Leistenbruch: Netz geplatzt kurz nach OP

Moderator: DMF-Team

Antworten
Hans Meier
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 9
Registriert: 11.04.12, 18:13
Wohnort: Berlin

Leistenbruch: Netz geplatzt kurz nach OP

Beitrag von Hans Meier »

Schönen Guten Tag an Alle in diesem Forum!
Ich hatte eine Leistenbruch-OP
(in Schlüssellochtechnik wurde Links ein Netz 10x15Zentimeter Größe eingesetzt) .

Grund: Es konnte durch einen Bruch Flüssigkeit (oder auch Luft?) offenbar frei durchfließen (deutlich hör- und fühlbar) und sich einige Zentimeter tiefer in einer deutlichen Beule ansammeln. Organteile usw. waren durch diesen Bruch nie gerutscht.

Nach 4 Tagen hob ich zu schwer. Klares Gefühl des Platzens in der Region.
Am nächsten Tag zum Chirurgen ( = Operateur ) . Er konnte Nichts fühlen.
Er sagte, zum Rausnehmen sei es jetzt zu spät, man lege ein Netz drüber falls es geplatzt sei, ideal sei 10 Tage nach OP.
Nun will ich wieder hin (14 Tage sind vorbei) . Habe Angst daß er kein Loch fühlt. Wegen des typischen Fließens weiß ich daß ein Loch da ist: Das Fließen war nach der OP weg. Und das Wasser kann sich leider offenkundig weit bis nach Rechts Unten verteilen. An der rechten Seite habe ich bereits ein Netz.

1) Falls er jetzt Nichts macht: Kann man zB auch unproblematisch Später noch ein Netz drauflegen auf das Vorhandene? Denn Alptraum wäre, wenn Das jetzt noch in Schlüssellochtechnik ginge(?) und zB in 2 Monaten ein Schnitt nötig werden würde(weil Das dann Alles mehr verwachsen ist, könnte ich mir laienhaft vorstellen)

2) Kann man mit Ultraschall definitiv feststellen, daß dort durch ein Loch eine Durchlässigkeit besteht?

Hans Meier
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 9
Registriert: 11.04.12, 18:13
Wohnort: Berlin

Re: Leistenbruch: Netz geplatzt kurz nach OP

Beitrag von Hans Meier »

Ergänzungsfrage zu 2) :
Mittlerweile habe ich herausgefunden, daß man "freie Flüssigkeiten" (gemeint ist wohl bewegende/fließende Flüssigkeiten) und das Netz mit Ultraschall sehen kann.

Heute war ich wieder beim Chirurgen und wir saßen neben dem Ultraschallgerät aber er machte kein Ultraschall. Er sagt er selber könne ein Loch nicht zuverlässig genug mit Ultraschall diagnostizieren. Ich kriegte stattdessen einen Ultraschalltermin für nächste Woche bei Spezialisten.

Was soll ich davon halten? Ich habe dem Chirurgen schon vor 3 Wochen gesagt, daß es geplatzt ist beim Heben und seitdem wieder Wasser hin-und herfließt. Und eine Wasserbeule ihm heute gezeigt. Eine Einweisung vom Hausarzt wegen Rezidiv habe ich ihm Heute auch gegeben.

Ich blicke nicht ganz durch wieso immerzu verschoben wird und würde es gern verstehen/nachvollziehen können.

Bin für jede Info dankbar.

Hans Meier
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 9
Registriert: 11.04.12, 18:13
Wohnort: Berlin

Re: Leistenbruch: Netz geplatzt kurz nach OP

Beitrag von Hans Meier »

Die Behauptung, man könne am Tag 5 nach der OP ein geplatztes (oder gerissenes Netz) nicht mehr rausnehmen erscheint mir unrichtig.
Kann allgemein Dazu Jemand eine Information geben?

(Ob es richtig gewesen wäre das konkret bei mir rauszunehmen ist ein ganz anderes Thema. Mir ist völlig klar daß viele Faktoren dafür sprechen könnten erstmal nicht rauszunehmen. )


Dies ist wenn keinerlei Antwort mehr kommt das Ende meines "Selbstgespräches", versprochen. :wink:

Antworten