L-Thyroxin und Periode

Moderator: DMF-Team

Antworten
Bille5
Topicstarter
Account gesperrt
Beiträge: 73
Registriert: 14.04.12, 13:59

L-Thyroxin und Periode

Beitrag von Bille5 » 28.05.12, 16:22

Hallo Herr Dr. Fischer,
Seit vielen Jahren leide ich, jetzt Ende 40, an einem extrem starken PMS. Wurde leider nie abgeklärt von meiner Gyn. So was hat man halt. Ich liege teilweise bis zu eine Woche vorher flach, habe dazu schwere depressive Probleme , und nach Einsetzen kommt ein Erschöpfungszustand,der mich erneut mehrere Tage ans Haus fesselt. Da ich nicht berufstätig bin, brauchte ich nie Krankmeldungen,vielleicht wurde deshalb die Sache nicht ernst genommen.
Nun wurde eine leichte Schilddüsenunterfunktion festgestellt , ich erhalte L-Thyroxin. Und auf einmal merke ich eine Besserung. Nur tritt die erst ab einer Dosis ein, die eher schon zu hoch ist. Sprich ich fühle mich etwas nervös und bekomme Herzpochen,aber genau dann habe ich dies Elend nicht mehr und verliere nicht 10 Tage pro Monat. Mein Hausarzt meint, das könnte so sein, weiss aber nicht,ob man was machen kann. Meine Gyn glaubt mir nach wie vor nicht recht, dass es so schlimm ist. Und ich denke immer, ob da eine Hormonstörung sein kann, die mehrere Bereiche betrifft. Habe nämlich auch BLutzuckerprobleme als einzige in meiner Familie , schwitze sehr , und habe am Bauch sehr viel Fett, obwohl ich sonst nicht dick bin .Mein Gefühl sagt mir, es stimmt was nicht.
Was kanni ich unternehmen? Vielen Dank !

Renate02
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 1472
Registriert: 28.04.08, 13:13

Re: L-Thyroxin und Periode

Beitrag von Renate02 » 28.05.12, 19:01

Meine erste Frauenärztin nahm mein PMS auch nicht wirklich ernst (auch nicht die Scheu, die eine junge Frau vorm Gyn hat). Meine jetztige Ärztin nimmt es sehr wohl ernst. Eine Woche vorher flach liegen ist definitiv nicht normal. Lass das nochmal durchchecken! Notfalls von einem anderen Gyn.

Ich weiß nicht, inwieweit das L-Thyroxin einen direkten Einfluss auf die Regelschmerzen hat. Aber: Eine Schilddrüsenunterfunktion kann zu depressiven Verstimmungen und sogar Depressionen führen und Depris verschlimmern die Regelschmerzen (und Schmerzen die Depris...). Insofern kann das schon zusammen hängen.

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12379
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: L-Thyroxin und Periode, Praemenstruelle Beschwerden

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer » 29.05.12, 06:18

Guten Morgen,
Renate hat recht. Dazu kommt noch, daß ein gewisser hormoneller Zusammenhang zwischen der Schilddrüse und dem weiblichen Hormonhaushalt besteht. Was also tun:
:arrow: Schilddrüse mittels Laborwerte ( TSH, fT3, fT4 ) optimal einstellen und
:arrow: auf jeden Fall ab dem Zyklustag 16 für die Dauer von 12-14 Tagen tgl. eine Tablette eines Gestagens einnehmen.
Sie werden sich deutlich wohler fühlen, gerade in Ihrem Alter besteht bei vielen Frauen zunächst ein Gestagenmangel, dann tritt kurze Zeit später erst der Östrogenmangel auf. Es besteht absolut kein Grund, Ihnen kein Gestagen zu verordnen. Auch ein Versuch mit Mönchspfeffer ( Agnus castus) als pflanzliches Präparat käme in Betracht- allerdings ist die gestagene Wirkung doch relativ schwach.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Antworten