Arbeitsplatz und Hypos

Moderator: DMF-Team

Antworten
Tilda77
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 30.01.14, 11:03

Arbeitsplatz und Hypos

Beitrag von Tilda77 »

Hallo liebes Forum,

ich habe derzeit folgendes Problem: Ich unterzuckere am Tag mehrmals und ziemlich doll, da mir die Hypowahrnehmung fehlt. Ich messe meist bei Werten unter 30. Nun arbeite ich seit einige Monaten in der Krippe. Hier ist es mir leider nicht möglich meinen BZ im richtigen Moment (wenn überhaupt) zu messen geschweige denn zu essen. Leider habe ich eine Kollegin, die nicht Teamfähig ist, häufig verschwunden ist und ich mit den 14 Kindern (Alter 1-2,5 Jahre) alleine bin. Meine Chefin sieht keinen Handlungsbedarf, auch nicht, als die Kinder die Wand mit Wachsmalern kreativ gestaltet haben während ich in einer Hypo war.

Nun stellten sich mir folgende Fragen: Ich habe eine Aufsichtspflicht den Kindern gegenüber und kann diese in Hypomomenten nicht tragen. Wie sieht das Arbeitsrechtlich aus und hat der Arbeitgeber nicht eine Fürsorgepflicht?

Ist die Arbeit in der Krippe vielleicht die falsche Arbeitsstelle für mich?

Mein Diaarzt ist der Meinung das ich im Krippenbereich nicht arbeit.
Habt ihr Ideen /Anregungen?

Liebe Grusse Tilda

Rainer.
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 194
Registriert: 28.01.09, 09:40
Wohnort: Nähe Dresden

Re: Arbeitsplatz und Hypos

Beitrag von Rainer. »

Hallo Tilda,

ich verstehe nicht, warum du dir selber deinen Arbeitsplatz unterm Hintern wegziehen willst. Wäre die bessere Lösung nicht, dass du deine Hypos in den Griff bekommst?

Für dein Vorhaben brauchst du bestimmt nur eine einfache Einschätzung von deinem DiaDoc, dass du die Hypos nicht vermeiden kannst und dass die in deinem Job gefährliche Auswirkungen haben können. Auf Grund dieser Einschätzung kann dir dein Arbeitgeber dann relativ problemlos die Stelle personenbedingt kündigen. Willst du das wirklich?
Typ2-Diabetiker, Diagnose 2002
HbA1c~6,0 mit LCHF-Ernährung

Tilda77
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 30.01.14, 11:03

Re: Arbeitsplatz und Hypos

Beitrag von Tilda77 »

Hallo, natürlich möchte ich meine Hypos in den Griff bekommen. Es wird aber seine Zeit brauchen bis ich wieder eine Hypowahrnehmung habe. Und ich finde es schwierig wenn ich meiner Aufsichtspflicht nicht nachkommen kann und es zu weiteren Folgen kommt? Ist dieser Gedanke verkehrt? Ich arbeite mit kleinen Kindern.

creole
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 125
Registriert: 01.10.09, 09:16

Re: Arbeitsplatz und Hypos

Beitrag von creole »

Das ist ja nett :evil:
Du hast einen job , den Du aus gesundheitlichen Gründen nicht ausüben
kannst und forderst die Fürsorgeverpflichtung des Arbeitgebers ein :oops:

Bei anderen Krankheiten bist Du verpflichtet, alles für Deine Heilung zu versuchen
(incl. langer Krankschreibung)
Bei DM hast DU (nicht der Arbeitgeber) alles zu tun, dami Du Deine Verpflichtungen
aus dem Arbeitsvertrag erfüllen kannst.
Sollte Dir das nicht in einem -dem Arbeitgeber zumutbaren - Zeitraum gelingen, sieht
es schlecht aus.
Der AG kann in solchen Fällen wegen und während Krankheit kündigen.

---------------
Und ich finde es schwierig wenn ich meiner Aufsichtspflicht nicht nachkommen kann und es zu weiteren Folgen kommt?
--------------
Wäre ich Vater eines zu Schaden gekommenen Kindes, würde Dein Arbeitgeber und auch Du
derart Probleme bekommen, dass Ihr das niemehr vergesst !!!!

Tilda77
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 30.01.14, 11:03

Re: Arbeitsplatz und Hypos

Beitrag von Tilda77 »

Guten Morgen, ich verstehe nicht warum ich hier so angegriffen werde und mir unterstellt wird das ich die Verantwortung für mich und meinen Diabetes abgeben möchte. Das ist nicht der Fall!! Da mich die Hyposituation belastet!

Viel mehr geht es um Fragen wie ich in einer Hypo meiner Aufsichtspflicht gerecht werden soll und was passiert wenn ich in einer Hypo bin und meiner Aufsichtspflicht nicht gerecht werden kann da ich mit 14 Kleinkindern alleine bin. ICH FINDE ES EINE FRECHHEIT was mir hier unterstellt wird!!! :evil: :shock:

Tilda77
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 30.01.14, 11:03

Re: Arbeitsplatz und Hypos

Beitrag von Tilda77 »

creole hat geschrieben:Das ist ja nett :evil:

Wäre ich Vater eines zu Schaden gekommenen Kindes, würde Dein Arbeitgeber und auch Du
derart Probleme bekommen, dass Ihr das niemehr vergesst !!!!
Das ist ja interessant! Genau darin sehe ich mein Problem und möchte dies vermeiden! Jetzt verstanden worum es mir geht? :oops:

creole
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 125
Registriert: 01.10.09, 09:16

Re: Arbeitsplatz und Hypos

Beitrag von creole »

Dass Du Sorge um die Kinder hast, ist durchaus erkennbar geworden.

Aaaber.........
Du sprichst im Eröffnungsposting von der Fürsorgeverpflichtung
des Arbeitgebers , also Dir gegenüber;
das hat mit den Kindern nichts zu tun :)

Arbeitsrechtlich sieht es so aus, dass Du dem AG gegenüber erklären musst,
diese Aufgaben nicht ausführen zu können ( so wie ein Kraftfahrer, dem man den
Führerschein entzogen hat)

Der AG ist dann verpflichtet, Dir die Möglichkeit zur Genesung zu geben;
bei Diabetikern gibt es die ja nicht, ersatzweise aber die Verpflichtung, seinen
BZ so zu führen, dass andere nicht gefährdet werden.
Dann musst Du in einem dem AG zumutbaren Zeitraum dies sicherstellen.
So lange darf der AG Dich nicht in "gefahrengeneigten" Tätigkeiten
beschäftigen.

Das war keine Rechtsberatung, sondern nur meine Meinung.

Hans Reuter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 969
Registriert: 11.08.06, 12:16
Wohnort: Rhld.-Pfalz

Re: Arbeitsplatz und Hypos

Beitrag von Hans Reuter »

Hallo Tilda,

die beschriebene Tätigkeit und Verantwortung ist unvereinbar mit dem Auftreten
schwerer oder häufiger Hypos. Solange die Hypowahrnehmungsstörungen bestehen
und die Unterzuckerungen nicht verhindert werden können, besteht hier Arbeitsunfähigkeit.

Jenseits aller arbeitsrechtlichen Aspekte besteht auch aus medizinischer Sicht Handlungsbedarf, d.h. rechtzeitige Hypowahrnehmungen müssen unter professioneller Anleitung wieder antrainiert werden.
Häufige oder schwere Hypos können hohe gesundheitliche Beeinträchtigungen haben.
Mit freundlichen Grüßen
Hans Reuter

hjt
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 607
Registriert: 01.03.07, 18:35

Re: Arbeitsplatz und Hypos

Beitrag von hjt »

So richtig verstehen kann ich die Herausforderung nicht. Hypowahrnehmung ist etwas, was manche Insuliner haben, aber lange nicht alle und eher nicht die Mehrheit.
Und die Wahrnehmung ist ja auch nicht die Voraussetzung für keine Hypos, sondern die Voraussetzung dafür ist der zuverlässig oberhalb von Hypos gesteuerte BZ.
Wenn Du ne Hypo bekommst, hast Du für das letzte Essen zu viel gespritzt oder für das letzte Spritzen zu wenig gegessen. Das könntest Du direkt passend ändern :)

Antworten