Wechseljahresbeschwerden versus Nebenwirkung Hormonersatztherapie

Moderator: DMF-Team

Antworten
tweety007
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 138
Registriert: 01.12.04, 18:58
Wohnort: Geesthacht
Kontaktdaten:

Wechseljahresbeschwerden versus Nebenwirkung Hormonersatztherapie

Beitrag von tweety007 »

Moin Moin,

Ich habe einige Fragen und bin mir unsicher, was ich machen soll.

Ich hatte meine letzte Regelblutung am 1.4.2020 gehabt, davor war der Zeitraum zwischen meinen Regelblutungen schon erheblich größer geworden...(6 Wochen statt der üblichen 28 Tage).

Ab Mai gingen die Wechseljahresbeschwerden los mit Hitzewallungen, absolute Heißhungerattacken (die reinste Fresserei), Schlafstörungen, ,vermehrtes Schwitzen.
Als mir das irgendwann wurde mir das unangenehm und ich machte bei meiner Gyn einen Termin.

Trotz meiner Vorerkrankungen (Diabetes, Hypertonie, Asthma) verordnete sie mir ein Östrogengel und Progesteronkapseln. Letztere sollte ich 14 Tage einnehmen und 14 Tage pausieren.

Die Wechseljahresbeschwerden besserten sich im laufe der nächsten 2 Wochen und ich war zufrieden.

Doch nun habe ich vermehrt Bauchkrämpfe, Schmierblutungen, Darmbeschwerden.

Jetzt stelle ich mir die Frage: Soll ich eher meine Wechseljahresbeschwerden in Kauf nehmen oder mich mit den Nebenwirkungen (vermute ich mal) herumplagen. Beides ist nicht angenehm.
Der nächste Kontrolltermin wäre Anfang Oktober.

Sind die jetzigen Beschwerden (Krämpfe, Schmierblutungen) normal oder sollte ich nicht zeitnah einen Termin bei meiner Gyn machen, um das abzuklären.

Ich frage nach, weil ich mir nicht sicher bin, ob ich evtl. nur zu sensibel reagiere und dann eher nur die "Pferde scheu" mache....


Ich würde mich über eine baldige Rückmeldung freuen. Besten Dank.

LG tweety007

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12790
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Wechseljahresbeschwerden versus Nebenwirkung Hormonersatztherapie

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Guten Tag,
Bauchschmerzen und Darmbeschwerden sind absolut keine typischen Nebenwirkungen einer Hormonersatztherapie. Schmierblutungen können anfangs auftreten und sollten spätestens nach 2-3 Zyklen der Anwendung aufhören.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

tweety007
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 138
Registriert: 01.12.04, 18:58
Wohnort: Geesthacht
Kontaktdaten:

Re: Wechseljahresbeschwerden versus Nebenwirkung Hormonersatztherapie

Beitrag von tweety007 »

DIe Bauchkrämpfe äußern sich so wie zu "damaligen" Zeiten meine Regelschmerzen waren. Bis hin zum Ziehen bis in den Rücken.

Also dann doch morgen bei meiner Gyn anrufen und vorbeischauen?

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12790
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Wechseljahresbeschwerden versus Nebenwirkung Hormonersatztherapie

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Hallo,
ja, eine US-Kontrolle wäre sinnvoll.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

tweety007
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 138
Registriert: 01.12.04, 18:58
Wohnort: Geesthacht
Kontaktdaten:

Re: Wechseljahresbeschwerden versus Nebenwirkung Hormonersatztherapie

Beitrag von tweety007 »

Moin,

ich war gerade bei meiner Gyn. Im Ultraschall sah alles normgerecht aus. Die Schleimhaut war nicht übermäßig verdickt. Habe nun ein anderes Präparat bekommen und ich hoffe, dass sich meine Beschwerden bald bessern. Vielen Dank für Ihre Mühe.

LG tweety

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12790
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Wechseljahresbeschwerden versus Nebenwirkung Hormonersatztherapie

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Hallo,
dann bleibt zu hoffen, dass es diesmal ohne Zwischenblutungen abläuft, alles Gute.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Antworten