Zyklus

Moderator: DMF-Team

Ela1234
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 38
Registriert: 30.05.16, 21:05

Re: Zyklus

Beitrag von Ela1234 »

Guten Morgen

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Also der nächste Schritt wäre den Eisprung mit einer HCG Spritze auszulösen, ohne vorher zu stimulieren, da meine Follikel meistens selbstständig heranreifen. Der Vorteil sei, dass das Timing genau vorausgesagt werden kann, der Eisprung mit höchster Wahrscheinlichkeit stattfindet und das HCG den Gelbkörper nochmals zur Ausschüttung von Progesteron anregt. Wegen den Progesterontabletten werde ich nochmals genau nachfragen.

Grundsätzlich spricht nichts dagegen, den Eisprung auszulösen ohne Stimulation?

So wie ich ausgerechnet habe müsste an Tag 12 der Follikel in etwa bei +/- 14mm sein, können Sie mir sagen wie hoch dann die Schleimhaut etwa sein müsste bei dieser Follikelgrösse? Ich möchte mich gut auf den Termin vorbereiten...

Vielen Dank

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12693
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Zyklus

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Guten Tag,
es spricht nichts gegen eine Auslösung, auch wenn sie m.E. nach unnötig ist.
Am 12 ZT beträgt die Endometriumhöhe zwischen 10-12 mm, abhängig von einer ausreichenden Ötrogenproduktion.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Ela1234
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 38
Registriert: 30.05.16, 21:05

Re: Zyklus

Beitrag von Ela1234 »

Guten Tag

Ich wollte Ihnen nochmals berichten.
Tag 12: der grösste Follikel 10mm, Gmsh bei 6.1mm

nächster Termin habe ich in 7 Tagen, um zu sehen, ob ein ES stattfand. Mein Gyn ist ab Donnerstag abwesend, darum kann ich erst in 7 Tagen einen Termin haben.Wenn es noch zu einem ES kommt, wäre dieser frühestens in 5 Tagen, oder? Mein Gefühl tendiert dazu, dass es kein ES in diesem Zyklus gibt.

nächster Schritt wäre dann mit Letro.. zu stimmulieren im nächsten Zyklus.

Hätten Sie eine Erklärung dazu, warum trotz guten Laborwerten der ES ausbleibt? Wenn ich nun meine Notizen von diesem Kinderwunschjahr anschauen, denke ich, dass da wahrscheinlich selten ein ES stattfand trotz positiven LH Test. Seit ich Temperatur messe, bleibt er aus. Bei meinem Monitoring war es vielleicht Zufall, dass gerade da ein ES war.

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12693
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Zyklus

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Guten Tag,
ja, bei üblichem Wachstum von 2 mm/Tag wäre der ES, wenn einer stattfindet, in 5 Tagen zu erwarten. Findet wieder kein ES statt, wird ja sowieso dann die geplante Stimulation durchgeführt.
"Hätten Sie eine Erklärung dazu, warum trotz guten Laborwerten der ES ausbleibt"- momentan nicht.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Ela1234
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 38
Registriert: 30.05.16, 21:05

Re: Zyklus

Beitrag von Ela1234 »

Guten Morgen

mein LH Test war gestern positiv.

wäre es möglich, dass die Gmsh auch noch die exakte Höhe erreicht hat?
Tag 12, 6mm
Tag 16, LH pos
Tag 17, ev ES

ich habe nächste Wiche nochmals einen Termin.
Wie gross sollte die Gelbkörperzyste etwa sein um qualitativ gut zu sein?
ich hoffe nun auf einen guten Tempianstieg.

ein schönes Wochenende
Ela

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12693
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Zyklus

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Hallo,
"wäre es möglich, dass die Gmsh auch noch die exakte Höhe erreicht hat?"- ja, durchaus.
"Wie gross sollte die Gelbkörperzyste etwa sein um qualitativ gut zu sein? "- das kann mna pauschal nicht beantworten, etwa zwischen 25-40 mm, also extrem unterschiedlich. Aus der Größe des Gelbkörpers kann man also keine Rückschlüsse auf die Progesteronbildung ziehen, das geht über die Temperaturmessung viel besser, selbst die Blutbestimmung sagt nur, wie die Progesteronmenge am Tag der Blutentnahme war.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Ela1234
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 38
Registriert: 30.05.16, 21:05

Re: Zyklus

Beitrag von Ela1234 »

Guten Morgen

Hatte heute meine Kontrolle.

ES war tatsächlich am Wochenende. Der Gelbkörper war ersichtlich, meine Tempi übrigens auch angestiegen, das erste Mal seit ich messe. Allerdings die Gmsh bei 7.6mm.

Anscheinend ist dies sehr ungewöhnlich, dass der ES stattfindet aber die Schleimhaut nicht richtig wächst. Ich starte nun heute mit dem Progesteron. Ich dachte grundsätzlich, dass ich für den nächsten Zyklus Östrogentabl. bekomme, davon wurde mir aber abgeraten, da dann der Körper die eigene Produktion einstellt.

Für den nächsten Zyklus habe ich Letro... Erhalten. An Tag 10 soll ich mich für eine Ultraschallkontrolle melden.
Um die Sterilitätsabklärung bei mir zu vervollständigen wäre noch die Prüfung der Eileiter und allenfalls mit Biopsie vom Endometrium möglich.Allerdings hatte ich noch nie eine Bauchop oder irgendwelche Infektionen und habe mich davon erstmal distanziert.

Welche Gründe gibt es für ein niedriges Endometrium? Ich bin irgendwie auf diese Östrogenzufuhr fixiert. Dann muss ich wohl oder über wieder mit den Tees starten.

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12693
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Zyklus

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Guten Tag,
die Höhe des Endometriums ist sehr grenzwertig für eine Implantation. Es spricht absolut nichts gegen die Einnahme von 1-2 mg Estradiol. Es unterdrückt nicht die natürliche Östrogenproduktion, diese Aussage hat sicher kein Frauenarzt gemacht. Lediglich das in der Antibabypille verwendete Ethinylestradiol unterdrückt sie. Aber dies verwendet man ja nicht.
Letrozol scheint in Mode gekommen zu sein und ersetzt oftmals das seit Jahren verwendete Clomifen. Man gibt dann üblicherweise kein Östrogen in der ersten Phase hinzu, muß aber bedenken, dass zwar dann durch die Rückkopplung vermehrt FSH und LH ausgeschüttet wird, was ja der Zweck ist, jedoch in manchen Fällen auch das Endometrium in seinem Wachstum negativ beieinflusst werden kann. Das sieht man z.B. sehr oft auch unter dem Clomifen, scheint aber unter Letrozol weniger häufig zu sein.Ich frage mich, da Sie jetzt einen spontanen ES hatten, warum überhaupt stimuliert werden soll.
"
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Ela1234
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 38
Registriert: 30.05.16, 21:05

Re: Zyklus

Beitrag von Ela1234 »

Guten Abend, ich habe es irgendwie geahnt, dass das Endometrium nicht richtig reift. Ich habe auch immer eher schwache Monatsblutung.

Ich habe explizit nach Östrogentabl für den nächsten Zyklus gefragt, da ich dies hier im Forum schon öfters gelesen habe. Der Gyn war aber der Meinung, dass dann die eigene Produktion einstellt wird und den Follikel im Wachstum stört. Eine Lösung für den nächsten Zyklus habe ich aber auch nicht erhalten.

Weil ich immer prämenstruell 3 Tage Spotting habe und ebenfalls postmenstruell bis zum 8. Tag ebenfalls Spotting habe wäre eine Endometriumbiopsie eine Option und gleichzeitig eine Prüfung der Eileiter. Was halten Sie davon? Die Schmierblutung vor der Menstruation habe ich mit Utro im Griff und habe dann eine Hochlage von 14 Tage.

Betreffend der Stimu dachte ich mir, sei eine Option, da ich in den letzten 3 Monaten keinen ES hatte. Obwohl das Problem mit der niedrigen Gmsh dadurch nicht gelöst wird. Solche Estradiol Tabl bekommt man nur auf Rezept, oder gibt es eine Alternative?

Könnte das niedrige Endometrium noch Nachwirkungen der langen Pilleneinnahme sein?

Was würden Sie mir weiter raten?
Abwarten und Tempi messen für die ES-Kontrolle?
Versuch mit Stimu?
Wechsel in Kinderwunschklinik?

Es sind nun 13 Monate seit Pille absetzten vergangen und irgendwie bin ich noch keinen Schritt weiter.

Ihnen nochmals herzlichen Dank für den Supprt, Ihre Unterstützung hilft mir sehr!!

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12693
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Zyklus

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Guten Abend,
diese Blutungsstörungen beruhen höchstwahrscheinlich auf hormonellen Störungen und sind fast typisch hierfür. In Ihrem Fall liegt die Störung vermutlich im Bereich der mangelnden Gestagene bzw. einem zu raschen Abfall der Östrogene und Gestagene. Postmenstruelle Nachblutungen wiederum findet man meist bei Östrogenmangel. Eine Endometriumbiopsie bringt m.E. also gar nichts. Dass ein Gestagen die praemenstruellen Blutungen beseitigt, bestätigt ja lediglich letztlich meinen Verdacht. Estrradiol ist rezeptpflichtig, echte wirksame Alternativen gibt es leider nicht.
"Könnte das niedrige Endometrium noch Nachwirkungen der langen Pilleneinnahme sein?"- so etwas kommt vor, ist aber eher selten, da sich nach dem Absetzen der Pille ein regulärer Zyklus meist rasch wieder einstellt, somit auch die Endometriumhöhe, geht aber gelegentlich ( selten) über Monate. Die Frage ist, wie Ihr Zyklus sich vor der ersten Einnahme der Antibabypille verhielt , vor allem, ob da bereits Zyklusstörungen vorlagen. Ich würde zunächst abwarten, Temperatur messen, keine Stimulation machen lassen, jedoch den Zyklus 10 Tage lang mit 2 mg Estradiol unterstützen.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Ela1234
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 38
Registriert: 30.05.16, 21:05

Re: Zyklus

Beitrag von Ela1234 »

Guten Morgen, vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort.

Ihre Ansicht bestätigt irgenwie mein Gefühl. Nur scheitert es an diesem Rezept. Wäre dann ab Zyklustag 3 Start mit Estradiol und nach ES wieder für 14 Tage Progesteron? wäre bei Estradioleinnahme eine Ultraschallkontrolle nötig?

Mit derPilleneinnahme habe ich vor16 Jahren begonnen. soweit ich mich erinnere, hatte ich keine Probleme bzw Zyklusstörungen. Sie kam regelmässig und ich empfand sie damals als eher starke lästige Blutung, darum habe ich dann auch auf Langzeitzyklus gewechselt und habe die blutungsfreie Zeit sehr genossen... wie sich die Zeiten ändern.

wie hoch sollte das Endometrium Ihrer Erfahrung nach mindestens sein?

vielen Dank und einen guten Start in den Tag

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12693
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Zyklus

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Guten Tag,
richtig! Ab ZT 3 mit Estradiol beginnen, könnte ja auch Ihr Hausarzt verschreiben, ann nach dem ES mit Progesteron beginnen. US ist nicht nötig, da ja lediglich zunächst ein normaler Zyklus wieder hergestellt werden soll. Natürlich könnte man etwa am ZT 12 einen Schall machen, uninteressant wäre er nicht.
Gerade beim Langzeitzyklus können derartige Probleme manchmal auftreten, Hypophyse und Hypothalamus werden ja über Jahre in ihrer Hormonproduktion gedrosselt. Endometriumhöhe sollte -abhängig vom ZT- deutlich über 8-10 mm hoch sein.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Antworten