Schilddrüse Schuld an Regelproblemen?

Moderator: DMF-Team

Antworten
Schnurri
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 14.08.05, 15:23

Schilddrüse Schuld an Regelproblemen?

Beitrag von Schnurri »

Hallo,

ich hoffe das ich hier Rat finden kann.
Ich bin von ca. 35 Jahren an der Schilddrüse operiert worden. Damals sind die Werte vermeintlich richtig eingestellt worden.
In all den Jahren hatte ich immer wieder Probleme mit Regelstörungen, Kinderwunsch der nur durch den berühmten Zufall geklappt hat ( 2 meiner Kinder sind dann durch Kaiserschnitt geboren)- also kurz gesagt gestimmt hat es all die Jahre nicht. Besuche bei Frauenärtzen haben nie etwas ergeben- nur das ich gesund bin (was auch gut ist)
Jetzt habe ich durch Zufall erfahren das ich all die Jahre, die falsche Dosis Schilddrüsenhormone genommen haben, nämlich zu viel.
Die Dosis ist jetzt mit einem Endorkrinologen richtig eingestellt worden.
Dann hat eine Regelblutung eingesetzt die sich schon zum einem länger hinzieht und ich immer wieder wenn ich auf Klo bin richtige Stücke verliere.
Ich bin deswegen heute beim Doc gewesen. Dieser hat gesagt das es keinen Krankhaften Befund gibt außer das dort eine Schleimhaut seihe die dort nicht hingehört (wörtliche Aussage) Ich solle zu einer Ausschabung. Der Doc hat aber auch zu gegeben das in Zusammenhang mit der Neueinstellung der Schilddrüse es schon zu so einer Störung kommen könne und das ja noch keine Zeit seihe.
Kann mir jemand erklären ist es richtig das die Schilddrüsenfehleinstellung der Hormone diese Probleme ausgelöst haben und sollte man jetzt noch Geduld haben oder wie der Doc gesagt hat keine Ausschabung durchführen lassen??
Auch so ich muß vielleicht noch erwähnen das ich 57 Jahre jung bin.
Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12981
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 73061 Ebersbach/ Fils

Re: Schilddrüse Schuld an Regelproblemen?

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Guten Abend,
Ihre Frage ist schwer zu beantworten, wenn man den Ultraschallbefund nicht kennt. Wahrscheinlich haben Sie eine etwas verdickte Schleimhaut ( Endometriumhyperplasie). Di kommt-unabhängig von einer SD-Erkrankung-in Ihrem Alter durchaus öfters vor. Lesen Sie meine Berichte darüber-es sind mehr als 100 Beiträge. Suchfunktion benützen, Archiv benützen oder in meinem Profil alle Beiträge diesbezüglich durchsehen, macht Mühe, lohnt sich für Sie aber wirklich.
Je nach Dicke kann man eine sogenannte hormonelle Abrasio ( Ausschabung) machen. Dazu gibt mna für etwa 12 Tage ein Hormonpräparat. Aber in diesem Fall darf die Hyperplasie in keinster Weise irgendwie sonst auffällig sein. Eine Schilddrüsenfunktionsstörung macht diese Auffälligkeiten nicht. Sie erschwert-je nach Ausprägung- bei jungen Frauen den Kinderwunsch durch mangelnde Hormonbildung-vor allem der Östrogene. Liegt bei Ihnen aber eine verdickte Schleimhaut vor ( was ich annehme) ist die Ursache ein zuviel an Östrogenen bei fehlenden Gestagenen. Die Neueinstellung der SD ist also nicht die Ursache, zumal Sie ja sowieso bereits eigentlich jenseits des Klimakteriums sind und theoretisch die letzte Menstruation einige Jahre zurückliegen müßte.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.
Schnurri
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 14.08.05, 15:23

Re: Schilddrüse Schuld an Regelproblemen?

Beitrag von Schnurri »

Hallo!

Danke für Ihre Antwort und Ihre Erklärung. Das hat mir schon weiter geholfen.
Ich habe aber noch einmal ein Frage an Sie
Ich habe in all den Jahren immer wieder von Frauenarzt Hormone bekommen die ich nicht vertragen haben. Meine damalige Hausärztin sagte mir das es durchaus Menschen gibt die Hormone nicht vertragen.
Wie sollte man vorgehen oder was kann man machen wenn ich auch zu diesen Menschen gehöre?
Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12981
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 73061 Ebersbach/ Fils

Re: Schilddrüse Schuld an Regelproblemen?

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Guten Morgen,
um eine Antwort geben zu können, muß ich wissen:
:arrow: welche Hormone gegeben wurden
:arrow: wie lang sie eingenommen wurden
:arrow: warum sie gegeben wurden
:arrow: welche Unverträglichkeiten auftraten
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.
Antworten