DREAM-Gen bei extremen Schmerzen ausschaltbar?

Moderator: DMF-Team

Antworten
LouisXIV
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 10
Registriert: 20.04.19, 21:31

DREAM-Gen bei extremen Schmerzen ausschaltbar?

Beitrag von LouisXIV » 20.04.19, 21:50

Hallo

Weiss jemand, ob theoretisch auch schon beim Menschen das DREAM-Gen ausgeschaltet werden kann? (Bei Mäusen hat das offenbar schon funktioniert. Das DREAM-Gen soll bei total schmerzunempfindlichen Menschen eine Rolle spielen.)

Meine Mutter (77) hat die seltene Trigeminusneuralgie. Das ist eine Schmerzerkrankung im Gesicht, die so extrem sein kann, dass manche Menschen Selbstmord machen. Meine Mutter meint, sich der Risiken der totalen Schmerzunempfindlichkeit bewusst zu sein (zB. auch bei lebensgefährlichen Verletzungen kein Schmerz). Jedenfalls scheint Ihr dies eine Möglichkeit zu sein, sich der manchmal unerträglichen, buchstäblich messerstich- und flammenwerferähnlichen Schmerzen zu entledigen.

Sind vertrauenswürdige Orte auf der Welt denkbar, wo solche Genmutationen an einzelnen Menschen durchgeführt werden, ohne dass vorher jahrelange Studien verlangt werden?

Vielen Dank.

Grüsse
Louis

Chandra
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 554
Registriert: 07.04.06, 11:37
Wohnort: NRW

Re: DREAM-Gen bei extremen Schmerzen ausschaltbar?

Beitrag von Chandra » 08.06.19, 08:03

Hallo Louis,

ja, eine Trigeminusneuralgie muss ganz schön eklig sein. :( Es ist völlig verständlich, dass sich die Betroffenen nur noch wünschen, dass es aufhört.

Aber auch, wenn sich Deine Mutter grob bewusst zu sein scheint, dass "kein Schmerz" auch erhebliche Nachteile haben kann - nicht nur bei schweren Verletzungen, sondern ständig im Alltag - sollten erstmal "harmlosere" Therapievarianten ausprobiert werden. Dafür ist es wichtig zu wissen, ob eine Ursache bekannt ist wie eine MS (dann sollte am ehesten kausal behandelt werden) oder ob das ganze idiopathisch ist. Dann gibt es medikamentös einiges, dass man probieren kann: Antikonvulsiva (Medis gegen Epilepsie), Lokalanästhetika usw. Wenn das nicht ausreichend hilft, gibt es auch einige in der Regel sehr gut wirksame operative Therapieverfahren, die zwar auch Nebenwirkungen haben können (z.B. kein Gefühl mehr in dem Gesichtsbereich, Entzündungen). Bsp. kann gezielt eine Läsion (Schädigung) am Ganglion trigeminale gesetzt werden.

Ich habe jetzt zwar nicht direkt Deine Frage beantwortet und weiß auch ehrlich gesagt nichts über das DREAM-Gen, aber die etablierten Methoden würde ich Verfahren, die ggf. nur an Mäusen getestet sind, definitiv vorziehen und diese "jahrelangen Studien" haben durchaus ihren Sinn - Mäuse und Menschen sind schon ziemlich unterschiedlich. Was hat Deine Mutter denn bereits an Therapieversuchen hinter sich?

Liebe Grüße
Chandra
To know how to do something well is to enjoy it.

Antworten