Analprolaps

Moderator: DMF-Team

Antworten
mohnblumen
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 68
Registriert: 04.08.17, 10:47

Analprolaps

Beitrag von mohnblumen »

Sehr geehrter Dr Fischer,
Ich bekomme in etwa 6 Monaten mein zweites Baby. Das erste war ein Kaiserschnitt. Leider wurde bei mir zusätzlich zu dem bereits bekannten Bandscheibenvorfall im Lendenbereich ein Analprolaps festgestellt. Ich habe diesen schon länger nur die Diagnose fehlte. Jedes Mal wenn mein Stuhl etwas fester ist, schiebt sich der Darm etwa 2cm nach außen und ich habe ihn dann immer wieder zurückgeschoben. Das ist aber immer relativ schmerzhaft. Jetzt mache ich mir ziemliche Sorgen, was erst passiert, wenn ich ein Kind herauspresse. Was meine Sie dazu?

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12498
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Analprolaps

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Guten Tag,
beim Pressen wird der Prolaps wahrscheinlich sehr ausgeprägt sein , daran kann man aber leider nichts ändern. Man kann auch nichts prophylaktisch dagegen machen.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

mohnblumen
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 68
Registriert: 04.08.17, 10:47

Re: Analprolaps

Beitrag von mohnblumen »

Würden Sie empfehlen einen Kaiserschnitt machen zu lassen, um dem vorzubeugen?

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12498
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Analprolaps

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Hallo,
auf diese Möglichkeit wollte ich Sie hinweisen, aber meiner Meinung nach muß man eine Nutzen/Risikoabwägung machen, ein Kaiserschnitt ist immerhin keine kleine Operation. Man könnte auch eine Periduralanästhesie machen- da sollte der Bandscheibenprolaps kein Hindernis sein- und bei richtiger Dosierung in der Austreibphase kann man auch pressen.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Antworten