Extrem hoher ALT/GPT und AST/GOT-Wert während der Schwangerschaft

Moderator: DMF-Team

Antworten
hpoperator
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 28.07.19, 15:38

Extrem hoher ALT/GPT und AST/GOT-Wert während der Schwangerschaft

Beitrag von hpoperator » 28.07.19, 16:07

Hallo liebe Community,

Meine Frau war heute (sowie auch die letzten 3 Tage) im Krankenhaus zur Blutentnahme.
Meine Frau ist in der 36 SWW.
Ihr wurde wiederholt Blut abgenommen, da kein Protein im Urin zu finden war.
Nun bemerkte man beim ersten Blutbild, dass die Werte etwas besorgniseregend sind. Wurde aber, zu meiner Verwunderung nicht gebeten stationär zu bleiben sondern sie solle jeden tag doch bitte zur weiteren Blutentnahme vorbei kommen.
Als Anfangsverdacht stand eine evtl. Schwangerschaftvergiftung im Raum, doch da meine Frau zur Zeit eher arterielle Hypotonie (geringer Blutdruck) hat, wahr die Arztin schon sehr am grübeln. Auch die Tatsache, dass zwar eine "Unterversorgung" hier im Raum stände, doch man beim Ultraschall sah, dass das Kind doch gut versorgt werden würde, brachte unverständnis hervor und die Ärztin wusste hier keinen Rat.
Darüber hinaus hat meine Frau trotz allem relativ starke Wassereinlagerungen in den Händen und Füßen. Sonst geht es ihr soweit ganz gut.

Die Ärztin im KKH sagte ihr, dass sie sich melden solle, sobald sie Schmerzen im Oberbauch bekäme...

Anbei die Laborwerte, die aus der Reihe fallen (alle anderen nicht aufgeführten liegen im Normalbereich):

Hämoglobin = 10,3 (Normalbereich:12,2 - 16,2 g/dl)
Hämatokrit = 32,8 (Normalbereich: 43,5 - 53,7 %)
MCV = 79 (Normalbereich: 80-97 fL)
MCH = 24,9 (Normalbereich: 27,0 - 31,2 pg)
MCHC = 31,5 (Normalbereich: 31,8-35,4 g/dl)

Magnesium = 0,7(Normalbereich: 0,77 - 1,03 mmol/L)
Kreatinin = 0,4 (Normalbereich: 0,6 - 1,1 mg/dl)
Harnstoff = 14 (Normalbereich: 17 - 43 mg/dl)
AST/GOT = 88 (Normalbereich: 1 - 34 U/l)
ALT/GPT = 181 (Normalbereich: 1 - 34 U/l)
Gesamteiweiß = 6,2 (Normalbereich: 6,6 - 8,3 g/dl)


Nun mache ich mir als Ehemann natürlich sorgen aufgrund des extrem hohen AST/GOT und des ALT/GPT-Wertes.
Habe Angst, dass sich die Leber zersetzt und/oder das meine Frau und das Kind schaden nehmen. Überdies beuunruhigt es mich auch, dass sie nicht sofort Stationär aufgenommen wurde. Auch die Aussage: "Sobald Sie schmerzen im Oberbauch haben, melden sie sich bitte sofort" mildert meine Sorge keineswegs.

Vielleicht sorge ich mich ja unnötig und ich steigere mich da nur zu sehr hinein, denn vielleicht sind die Werte bei bestehender Schwangerschaft, die sich dem Ende neigt, ja auch nichts außergewöhnliches.
Ich stelle die Fragen hier, da ich zum einen mehrer fachkundigen Personen erreiche, mehrere Meinungen einholen kann und zum anderen, da die diesbezügliche Beratung/Aufklärung Vorort (in jenem Krankenhaus) zu wünschen übrig ließ.

Ich wäre euch sehr dankbar wenn ihr mir diesbezüglich weiterhelfen könntet.

Ich möchte hier keine Ferndiagnose oder der gleichen, sondern es wäre super, wenn man hier eine Art "Brainstorming" betreiben könnte.
Vielleicht findet sich ja auf diesem Wege die ein oder andere Idee, die etwas Licht ins dunkle bringen könnte.

Liebe Grüße
Andy

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12381
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Extrem hoher ALT/GPT und AST/GOT-Wert während der Schwangerschaft

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer » 29.07.19, 07:41

Guten Morgen,
"Ihr wurde wiederholt Blut abgenommen, da kein Protein im Urin zu finden war. "- da liegt ein Irrtum vor. Fehlendes Protein im Urin ist ja gut, pathologisch wäre ein positiver Nachweis.
Die Ärzte wollen-nach meinem Dafürhalten- beobachten, ob sich evtl. ein HELLP-Syndrom entwickelt ( bitte danach googlen). Man muß aber bedenken, dass in bis zu 10 % der HELLP-Erkrankung keine Proteinurie und/oder Hypertonie vorkommt. Wesentlicher Laborwert ist zudem die Zahl der Thrombozyten, die ja wohl nicht erniedrigt sind.
Ich denke, es reicht momentan aus, zweinmal/ Woche die relevanten Laborwerte zu überprüfen.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Antworten