Kinderwunsch, TSH zu hoch?

Moderator: DMF-Team

Antworten
Elschen81
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 05.03.19, 15:16

Kinderwunsch, TSH zu hoch?

Beitrag von Elschen81 » 05.03.19, 15:30

Sehr geehrter Herr Dr.,

kurz zu mir: ich bin 37, 178cm groß, 70 kg schwer, habe keine körperlichen Einschränkungen, 2 gesunde Kinder (14 und 10).
Ich wünsche mir sehnlichst ein 3. Kind.

Vor gut einem Dreiviertel Jahr kam die Hormonspirale raus (lag ca. 6 Jahre), Menstruation seitdem bei 31-33 Tagen.
Ich nutze den Clearblue advanced, dieser zeigt immer gut ca. eine Woche vor dem LH-Anstieg (ca. 17./18. Tag) den Östrogenanstieg an. Im letzten Zyklus bereits an Tag zehn, das könnte aber auch an einem falschen Messzeitpunkt meinerseits liegen.
Ich weiß, dass es in meinem Alter auch mal ein Jahr dauern kann, trotzdem mache ich mich verrückt.

Ich habe meine FÄ um Rat gebeten, an Tag 3 wurde Blut abgenommen, alle Werte sind ok, TSH liegt bei 2,9 mU/l, dies ist lt. Labor im Norm. Die Ärztin meinte, dass es bei Frauen mit Kinderwunsch aber noch optimiert werden kann, um die Chancen zu erhöhen.
Sie hat mir noch einmal Blut abgenommen zur Bestimmung von fT3 und fT4 sowie AMH (Anti-Müller-Hormon).

Ich habe im Rahmen meines "ich mache mich verrückt"-Programms nachgelesen und fan einige Beiträge und auch Studien, die besagen, dass TSH von 2,9 bei Kinderwunsch viel zu hoch sei. In diesem Bereich habe ich auch etwas von Infertilität gelesen.

Was bedeutet dieser Wert im Hinblick auf meinen Kinderwunsch? Kann ich selbst etwas machen? Wie sollte es weiter gehen?

Lieben Dank!

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12430
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Kinderwunsch, TSH zu hoch? Basaltemperaturkurve

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer » 05.03.19, 16:31

Guten Tag,
machen Sie sich nicht verrückt. Ich rate Ihnen zuallererst, die leider heute viel zu wenig beachtete Basaltemperatur zu messen. Warum?
:arrow: Sie erkennt den exakten Verlauf der ersten und zweiten Zyklushälfte.
:arrow: Diesbezügliche Störungen werden wesentlich besser erkannt als alle Laborteste ( FSH, LH , Estradiol und Progesteron)
:arrow: Sie sagt aus, wann und ob ein Eisprung stattfand.
:arrow: Sie sagt aus, ob ein Gestagenmangel vorliegt, was gerade bei einem erhöhten TSH der Fall sein kann.
Ihr TSH ist zwar etwas zu hoch und man kann ihn tatsächlich etwas optimieren. Ein " Muß " ist es aber nur dann, wenn das erhöhte TSH einen Gestagenmangel bzw. eine Störung in der zweiten Zyklushälfte verursacht, was bei Ihrem Wert kaum in Frage kommen dürfte. Aber man es versuchen mit einer geringen Dosis - beginnend mit 25 Mikrogramm L_Thyroxin.
Infertilität tritt nur dann auf- sowieso selten- wenn ein extrem hohes TSH gravierend die Progesteronbildung stört. Zielwert wäre ein TSH unter 2 mlU/ml. Kontrolle von TSH nach 4-6 Wochen. Was nicht immer beachtet wird: SD-Hormone 30 Minuten vor dem Essen einnehmen, am besten früh.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Angelus Noctis
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 135
Registriert: 19.11.16, 12:41

Re: Kinderwunsch, TSH zu hoch?

Beitrag von Angelus Noctis » 05.03.19, 17:17

Auch als kerngesunde Frau wird man mit 37 nicht mal eben (innerhalb eines Jahres) schwanger. Wenn du dich ansonsten gesund fühlst und dir deine Schilddrüse keine Probleme bereitet dann würde ich diesbezüglich auch nichts weiter unternehmen, sondern akzeptieren, dass die biologische Uhr abgelaufen ist.

Natürlich sagt dir jeder Arzt was anderes, die wollen schließlich Geld verdienen und mit einem unerfüllten Kinderwunsch kann man ne Menge Kohle machen.
Der Fischer.

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12430
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Kinderwunsch, TSH zu hoch?

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer » 05.03.19, 18:01

Hallo Angelus Noctis,
"Ich weiß, dass es in meinem Alter auch mal ein Jahr dauern kann, trotzdem mache ich mich verrückt"- das ist der Patientin bekannt. Von einem Ablaufen der biologischen Uhr kann überhaupt keine Rede sein, machen Sie der Pat. keine unbegründete Angst. Die Chancen sind natürlich bei einer 20 Jährigen besser, aber in ihrem Alter bestehen- wenn auch etwas eingeschränkt- durchaus noch Chancen auf eine Schwangerschaft.
"Natürlich sagt dir jeder Arzt was anderes, die wollen schließlich Geld verdienen und mit einem unerfüllten Kinderwunsch kann man ne Menge Kohle machen"- das ist absoluter Blödsinn. Eine Menge Geld verdienen nur die IVF-Zentren, wenn es also wirklich keine anderen Möglichkeiten gibt. Im Vorfeld der Kinderwunschbehandlung- also nur bei einem " normalen" Frauenarzt, kostet die Behandlung keinen Pfennig, sondern dem Arzt nur viel Geduld, Zeit, Engagement, es droht das Budget usw. Die gesamte Therapie in diesem Vorfeld ist Kassenleistung! Ihre etwas destruktiven Beiträge fallen mir immer wieder sehr unangenehm auf.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Elschen81
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 05.03.19, 15:16

Re: Kinderwunsch, TSH zu hoch?

Beitrag von Elschen81 » 06.03.19, 11:34

Lieber Herr Dr. Fischer,

zunächst lieben Dank für Ihre ausführliche Antwort und ebenfalls Ihre Stellungnahme zum Beitrag von Angulus Noctis.

Ich musste in der Tat bei diesem Beitrag kurz schlucken. Allerdings bin ich mir auch bewusst, dass mit 37 nicht aller Tage Abend ist.
Zu wissen, dass es in meinem Alter normal ist, durchaus mehr als ein Jahr "erfolglos" zu sein, ist eine Seite. Entspannt und ohne Druck zu bleiben, eine andere. Wenn man mit kleinen Möglichkeiten (z. B. der Optimierung eines Wertes wie TSH) die Wahrscheinlichkeit erhöhen kann, dann hat das wenig mit einer abgelaufenen biologischen Uhr zu tun.

Zu Ärzten, die nur Geld machen wollen: Mit Wissen um die Vergütung der meisten Leistungen tut es mir um meine Frauenärztin leid, die sehr geduldig und nett agiert, aber wahrscheinlich bei aktuellen Budgets für zahlreiche Sitzungen gar nicht vergütet wird.
Ich denke auch, dass es vielfach besser wäre, jeder Patient sollte die Rechnung über seine Behandlung und Medikamente zumindest einmal gesehen haben.

Herzliche Grüße

doberman
DMF-Mitglied
Beiträge: 21
Registriert: 05.04.19, 21:16

Re: Kinderwunsch, TSH zu hoch?

Beitrag von doberman » 08.04.19, 16:47

Hallo,
Dein Wert ist leider wirklich zu hoch. Ich habe Hashimoto und mein Wert lag bei 0,28. Aber nicht nur TSH Wert wichtig ist, sondern auch das Ft4 und das ft3. Das du jetzt schon mal was bekommen hast ist gut, denn man fängt erstmal niedrig an. Du solltest das aber jetzt kontrollieren, um die Dosis nach und nach anzupassen. Ich würde an deiner Stelle einen guten Endokrinologe suchen. Wenn du schwanger wirst sollst du dann gleich zu Beginn alles kontrollieren lassen und dann die ganze Ss durch, da bei einer Unterfunktion die Dosis meist um 30-50% angepasst werden muss. Also ich in der 6.SSW war, waren meine Werte direkt hochgegangen. Wurde dann direkt erhöht, aber leider habe ich gestern starke Blutungen bekommen, die auch noch anhalten. Natürlich konnte dies jetzt ein Zufall sein und auch andere Faktoren, die eingetreten sein könnten, aber es ist ganz wichtig, dass du es jetzt regelmäßig kontrollieren lässt. Alles Gute

Kiv12
DMF-Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 16.05.19, 12:56

Re: Kinderwunsch, TSH zu hoch?

Beitrag von Kiv12 » 16.05.19, 14:07

Ich habe auch Morbus Basedow und mittlerweile keine Schilddrüse mehr, also kann dir etwas berichten. Also dein TSH-Wert liegt wirklich im Normbereich. Viele Labors haben ihren Normal-Wertebereich schon auf etwa 0.4 bis 2.5 korrigiert. Aber wie dir dein Arzt schon gesagt hast ist der Wert fürs Schwangerwerden und Schwangerbleiben zu hoch und soll bei etwa 1 liegen. Gestern hatte ich meine Routineuntersuchung und erwähnte meinen Kinderwunsch. Und der Arzt hat mir auch gesagt, am besten ist ein Wert im unteren Normalbereich.
Meine Cousine hat viele Jahre vergeblich versucht schwanger zu werden. Sie schon 2 mal schwanger aber das endete immer mit einer FG in der 5. Und 7.SSW. Dann wurde bei ihr völlig zufällig eine SD Unterfunktion festgestellt. Danach reichten ein halbes Jahr SD-Hormone, dann war sie beim ersten Versuch schwanger. Wende dir bitte an deinem Arzt. Liebe Grüsse

lover666
DMF-Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: 24.05.19, 13:46

Re: Kinderwunsch, TSH zu hoch?

Beitrag von lover666 » 24.05.19, 21:47

Ich würde an deiner Stelle einen Termin beim Endokrinologen machen. Ich weiss nicht ob dein FÄ dir etwas verschrieben hat aber Endokrinologe kann auf jedem Fall nicht schaden. Es ist sehr schwer einen guten Arzt zu finden. Ich war bei 2 Kinderwunschärzte und bei 2 FÄ und niemand hat von alleine auf die Schilddrüsenwerte eingegangen. Immer erst wenn ich es angesprochen habe, haben sie sich das angeschaut und mir etwas verschrieben. Aber eine qualifizierte Behandlung habe ich trotzdem nicht erhalten. Aber trotzdem, nach 2 Jahren, ist meine Schilddrüse immernoch nicht richtig eingestellt. Ich habe mir dann entschieden zu einem Endokrinologen zu gehen und der hat mit Diagnose Hashimoto festgestellt (bin mitten in der zweiten ICSI). Ich ärgere mich tierisch, dass es bei mir erst jetzt festgestellt wurde. Man muss also meiner Meinung nach immer eine zweite oder sogar dritte Meinung einholen oder einen Spezialisten konsultieren wenn man sich nicht sicher ist!
LG und viel Erfolg

searsch
Interessierter
Beiträge: 17
Registriert: 14.06.19, 16:13

Re: Kinderwunsch, TSH zu hoch?

Beitrag von searsch » 14.06.19, 17:09

Ich denke nicht dass es so seriös bei dir ist aber auf jedenfall denke ich dass du einen Termin beim Endokrinologen machen musst. Auch wenn dir deine FA jetzt etwas verschreibt. Eine 2.Meinung ist nie überflüssig… Ich hatte auch Probleme damit und habe viele Ärzte gewechselt, darunter Kinderwunschspezialisten, alle haben meine Blutwerte gesehen und sind nie von alleine auf die Schilddrüsenwerte eingegangen. Nur nach meinen Fragen darüber haben sie sich das angeschaut und mir etwas verschrieben. Aber eine qualifizierte Behandlung habe ich trotzdem nicht erhalten. Es ist schon 2 Jahren her und bis jetzt sind meine noch nicht richtig eingestellt. Vor 2 Wochen hatte ich einen Termin beim Endokrinologen und er hat bei mir Hashimoto diagnostiziert... Dabei bin ich Mitte meiner 2. ICSI Versuch. Ärgere mich sehr, dass wir solche Ärzte haben. Also nur den Ärzten werde ich nicht mehr vertrauen. Man muss immer selber Erfahrungen sammeln, Internet lesen und vor allem eine zweite Meinung einholen oder einen Spezialisten konsultieren wenn man sich nicht sicher ist! LG und viel Erfolg

Antworten