Seite 1 von 1

Woran kann es liegen

Verfasst: 30.10.19, 14:14
von keineahnunghalt
Hallo. Ich und mein Freund, versuchen seit 3 Jahren schwanger zu werden.
Seit März in diesem Jahr, sind wir im Kinderwunschzentrum in Behandlung.
Bei einem "Eingangstest", wurde festgestellt, dass mein "Zuckervorwert" zu hoch ist und ich zu viel Tesestoron habe. Diese Werte, waren aber später wieder im normalen Bereich.
Die Spermienqualität meines Freundes, sind ebenfalls im normalen Bereich.
folgende Behandlungen wurden bereits durchgeführt.
- 3 Zyklen mit Clomifen. Obwohl sichergestellt wurde, dass min. 1 ei gesprungen ist, passierte nichts.
- Untersuchung im Krankenhaus brachte nichts auffälliges ans Licht.
- Jetzt steht ab Dez eine IUI Behandlung an.

Momentaner Stand ist eig. dass alles normal ist. Angeblich findet jetzt doch jeden Monat ein Eisprung statt und meine Regel kommt auch regelmässig.

Was könnte es denn noch sein? Gibt es sowas wie eine "Immunität gegen den Partner"? Wenn ja, lässt sich dann dieses Problem lösen?

vielen dank für Rat.

Grüße
M

Re: Woran kann es liegen

Verfasst: 30.10.19, 15:50
von Dr.med.Holger Fischer
Hallo,
warum weine Insemination, wenn Sie doch spontane Eisprünge haben und das Sperma okay ist. Ferner sehe ich ebenso auch keine Indikation für Clomifen. Ja, es gibt Frauen, die Antikörper gegen männliches Sperma haben. Man kann so etwas feststellen durch einfache Teste, die aber heutzutage nicht mehr oft durchgeführt wurden ( Sims-Huhner-Test und Kurzrock-Miller-Test). Man kann aber auch entsprechende Antikörper aus dem BLut bestimmen. Auch könnten Ihre Eileiter verschlossen sein durch eventuelle frühere Eileiterentzündungen ( meist Chlamydien). Vor vielen Jahren schrieb ich über die Möglichkeit der Antikörper als Sterilitätsursache, häufig ist aber so etwas nicht.

Re: Woran kann es liegen

Verfasst: 31.10.19, 07:32
von keineahnunghalt
Hallo,
warum weine Insemination, wenn Sie doch spontane Eisprünge haben und das Sperma okay ist.
Das kann ich Ihnen leider nicht beantworten. Der Arzt meinte nur, es wäre der nächste Schritt.

MfG