Claviculafraktur, wann wieder Sport?

Moderator: DMF-Team

Antworten
Robi1702
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 11.05.20, 12:59

Claviculafraktur, wann wieder Sport?

Beitrag von Robi1702 »

Schönen guten Tag,

Ich bin 27 Jahre alt und hatte im August 2018 einen Motorradunfall, wobei ich mir das Schlüsselbein gebrochen habe. Das Schlüsselbein wurde nicht operiert, sondern mit einem Rucksack Verband behandelt. 01/2019 habe ich mit Kraftsport angefangen wobei ich ca 05/2019 wieder schmerzen im Schlüsselbein verspürte. Bin danach zum Orthopäden um zu checken was dieser Schmerz aussagt. Laut Röntgen war der Bruch immer noch vorhanden (evtl. nochmal gebrochen). Ab dem Zeitpunkt habe ich die Schulter geschont und keine weitere Belastung zugelassen. 01/2020 hatte ich mit Physio und Gerätetraining begonnen, nun jetzt sind meine Termine alle vorbei und würde gerne wieder mit dem Kraftsport anfangen.

Meine Frage, ich würde gerne ab Juni 2020 wieder anfangen wollen, ich habe keine Schmerzen oder Einschränkungen. Ich würde gerne eine Meinung von euch haben, wie ich mit dem Kraftsport anfangen sollte, bzw. was darf ich, was nicht? Und ab wann wäre das Schlüsselbein wieder belastbar? Die Physio sagte, ich darf alles machen bis es schmerzt. Nur möchte ich mir nicht wieder etwas brechen. Vielen Dank für eure Mühe!

Röntgenbild (rechts 06/2019 und links 02/2020)
Bild

Benutzeravatar
jaeckel
Administrator
Beiträge: 7950
Registriert: 15.09.04, 10:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Claviculafraktur, wann wieder Sport?

Beitrag von jaeckel »

Hallo Robi1702,

normalerweise übt man in der Woche 5–8 die aktive Beweglichkeit. Man spricht von Belastungsstabilität. Danach wird eine Rö-Kontrolle gemacht. Wenn die gut ausfällt, kann man mit Rehasport beginnen. Ein normales Training wird erst nach rund 4 Montane empfohlen.
Robi1702 hat geschrieben:
11.05.20, 13:14
August 2018...05/2019...Bruch immer noch vorhanden...
Also kann der Durchbau der Fraktur sehr verzögert erfolgt sein. Ursache? Einen definitiven Rat sollte Ihnen nur verbindlich ein Arzt geben, der a) sich auskennt (Unfallchirurg) b) Ihre Bild an einem Befundungsmonitor anschaut und c) eine gute Versicherung dafür hat. Das DMF kann leider einen Arztbesuch für Sie nicht ersetzen.
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)

Antworten