Diabetes Typ 2 und Angsstörung

Moderator: DMF-Team

Antworten
simber89
Topicstarter

Diabetes Typ 2 und Angsstörung

Beitrag von simber89 » 31.12.18, 14:27

Guten Tag und einen guten Start in 2019!

Ich hätte einige Fragen und zwar hatte ich letztes Jahr zufälligerweise einen erhöhten Gluskosewert im Urin festgestellt (Urin-Teststreifen) und bin dann zu meinem Hausarzt, welcher einen HbA1c von 8,2% festgestellt hatte und mir mitgeteilt, dass sich mein Stoffwechsel nie wieder bessern würde und ich mich quasi auf einen Herzinfarkt freuen darf. Durch eine Lebensstiländerung, Gewichtsreduktion von 150kg auf 95kg, 2-3pro Woche Sport und eine "gesunde" Ernährung ist mein der Wert nun auf 5,7% (ohne Medikamente) gefallen, davor hatte ich jeden Tag um die 2 Pizzen, literweise Softdrinks, abends noch Fastfood etc zu mir genommen. Meine Fragen, ist ein diabetische Stoffwechsellage reversible und wenn der Blutzuckerwert wieder in der Norm ist und auch bleibt, hat man dann immer noch die Komplikationen z.B. Herzinfarkt, diabtischer Fuß etc.?

Vielen Dank

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12351
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Diabetes Typ 2 und Angsstörung

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer » 31.12.18, 16:28

Guten Tag,
falls Sie 1989 geboren sein sollten ( ? ) träfe allenfalls Diabetes Typ 1 zu. Typ 2 ist eigentlich der typische früher genannte " Altersdiabetes". Aber das gilt eben nicht generell!
Hb A1c gibt lediglich Auskunft, wie sich der Blutzuckerspiegel während der letzten 3 Monate verhielt, der Wert sagt also nichts aus, wie es früher um Ihren Glucosestoffwechsel stand. Stimmt aber meine Altersvermutung, kann man m.E. sagen, dass wohl kaum bereits irreversible Schäden an Gefäßen usw. eingetreten sind, also Spätfolgen.
"diabetische Stoffwechsellage "- das ist eben die Frage, ob es eine echte Entgleisung ist oder nicht. Wir haben ja leider keine Vorbefunde. Es wäre aber u.U. anzunehmen, dass Ihre Stoffwechsellage allein durch die katastrophale Ernährung zurückzuführen war, immerhin hat sie sich ja durch eine bewußt gesunde Ernährung und Sport normalisiert ( Referenzbereich je nach Labor bis 6 %).
Ob tatsächlich eine echte Anlage zum Diabetes vorliegt, könnte man mittels eines oralen BZ-Belastungstestes feststellen. Ich denke aber, dass der leider sehr wenig einfühlsame Hausarzt mit Ihnen sicher das weitere Vorgehen besprochen hat. Wir haben hier im Forum User, die sich recht gut als Betroffene auskennen, vielleicht erhalten Sie diesbezüglich Antworten.
"mein Stoffwechsel nie wieder bessern würde "- eine Aussage, die nur dann zutreffen würde, wenn ein echter Diabetes vorläge. Ob man das überhaupt sagen kann, wenn nur ein einmalig erhöhter HbA1c-Wert vorliegt?
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Rainer.
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 192
Registriert: 28.01.09, 09:40
Wohnort: Nähe Dresden

Re: Diabetes Typ 2 und Angsstörung

Beitrag von Rainer. » 31.12.18, 16:34

simber89 hat geschrieben:Meine Fragen, ist ein diabetische Stoffwechsellage reversible und wenn der Blutzuckerwert wieder in der Norm ist und auch bleibt, hat man dann immer noch die Komplikationen z.B. Herzinfarkt, diabtischer Fuß etc.?
Hallo Simber,

Glückwunsch zu deinem guten HbA1c und zu deiner Abnahme. :)

Es wird zwar etwas Zeit brauchen bis dein Körper die entstandenen Schäden repariert hat, aber das schafft er. PNP und diabetischen Fuß wirst du bei deinen guten BZ-Werten gar nicht bekommen, falls du bis jetzt davon verschont geblieben bist.

Weiter viel Erfolg, Rainer
Typ2-Diabetiker, Diagnose 2002
HbA1c~6,0 mit LCHF-Ernährung

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12351
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Diabetes Typ 2 und Angsstörung

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer » 31.12.18, 17:33

Hallo simber,
PNP bedeutet Polyneuropathie, bis es soweit kommt, braucht es Jahre bis Jahrzehnte und nur bei schlecht eingestelltem Diabetes-also keine Angst.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Rainer.
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 192
Registriert: 28.01.09, 09:40
Wohnort: Nähe Dresden

Re: Diabetes Typ 2 und Angsstörung

Beitrag von Rainer. » 01.01.19, 10:44

@Dr. Fischer, wenn schon Richtigstellung, dann sollte Richtigstellung auch richtig sein.


Hallo Simber,

du hast speziell nach einem diabetischen Fuß gefragt. Ursache für den diabetischen Fuß sind Nervenschäden (Polyneuropathien - PNP) und Durchblutungsstörungen an den Füßen. Wunden an den Füßen können durch fehlende Nervensignale und gestörter Durchblutung unter Umständen nicht mehr ausheilen, was zu einem diabetischen Fuß führen kann. Bis es so weit kommt, vergehen in der Tat etliche Jahre.

Anders die Nervenstörungen selbst, die können bei Typ2-Diabetikern manchmal sogar schon bei der Diabetesdiagnose vorhanden sein. Ein gewissenhafter Arzt wird bei der Diagnose auch deine Füße auf PNP untersuchen, deiner hat das hoffentlich auch getan. Falls nicht, dann kannst du selber mal prüfen, ob bei dir in den Zehen und den Fußsohlen noch das volle Gefühl da ist. Am besten geht das, wenn du dich von jemand anderen an mehreren Stellen pieksen lässt und ohne hinzusehen sagst, ob und wo du das spürst. Oder du fragst noch mal deinen Arzt, der wird eventuell einen Stimmgabeltest machen.

Jetzt zu deiner Frage:
Wenn du bisher keine solchen Störungen hast, dann entstehen sie auch nicht nachträglich durch die früheren hohe BZ-Werte. Bei deinen jetzigen guten BZ-Werten werden solche Schäden kaum zu erwarten sein. Deshalb brauchst du auch nicht zu befürchten, dass so etwas oder sogar ein diabetischer Fuß nachträglich entstehen kann. Für den Herzinfarkt gilt das ähnlich, nur dass dafür die Ursachen nicht so klar wie beim diabetischen Fuß definiert werden können und deshalb die Aussage etwas vorscihtiger getroffen werden muss.

Beste Grüße, Rainer
Typ2-Diabetiker, Diagnose 2002
HbA1c~6,0 mit LCHF-Ernährung

Antworten