Nagelverfärbungen / Angst vor Melanom

Moderator: DMF-Team

Antworten
BenA
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 02.10.14, 11:54

Nagelverfärbungen / Angst vor Melanom

Beitrag von BenA »

Schönen Guten Tag,

zuerst möchte ich sagen, dass ich bereits einen Termin beim Dermatologen vereinbart habe. Leider muss ich aber noch bis Ende des Monats warten und sitze gerade etwas auf Kohlen.
Ich bin 32 Jahre alt und habe ein Problem mit meinen Nägeln. An meinen Fussnägeln habe ich schon seit längerem unschöne Verfärbungen wahrgenommen. Dabei handelt es sich um leicht bräunlich, eher gräuliche regelmäßige, hauptsächlich longitudinale Verfärbungen der Nägel. Am linken großen Zeh betrifft es in etwa 1/5 der Nagelbreite (beginnt am linken Rand des Nagels), an 2 weiteren Zehen sind es nur etwas dünnere Bereiche, allgemein wirken meine Nägel aber mit der Zeit immer dunkler und "ungesünder". Ich denke, ich habe das zum ersten Mal schon vor ein paar Jahren festgestellt. Als ich bemerkte, dass die Verfärbungen nicht herauswachsen, dachte ich an einen Pilz und habe über längere Zeit versucht, es mit gängigen Mittelchen (Canesten, Fusspilzöle etc.) zu behandeln. Aber ohne Erfolg. Nun habe ich vor ein paar Wochen auch am Nagel des rechten Zeigefingers eine longitudinale Verfärbung (ca. 1-2 mm breit) entdeckt. Sie wuchs nicht langsam heraus (das wäre mir aufgefallen). Sie war einfach da. Zuerst nur sehr schwach, wurde sie über einen Zeitraum von ca. 2 Wochen etwas dunkler und ist nun seit ca. 1 Woche unverändert (sofern ich das beurteilen kann). Erst da machte ich mir auch über die Fußnägel ernsthaft Gedanken und fing an zu recherchieren (Ich weiß, manche halten das für einen Fehler). Jetzt bin ich natürlich wahnsinnig beunruhigt und habe Angst, dass es sich bei diesen Pigmentierungen um Anzeichen eines Melanoms handelt und nun muss ich noch bis Ende des Monats warten, um mir diese Angst hoffentlich nehmen zu lassen. Ich wollte nur einmal nachfragen, ob es durchaus möglich ist, dass diese Verfärbungen auch völlig harmlose oder zumindest weniger ernsthafte Ursachen haben könnten? Spricht die Tatsache, dass ich auch schon länger ähnliche Verfärbungen an den Fussnägel hatte, vielleicht dafür, dass es sich doch um eine andere Ursache handeln könnte? Würde die Pigmentierung, verursacht durch ein Melanom, nicht von der Wurzel aus langsam mit dem Nagel zum Vorschein kommen? Wie gesagt, ich bin mir sicher, dass meine Verfärbung innerhalb von vielleicht 1-2 Tagen da war.
Ich weiß, der Gang zum Dermatologen ist unausweichlich, aber vielleicht könnt ihr/könnten Sie mir ihre Erfahrungen mitteilen.

Vielen Dank
Ben
Marius747
Interessierter
Beiträge: 10
Registriert: 05.08.14, 16:55

Re: Nagelverfärbungen / Angst vor Melanom

Beitrag von Marius747 »

Bloß nicht verrückt machen! Vielleicht handelt es sich um eine Bakterieninfektion oder etwas anderes eher harmloses. Ich würde auch Nagelpilz nicht ausschließen, oft wirken die Mittelchen nicht, d.h. nur weil die Mittel keine Besserung gebracht haben, kann man daraus nicht schließen, dass es sich nicht um einen Pilz handelt! Leider kann ich auch nicht mehr zur Beruhigung sagen und klar wenn man mal angefangen hat im Internet zu recherchieren, dann denkt man am Ende immer man hat Krebs :wink: leider hilft jetzt nur ablenken und abwarten was der Arzt sagt.
BenA
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 02.10.14, 11:54

Re: Nagelverfärbungen / Angst vor Melanom

Beitrag von BenA »

Danke für deine Antwort, Marius.
Natürlich hoffe ich auch auf eine Pilzinfektion oder ähnliches (wie das klingt, wenn man darauf hofft!?!)
Die Art der Verfärbung konnte ich bei meinen Recherchen leider nicht in Zusammenhang mit Pilzen oder Bakterien bringen. Was mich noch etwas beruhigt ist, dass es nicht nur am Findernagelauftritt, sondern auch an mehreren Fussnägeln (und dies auch schon seit ein paar Jahren). Nach meinem Verständnis wäre ein Melanom an mehreren Zehen oder Fingergliedern ja eher sehr selten. Aber mal sehn. Hab nun einen früheren Termin bekommen und hoffe das Beste. Natrülich ist auch die Vorstellung einer Nagelbiopsie schon sehr beunruhigend, aber vielleicht ist sie ja garnicht nötig.

Danke nochmal für deine Antwort!
schnuffeldi
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 1152
Registriert: 06.08.13, 14:05

Re: Nagelverfärbungen / Angst vor Melanom

Beitrag von schnuffeldi »

Da kann man wirklich nur noch raten, den Termin abzuwarten, auch wenn es noch so "juckt", was es sein könnte. Übrigens die Produktnamen bitte nicht nennen (oben, was man probiert hat). Ich würde es jedenfalls fotografieren und es mal aufheben, denn wenn sich das Problem noch vor dem Arztbesuch gibt, dann kann man das Foto immernoch zeigen. Ich habe das gemacht, wenn ich irgendwas gesehen habe, was nicht normal aussieht und habe es dann einer Ärztin gezeigt, um das abzuklären, da es immer wieder kam und verschwand. Pilzinfektionen lassen sich , glaube ich, nur durch Tests feststellen, weniger nach Äußerlichkeiten. Daher vielleicht mal abklären ,ob man vorher noch eine Nagelprobe entnehmen lassen könnte, um es dann beim Termin klären zu können, wenn das Ergebnis raus ist. Die Nagelproben werden meist durch die Sprechstundenhilfen entnommen (so kenne ich das jedenfalls) und es war ja nicht schmerzhaft.

Vielleicht lässt sich das noch vorher telefonisch abklären? Ich weiß ja, wie es "juckt", wenn etwas ungewöhnlich aussieht und teilweise (in meinem Falle) schmerzt und der Termin noch lange hin ist. Ich habe z.B. lt. einer "Hautärztin" (habe Zweifel, dass es wirklich eine war) einen "Pilz" ohne Probe, ich habe natürlich das andere teure beworbene Zeug gekauft und behandelt und behandelt und viel desinfiziert und Hygienespülung für Wäsche benutzt, da ich ja dachte, ich hätte den Pilz und manche Materialien lassen sich ja nicht kochen und mein Gefrierfach ist voll :lol: nein, ich hatte nach der Diagnose und Test bei einer anderen Hautärztin keinen Pilz. Es waren einfach nur sichtbare "Mangelerscheinungen" und die rötliche Verfärbung ins Gelb hinein war aufgenommene Salbe, die eben rot ist. Ihr wisst sicher, was ich meine, da ich den Produktnamen nicht nennen kann. Es kann also oftmals was harmloses, leicht behandelbares sein und man hat sich vorher völlig fertig gemacht und zu Hause einen Zauber veranstaltet und dann war alles Geld und Mühe umsonst . 8) Und ein nachwachsender Nagel , weil der so "hoprig" aussah, führte als weiteres "Symptom" zur (falschen) Diagnose :lol:

Wenn es kein Pilz ist, schön einen Befund erstellen lassen, denn so manche Ärzte "diagnostizieren" mit einem Blick Pilze :lachen: (ich könnte ja noch mal nachgucken, was es dem abrechnenden Arzt gebracht hat :-D )
"Es amüsiert mich immer, wenn Menschen all ihr Unglück dem Schicksal, dem Zufall oder dem Verhängnis zuschreiben, während sie ihre Erfolge oder ihr Glück mit ihrer eigenen Klugheit, ihrem Scharfsinn oder ihrer Einsicht begründen." (Coleridge)
BenA
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 02.10.14, 11:54

Re: Nagelverfärbungen / Angst vor Melanom

Beitrag von BenA »

Vielen Dank für Deine Antwort, schnuffeldi.

Fotos habe ich natürlich schon gemacht, auch wenn ich wenig Hoffnung habe, dass es bis zum Termin weg ist.
Ich habe nun einen Termin für kommenden Donnerstag (aber mit viel Bitten), daher denke ich nicht, dass im Vorfeld noch eine Nagelprobe möglich wäre (wie wird denn die Probe entnommen? Stimmt es, dass dadurch der Nagel schon irreparabel beschädigt werden kann?).
Ich habe leider keine Erfahrung mit diesem Hautarzt, aber ich hoffe natürlich sehr, dass er es ernst nimmt und nicht mit einem Blick abwinkt. Aber dann werde ich mir mit Sicherheit auch eine zweite Meinung einholen.

Danke nochmal für deine Hilfe

Ben
schnuffeldi
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 1152
Registriert: 06.08.13, 14:05

Re: Nagelverfärbungen / Angst vor Melanom

Beitrag von schnuffeldi »

Na immerhin kommenden Donnerstag, wenn auch leider mit viel Bitten. Ich kann natürlich nur aus eigener Erfahrung beschreiben, wie die Nagelprobe entnommen wird. Man feilt halt ein bisschen was runter und das landet dann in der Petrischale, die dann "dekorativ" irgendwo herumsteht und dann ist nach etwa 4 Wochen sichtbar, ob es sich um einen Pilz handelt oder nicht. Ich hatte vorher auch noch nie irgendein solches Problem mit den Nägeln gehabt.
Stimmt es, dass dadurch der Nagel schon irreparabel beschädigt werden kann?).
Das weiß ich nicht, das wäre eine Frage für den kleinen Handzettel für die Sprechstunde.
Ich habe leider keine Erfahrung mit diesem Hautarzt, aber ich hoffe natürlich sehr, dass er es ernst nimmt und nicht mit einem Blick abwinkt. Aber dann werde ich mir mit Sicherheit auch eine zweite Meinung einholen.
Richtig. Ich musste beim ersten Besuch auch drauf vertrauen und hätte sonst echt alt ausgesehen, was Hautärzte im Örtchen betrifft.
Man wunderte sich natürlich über diese holprige Stelle aber da ist mir vor Jahren mal ein Schrank beim Umstellen draufgedonnert. Ich hätte sonst nie gewusst, dass ich sehr hohe Töne trällern könnte. Klar ,das waren starke Schmerzen um gut eine Woche mit allem Kühlen etc. aber war damit nicht beim Doc, was ich eigentlich hätte machen sollen. Aber zum Glück wuchs der Nagel halt gesund nach und die kleine "Stufe" ist inzwischen fast weg. Aber aus Verfärbungen von Salben und dieser Stelle einen Nagelpilz zu vermuten amüsiert mich heute noch (auch wenn ichs aufs Geld sauer bin :lol: )

Dann kann ich nur noch wünschen, dass der Arzt in Ordnung ist und sich der Sache annimmt und geholfen werden kann 8)
"Es amüsiert mich immer, wenn Menschen all ihr Unglück dem Schicksal, dem Zufall oder dem Verhängnis zuschreiben, während sie ihre Erfolge oder ihr Glück mit ihrer eigenen Klugheit, ihrem Scharfsinn oder ihrer Einsicht begründen." (Coleridge)
Antworten