Phylloidestumor

Moderator: DMF-Team

Antworten
vonstueckstaedt
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 110
Registriert: 24.04.07, 10:44

Phylloidestumor

Beitrag von vonstueckstaedt »

Hallo,

bei mir wurde ein Phylloidestumor festgestellt - Histologieergebniss gibts am Freitag.
Ist der Tumor immer op-würdig?
Ist die OP ambulant möglich?
Ist es ratsamer, aufgrund der Rezidivste die gesamte Brust abnehmen zu lassen?

Ich freue mich auf Antwort/en...Danke! :)

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12694
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Phylloidestumor

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Hallo,
für die Therapie von phylloiden Tumoren ist die histologische Dignitätseinschätzung von großer Bedeutung. Wenn die Histologie einen eindeutig benignen Befund erbracht hat, ist die großzügige Ausschälung des Tumors weit im Gesunden mit einem Sicherheitsabstand von 2-3 cm bereits die endgültige Therapie. Es gilt also momentan, den Befund abzuwarten. Im Fall des Vorliegens maligner Zellen kann das chirurgische Vorgehen auch ein brusterhaltend sein, ist aber nur individuell zu sehen. Der Tumor ist sehr selten, allerdings in den meisten Fällen benigne.
Zu Ihrer ersten Frage: er muß also zunächst immer -auch bei benignem histologischen Befund- entfernt werden.
Die zweite Frage ist abhängig von verschiedenen Faktoren: Ihrem Alter, Größe des Tumors, Größe der Brust, Erfahrung im ambulanten Operieren ( was ich selbst in großem Umfang 15 Jahre durchführte) usw.
Frage 3: Ich würde z.B. bei malignem oder suspektem Befund ( uncertain malignant potential eher bei kleiner Brust zur Mastektomie raten, da diese Tumoren auf eine Hormontherapie und/oder Strahlentherapie/ Chemotherapie nicht gut ansprechen. Problem ist auch das Potenzial zur Metastasierung.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

vonstueckstaedt
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 110
Registriert: 24.04.07, 10:44

Re: Phylloidestumor

Beitrag von vonstueckstaedt »

Hallo Herr Dr.Fischer,

das Histologische Ergebnis hat nun etwas ganz anderes hervorgebracht: ich habe einen invasiven lobuläres Karzinom links.

Ich habe alle Informationen des Arztes heute nur wie im Trance wahrgenommen...er sagt es sei kein triple... Er wird brusterhaltend operieren und sentinel...

Was bedeutet sentinel?
Welche Prognosen gibt es für diese Art des Karzinoms?
Der Arzt sprach davon, dass er gut auf Tamoxifen anschlagen würde...was bedeutet das?
Wie hoch ist die Rezidivrate?
Wie gross ist die Heilungschance?

:(
Beste Grüße...

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12694
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Phylloidestumor

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Hallo und guten Abend,
das ist leider ein wenig erfreuliches Ergebnis.
Sentinel ist der sogenannte Wächterlymphknoten in der Achsel. Früher hatten wir noch die komplette Achsel-LK entfernt, heute weiß man, dass es auf diesen ersten LK ankommt. Ist er nicht befallen, kann man davon ausgehen, dass auch weitere tumorfrei sind, was die Prognose natürlich erheblich verbessert. Letztere ist auch abhängig von der Tumordifferenzierung und des Hormonrezeptorstatus.
Spricht er auf das Antiöstrogen an ( Tabletten täglich über längere Zeit ), ist er also bei Ihnen schon untersucht worden auf Rezeptoren und ist östrogenrezeptorpositiv, was gut ist für die Prognose. Normalerweise haben diesen Hormonstatus eigentlich nur Frauen jenseits der Wechseljahre. Rezivraten sind sehr individuell, da kann ich momentan keine Aussagen machen-zumal bei dieser Größe noch einiges praeoperativ erfolgen muß wie z.B. Lebersonographie, Lungen-CT , Bestimmung der Tumormarker usw. Auch Angaben über die Heilungschancen allgemein und in diesem Fall sind schwer zu machen. Wir müssen zur ( vorsichtigen !!) Prognose noch solange warten, bis alle Voruntersuchungen und die OP und Histologie abgeschlossen ist.
Werfen Sie doch einmal einen Blick ins Brustkrebsforum hier, allerdings geben die Patientinnen meist ihr Tumorstadium an und das liegt bei Ihnen erst nach Abschluß vor.
Ich frage mich nur, wie man auf diese doch sehr seltene Diagnose kam, eine Dopplerultraschalluntersuchung und eine Mammographie lief wohl im Vorfeld nicht in Anbetracht dieser Verdachtsdiagnose-vielleicht irre ich mich aber auch.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

vonstueckstaedt
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 110
Registriert: 24.04.07, 10:44

Re: Phylloidestumor

Beitrag von vonstueckstaedt »

Guten Abend,

Die Diagnose des phylloiden Tumors wurde durch die Sonographie gestellt. Die Stanzbiopsie ergab nun dies.
Es sind Knochenszintigraphie, Lungen Röntgen, Mamma Mrt und Blutbild geplant.
Ich habe durch Freunde die Möglichkeit ein PET CT zu erhalten, wäre das eine optimalere Variante oder erübrigen sich die anderen Untersuchungen dadurch nicht?

Beste Grüße!

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12694
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Phylloidestumor

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Guten Morgen,
bei einem fortgeschrittenen Tumorstadium wäre ein PET/CT sicher aussagekräftiger in Bezug auf die Ausbreitung. Da aber bereits ein Brust-MRT vorgesehen iast, sollte dies und die anderen Untersuchungen ausreichen. Nicht zu vergessen natürlich die Lebersonographie.
Man muß bedenken, dass bei Ihnen kein LCIS vorliegt( lobuläresCarcinoma in situ = Praekanzerose), sondern bereits eine Invasion in das benachbarte Gewebe. Das MRT wird aussagen, ob ein multizentrisches Wachstum vorliegen könnte. Die Möglichkeit zur BET ( brusterhaltende Operation) wird neben diesem multizentrischen Wachstum auch eingeschränkt durch die Relation von Tumorgröße zur Brustgröße. Nach Vorliegen aller Befunde wird man sicherlich bis ins kleinste Detail alle therapeutischen Optionen besprechen. Die AWMF hat Leitlinien zum Vorgehen veröffentlicht.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

vonstueckstaedt
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 110
Registriert: 24.04.07, 10:44

Re: Phylloidestumor

Beitrag von vonstueckstaedt »

Ist es ein positives und aussagekräftiges Zeichen, wenn die LK in der Sonografie unauffällig waren oder können sie dennoch befallen sein?
Zeigt die Größe des Tumors für Sie schon ein fortgeschrittenes Stadium an?

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12694
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Phylloidestumor

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Hallo,
es ist natürlich ein extrem positives Zeichen, wenn keine LK befallen sind-ob allerdings der US dies immer einwandfrei auszusagen vermag?
Die Tumorgröße spielt in der Stadieneinteilung eine Rolle, wichtiger aber für die Prognose ist -wieder einmal- der Status der LK.
Ich kenne Frauen mit ähnlich großem Tumor, die keinen LK-Befall hatten, d.h. er wäre in derartigen Fällen noch nicht fortgeschritten.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

vonstueckstaedt
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 110
Registriert: 24.04.07, 10:44

Re: Phylloidestumor

Beitrag von vonstueckstaedt »

Wäre ein LK-Befall im PET zu sehen?

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12694
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Phylloidestumor

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

ja, wird aber üblicherweise mit einer besonderen Art der Szintigraphie durchgeführt ( mit radioaktivem Material) und anschließend wird mit der Gammakamera der Wächter-LK ( seninel) aufgesucht.
Das Ganzkörper PET/CT entdeckt sogar Metastasen in anderen Organen-ist aber unbezahlbar.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Antworten