Menstruationsabhängige Migräne

Moderator: DMF-Team

Antworten
Lizzy71
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 759
Registriert: 08.06.11, 06:59

Menstruationsabhängige Migräne

Beitrag von Lizzy71 »

Hallo Herr Dr. Fischer,
Hallo Zusammen,

eine Frage - ich habe schon seit dem Kindergartenalter mit Migräne zu kämpfen. Die "normale" Migräne habe ich durch Prophylaxe mit Topiramat gut im Griff.
Seit ca. 2 Jahren hab ich nun eine menstruationsabhängige Migräne, die 3 - 5 Tage dauert, sich mit Schmerzmitteln nicht bekämpfen lässt (auch nicht mit Naratriptan) und sehr starke Schmerzen mit sich bringt.

Ich bin 49 Jahre alt, laut AMH-Wert am Beginn der Wechseljahre. Ich habe eine Gerinnungsstörung und soll keine Hormone nehmen.

Meine Frage ist: was kann man hier machen?
Würde eine Entfernung der Eierstöcke helfen? Damit würde ich in die Wechseljahre versetzt werden, das ist mir klar.
Aber könnte das die Migräne verdrängen?

Oder gibt es noch andere Möglichkeiten?

Ich danke Ihnen schon jetzt für eine kurze Antwort!
Grüßlis,
Lizzy

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12606
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Menstruationsabhängige Migräne

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Hallo,
wenn es tatsächlich eine hormonelle Migräne ist, hilft natürlich diese Operation. Das Klimakterium steht ja bald an, und insofern würde ich diese OP. nicht vorschlagen. Ferner nimmt man die noch vorhandene Östrogene Basalsekretion dem Körper weg. Trotz der Gerinnungsstörung könnte man eine kurzfristige Gestagengabe besagte 3-5 Tage in Ertwägung ziehen, man sollte dann aber nicht auf die moderneren Gestagene greifen, die das Thromboserisiko im Gegensatz zu den älteren Gestagenen erhöhen. Besprechen Sie das mögliche diesbezügliche weitere Vorgehen mit Ihrem FA.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Lizzy71
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 759
Registriert: 08.06.11, 06:59

Re: Menstruationsabhängige Migräne

Beitrag von Lizzy71 »

Hallo Herr Dr. Fischer,

vielen herzlichen Dank für Ihren schnellen Rat.

ich werde das mal mit meinem Frauenarzt besprechen.
Grüßlis,
Lizzy

Lizzy71
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 759
Registriert: 08.06.11, 06:59

Re: Menstruationsabhängige Migräne

Beitrag von Lizzy71 »

Hallo Herr Dr. Fischer,

ich habe mit meinem Frauenarzt Rücksprache gehalten. Er will mir jetzt versuchsweise für 3 Monate ein Gestagenpräparat mit dem Wirkstoff Desogestrel verschreiben, welches ich dann täglich nehmen soll.
Damit hätte ich gar keine Regelblutung mehr.
Was halten Sie davon?

Die Entfernung der Eierstöcke würde er nur dann in Erwägung ziehen, wenn keine anderen Behandlungsmethoden mehr offen sind.

Ihnen ein schönes Wochenende!
Grüßlis,
Lizzy

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12606
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Menstruationsabhängige Migräne

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Hallo,
das kann man prinzipiell machen, ist aber riskant bei Ihrer Gerinnungsstörung. Gerade die modernen Gestagene erhöhen sowieso das Thromboserisiko im Gegensatz zu den alten wie Norestisteron. Wenn Sie es nach 3 Monaten absetzen, beginnt ja wieder alles von vorne, da Sie ja noch nicht richtig im Klimakterium sind und somit mit Sicherheit anzunehmen ist, dass nach Absetzen wieder die Perioden beginnen. Wenn man schon mit einem Gestagen versuchen will, das Ganze in den Griff zu bekommen, dann würde ich raten:
:arrow: ein Gestagen der ersten Generation
:arrow: nur einige Tage Anwendung ( besagte 3-5 Tage)
Eine Dauertherapie- auch wenn es nur versuchsweise ist , halte ich für riskant.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Lizzy71
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 759
Registriert: 08.06.11, 06:59

Re: Menstruationsabhängige Migräne

Beitrag von Lizzy71 »

Hallo Herr Dr. Fischer,

vielen Dank für Ihre Antwort.
Jetzt bin ich natürlich wieder ein bisschen verunsichert.....
Eigentlich vertraue ich meinem Frauenarzt und von meiner Gerinnungsstörung weiß er natürlich auch.

Mein Lebensgefährte - auch Frauenarzt - meint, dass das alles nichts bringt....

Ich danke Ihnen ganz herzlich für Ihre Einschätzung!

Ein schönes Wochenende für Sie.
Grüßlis,
Lizzy

Antworten