HbA1c langfristig senken

Moderator: DMF-Team

Antworten
Nordlicht147
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 10
Registriert: 16.08.17, 11:17

HbA1c langfristig senken

Beitrag von Nordlicht147 » 26.10.17, 13:58

Moin moin,

für viele von uns ist der Langzeitzuckerwert ein kleines Problemchen. Trotz Medis ist es nicht immer leicht, den Wert im Griff zu haben. Es gibt unendlich viele Tipps dagegen, ich habe jetzt einen Artikel gefunden, den ich euch empfehlen möchte. Er bringt die Sache auf den Punkte und gibt - meiner Meinung nach - wirklich hilfreiche Tipps. Ich wusste z. B. noch nicht, dass sich Chrom positiv auf die Insulinwirkung ausübt.
Den Artikel findet ihr hier: Link zu Werbeseite gelöscht

Was sind eure Tipps um die Zuckerwerte langfrsitig in den Griff zu bekommen?

Hans Reuter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 969
Registriert: 11.08.06, 11:16
Wohnort: Rhld.-Pfalz

Re: HbA1c langfristig senken

Beitrag von Hans Reuter » 30.10.17, 10:49

Hallo Nordlicht,

allgemein gültige Tipps zusätzlich zu den Leitlinien bzw. Therapierichtlinien des DDB, um eine optimale Blutzuckerführung für alle nachhaltig zu erreichen, sind kaum möglich, da jeder Diabetes individuell anders ist. In erster Linie sind es die unterschiedlichen Diabetestypen, die genetischen Veranlagungen, das Lebensalter und die Lebensführung, die den Zuckerstoffwechsel beeinflussen. Zielwerte für das HbA1c sollten mit dem Diabetologen vereinbart werden.

Für Typ2 gilt fast ausnahmslos, dass eine ausgewogene Ernährung, regelmäßige körperliche Aktivitäten und normales Körpergewicht einen pathologischen Zuckerstoffwechsel dauerhaft normalisieren können. Nichtdiabetiker können mit einer gesunden Lebensführung häufig den Typ2-Diabetes lange Zeit hinausschieben oder gar verhindern.

Nahrungsergänzungsmittel (Chrom, Zimt und Co.) können den Blutzucker selbst nicht senken. Ob die Insulinresistenz oder die Insulinsekretierung mit dem einen oder anderen Produkt zuverlässig verbessert werden kann, ist m.W. noch nicht ausreichend belegt, um es auch im Hinblick auf etwaige Nebenwirkungen empfehlen zu können.
Mit freundlichen Grüßen
Hans Reuter

Antworten