen vorliegen.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.
Antworten