Diabetes 2

Moderator: DMF-Team

Antworten
Hajomu
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 27.12.15, 10:53

Diabetes 2

Beitrag von Hajomu » 27.12.15, 11:57

Hallo zusammen, mein Name ist Hajomu bin 61 Jahre und möchte mein Problem schildern.
Ich bekam im Mai 2015 starke Rückenschmerzen, dass ich kaum noch stehen konnte.
Bin dann zum Orthopäden, der mir sofort eine Infusion verabreichte Cortison, danach ging es mir auch besser.
3 Tage später wieder zum Orthopäden und wieder Infusion und die Schmerzen waren von da an auch weg.
Jetzt merkte ich, dass ich ständig Wasserlassen musste am Tag sowie in der Nacht und verlor dabei 8 Kg Gewicht. Nachdem Bekannte mir mitteilten, wie schlecht ich aussehe würde, machte ich mir erst Gedanken und suchte meinen HA auf und schilderte Ihm den Verlauf, der nahm sofort eine Urin Probe und nahm Blut ab, noch am gleichen Tag rief er an und bat mich in seine Praxis.
Er teilte mir mit, dass sich sein Verdacht bestätigt habe, und Diabetes habe ob 1 oder 2 müsse er noch prüfen.
Da mein aktueller Wert bei 379 mg/dl lag, spritzte er mir sofort Insulin und stellte mich ein.
Im laufe der nächsten Tage stellte ich meine Nahrung um und achtete dabei auf die KH.
Obwohl der Harndrang immer noch da war, gingen meine BZ Werte immer mehr in die Normbereiche , ich brauchte weder Insulin, noch Meformin, auch konnte ich jetzt essen was ich wollte, meine Werte waren immer im Normalbereich( nüchtern um die 100, ca 2 Stunden nach der Mahlzeit bis max. 120-125 mg/dl.
Diese Werte blieben bis Oktober 2015 da bekam ich eine Grippe mit Fieber und merkte dabei, dass ich wieder öfters Wasserlassen musste, das nahm ich zum Anlass, mein BZ Wert zu messen, dieser lag bei 189mg /dl.
Mein Arzt meint, dass ist bei einer Krippe mit Fieber normal das gibt sich wieder, nun gut so war es denn auch, meine Werte gingen schnell wieder in die Normbereiche und essen konnte ich auch was ich wollte.
Nun zum eigentlichen, ich hatte laut MRT eine Entzündung in der Schulter ( starke Schmerzen, nichts half, mein Orthopäde sagt das bekommen wir nur mit Cortison in den Griff sonst hilft da nix, ich tat mich mit dem Gedanken wieder Cortison zu bekommen sehr schwer.
Nach Rücksprache mit meinem HA entschied ich mich für die Spritze, ein Cortison, dass in die Schulter gespritzt wurde und ein Depot aufbaut und nach 3 Wochen sollte ich dann die nächste bekommen.
Am nächsten Tag bekam ich einen Fieberkopf, am 2. Tag fing dieses ständige Wasserlassen wieder an und meine BZ Werte gingen bis 169 mg/ dl, nach raten meines HA nehme ich jetzt Metformin am Morgen und am Abend je 1X 850, diese sollte ich bis zur Beendigung der Cortisontherapie nehmen. Meine BZ Werte sind jetzt OK, aber das Brennen in der Harnröhre und häufiges Wasserlassen ist immer noch da.
Ich habe viel gelesen, bin aber schon verwirrt, vielleicht hat ja jemand einen guten Rat.
Danke!

pOtH
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 132
Registriert: 13.02.07, 09:29

Re: Diabetes 2

Beitrag von pOtH » 27.12.15, 15:43

Cortison kann die Blutzuckerwerte durcheinander bringen u. die Insulinempfindlichkeit herabsetzen bzw. eine vorhandene Insulinresistenz sogar noch erhöhen - Nach einer Cortison-Therapie sollte man also erstmal nicht in Panik verfallen.

Jedoch sollten, sofern deutlich auffällige Blutzuckerwerte ("Da mein aktueller Wert bei 379 mg/dl lag...") gemessen werden, auch noch Dinge wie die Antikörper u. das Insulin bzw. C-Peptid bestimmt werden - Siehe http://www.laborlexikon.de/Lexikon/Info ... nostik.htm
Denn es könnte sein das eine Insulinresistenz vorliegt die durch die Cortison-Therapie noch verstärkt wird...


Ps.: Eventuell ist ein Harnwegsinfekt die Ursache für das "brennen beim Wasserlassen" - Sobald die sog. Nierenschwelle erreicht wird, scheidet die Niere bzw. der Körper Glucose über den Harn aus u. es kann zu Harnwegsinfekten kommen.

Hans Reuter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 969
Registriert: 11.08.06, 11:16
Wohnort: Rhld.-Pfalz

Re: Diabetes 2

Beitrag von Hans Reuter » 27.12.15, 18:11

Hallo Hajomu,

die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Typ2 - Diabetes (Insulinresistenz) gerade entwickelt
ist groß. Trotzdem sollten mehrere Kriterien für eine Typisierung herangezogen werden.
Häufiges Wasserlassen deutet anfangs eher auf einen Typ1-Diabetes hin.
Antikörper, die auf Typ1-Diabetes hinweisen, werden in vielen Fällen jedoch nicht gefunden.

Cortison ist ein Antagonist - Gegenspieler - des Hormons Insulin und kann sogar je nach Dosierung und Dauer der Anwendung zu einem eigenen Diabetestyp führen.

Harnwegsinfektionen sind bei Diabetikern häufiger zu finden als bei Stoffwechselgesunden. Das "süße" Milieu im Urogenitaltrakt bietet einen ausgezeichneten Nährboden für manche unangenehme Erreger wie Bakterien oder Pilze.
Mit freundlichen Grüßen
Hans Reuter

hjt
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 607
Registriert: 01.03.07, 18:35

Re: Diabetes 2

Beitrag von hjt » 29.12.15, 18:25

Wenn viel Wasserlassen vom Diabetes kommt, dann völlig unabhängig vom Typ IMMER von sehr viel und für viele Stunden am Tag zu hohem Blutzucker. Denn erst ab etwa 180mg/dl beginnen die Nieren, Glukose gewissermaßen überlaufen zu lassen. Nennenswerte zusätzliche Wassermengen werden da erst so mit 300mg/dl und mehr umgesetzt. 1 Teil Glukose bindet 5 Teile Wasser, und so nimmt die überlaufende Glukose eben entsprechend Wasser mit. Das macht Durst, und dafür muss man dann wieder trinken und meistens eher mehr als weniger und dann...

Bei meistens nicht mehr als 200mg/dl und weniger kommt Harndrang eher nicht vom Diabetes.

Antworten