Abklärung Klimakterium

Moderator: DMF-Team

Antworten
Frieda
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 10.09.14, 21:07

Abklärung Klimakterium

Beitrag von Frieda »

Einen schönen Sonntag an die Foristen,
Ich würde gerne ein Begrifflichkeit abklären lassen, die ich nicht verstehe bzw. die ich absolut nicht verstehen kann.

Aufgrund div. Probleme, die aus meiner sicht Schilddrüse möglicherweise auch Nebennieren betreffen, habe ich bereits vor einem Jahr mit meinem HA geprochen, der mir riet, das als erstes beim Frauenarzt abklären zu lassen.
Er gab mir dazu einen Tipp für eine Praxis, die explizit auch Hormondiagnistik und Endokrinologie anbietet.
Dort habe ich als erste einen Termin zur Vorsorge bekommen und diesen wahrgenommen.
Die Ärztin fragte auch nach Problemen und ich gab u.a. an, an starkem Nachtschweiß zu leiden.
Ich sagte dann, meine Wechseljahre (bin 59) wären ja nun bereits seit einigen Jahren vorbei und das Schwitzen wäre auch anders als damals.

Als Antwort bekam ich zu hören: " Die Wechslejahre also Menpause wären bei Frauen niemals vorbei. Es gäbe FRauen, die hätten mit 80 noch Hitzewallungen und müsse jetzt damit leben lernen."
Einen weiteren Termin für eine endokrinologische Abklärung hielt sie nicht für erforderlich udn von anderen Beschwerden wollte sie auch nichts mehr hören.

Nun ist mir dieses Forum wieder eingefallen und daher hier meine Frage ob die Wechseljahre wirklich nie enden?
Hat die Frauenärztin Recht?

Vielleicht kann mir das jemand erklären?

Freue mich auf Antworten und vielen Dank für eure Zeit :)
Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12895
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Abklärung Klimakterium

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Guten Tag,
wie kann man so etwas sagen. 1 Jahr nach der letzten Periode beginnt die Postmenopause und ist somit definiert. Ferner weisen Frauen in dieser letzten Phase der Hormonproduktion sehr niedrige Estradiolwerte auf, wohin gegen FSH und LH deutlich erhöht sind. Man sieht diesen Zustand auch simpel am Krebsabstrich, wenn man sich die Anfärbung der Zellen ansieht. Man nennt dies den Proliferationsgrad, hierüber habe ich einiges geschrieben. Diesbezüglich können Sie ja nachfragen. Ferner sieht man den Hormonmangel, der ja typisch für die Postmenopause ist und somit völlig normal, auch an der Gebärmutterschleimhaut.
Es gibt allerdings Frauen, bei denen die Postmenopause seit langem eingetreten ist und die dennoch Hitzewallungen haben. Abzuklären sind natürlich grundsätzlich und immer auch die Schilddrüsenwerte. Ist die SD okay, kann man versuchsweise diesen Frauen eine sehr geringe Menge an Estradiol geben, fast immer reichen 0,5 mg, ferner natürlich der obligatorische Gestagenzusatz, sonst kann es zu unerwünschten BLutungen führen. Der Einfach halber verwendet man eines der zahlreichen Medikamente mit kombiniert-kontinuierlicher Hormondosis und teilt einfach die Tbl.. Auf diese Weise habe ich zahlreiche Frauen in Ihrem Alter behandelt.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.
Frieda
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 10.09.14, 21:07

Re: Abklärung Klimakterium

Beitrag von Frieda »

Vielen Dank, für Ihre Antwort!
Wie gesagt, ich habe noch div. andere Symptome und hatte eigentlich auf die Feststellung eines Homonstatus gehofft. Bzw. auch einen entsprechenden Blick aus endokrinologischer Sicht, für die die Praxis ja geworben hat.

Nun ja, wenigstens weis ich nun, dass ddie Bemerkung der Frauenärztin nicht wirklich korrekt war, vielen Dank!
Antworten