Schwangerschaft und Bluttest (welche Methode wird hier verwendet)??

Moderator: DMF-Team

Antworten
Steven4567
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 26.06.20, 21:22

Schwangerschaft und Bluttest (welche Methode wird hier verwendet)??

Beitrag von Steven4567 »

Hallo,

ich informiere mich seit einiger Zeit über eine Schwangerschaft. Meine Frau und ich wollen ein Kind bekommen, aber bevor wir den Versuch starten, wollen wir natürlich alles über das Thema wissen. Ich habe gelesen, dass man bei einer Schwangerschafttest einen Urintest anwendet oder ein Bluttest beim Arzt. Bei einem Urintest für zu Hause wendet man das Prinzip des Lateral Flow Test an. Wie ist es aber mit einem quantitativen Bluttest beim Arzt? Das Hormon bzw falsche Hormon HCG soll hier schon einige Tage früher nachweisbar sein, mich würde intressieren, welches Testverfahren man hier anwendet. Ich finde darüber nichts im Internet. Meine Frage Lautet also, welches Prinzip finde bei einem quantitativen Blutes beim Arzt Anwendung? Zur Erinnerung, beim Urintest ist es der "Lateral Flow Test".

Vielen Dank im Voraus. Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen.

Steven

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12732
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Schwangerschaft und Bluttest (welche Methode wird hier verwendet)??

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Hallo,
diesmal wesentlich kürzer, der erste Beitrag ist verschwunden.
Bluttest erfolgt über Immunoassay in Form von Sandwichassay( immunradiometrisch, enzymatisch, luminometrisch, fluorometrisch- je nach Labor)die mit zwei verschiedenen Epitop-spezifischen Antikörpern arbeiten. Sie sehen das Ganze zu akademisch. Heutzutage spielt es keine wesentlich Rolle, ob man einen Blut-oder Urintest macht. Früher war das ein wesentlicher UNterschied. Die heutigen Urinteste reagieren nur mit einigen Tagen verzögert als die Blutteste und reagieren also immer noch etwa ab 5 Tagen vor Einsetzen der Periode (diesen Zeitpunkt kennt man aber nur bei absolut regelmäßigen Zyklen). Ausserdem macht man Bluttteste nur bei medizinischer Indikation, sonst bekäme der Arzt Probleme mit der Krankenkasse, als " Selbstzahler" lohnt sich der BLuttest auch nicht wegen der nur einige Tage früheren Reaktion.
Ein " falsches Hormon" gibt es nicht, Sie meinen das normale HCG, seit über zwei Jahrzehnten wird nur noch das ß-HCG bestimmt.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Antworten