Ersteinschätzung in der Notaufnahme: Manchester-Triage

Moderator: DMF-Team

Antworten
jaeckel
Topicstarter
Administrator
Beiträge: 7515
Registriert: 15.09.04, 09:49
Wohnort: Bad Nauheim

Ersteinschätzung in der Notaufnahme: Manchester-Triage

Beitrag von jaeckel » 24.02.19, 13:07

Kevin Mackway-Jones / Janet Marsden / Jill Windle et al. (Hrsg.)
Ersteinschätzung in der Notaufnahme
Das Manchester-Triage-System

Übersetzt von Jörg Krey / Heinzpeter Moecke
Bearbeitet von Heinzpeter Moecke / Jörg Krey
2018. 248 S.
18 Abbildungen, 77 Tabellen, Paperback
EUR 29.95 / CHF 39.90
ISBN: 978—3-456-85839-5


Notfallpatienten klinisch priorisieren

Das Manchester-Triage—System ist eines der weltweit verbreitetsten Systemen, um Notfallpatienten in ihrer Behandlungsdringlichkeit einzuschätzen, einzustufen und klinisch zu priorisieren. Kein anderes System ist in Europa so etabliert: Weit mehr als 25 Mio. Patienten werden alljährlich nach diesem übersichtlichen und verständlichen System in Notfallambulanzen von Pflegenden eingeschätzt. Das System unterstützt den Neuling in der Pflege genauso wie den Experten. Es zeigt die Bedürfnisse des Patienten auf und hilft bei der Organisation der Behandlungsprozesse.

Das praktische Handbuch:


- führt in das System der Ersteinschätzung ein - strukturiert die Ersteinschätzung anhand von 52 Notfallsituationen von Abszess bis Zahnschmerz

- sortiert alle Indikatoren innerhalb der Dringlichkeitsstufen nach dem ABCD-Prinzip

- unterstützt den Anwender mit übersichtlichen Flussdiagrammen, Farbleitsystemen und knappen tabellarischen Übersichten über die wichtigsten Notfallsituationen

- erläutert und definiert die zentralen Notfallsymptome in einem verständlichen Glossar

- wurde für den deutschsprachigen Markt von Experten überarbeitet und angepasst

— wurde in der vierten Auflage bezüglich der Notfallsituation „Unwohlsein beim Kind" differenzierend ergänzt.
Neue Indikatoren zu „gefährlichen Fremdkörpern", „kindlichen Temperaturindikatoren“ wurden ergänzt.„Ersteinschätzung in der Notaufnahme - das Wesentliche für Pflegende und Ärzte, um Notfallsituationen gekonnt einschätzen, richtige Prioritäten setzen und notwendige Maßnahmen einleiten zu können".

Rezension von Dr. med. Achim Jäckel:

Zukünftig werden immer mehr Notaufnahmen ein System zur Priorisierung der Behandlungsdringlichkeit benötigen. Insbesondere ist ein solches System gesundheitspolitisch gewollt und auch medizinisch sinnvoll. Das Buch ist gut verständlich formuliert und übersichtlich gegliedert. Neun inhaltliche Kapitel werden durch die Sammlung der Präsentationsdiagramme, Glossar und Stichwortregister ergänzt. Nach der Klärung der Grundbegriffe in der Einführung wird ausführlich auf die praktische Entscheidungsfindung und Ersteinschätzung eingegangen. Durch Identifizierung des jeweilig vorliegenden "Problems" und das Sammeln und Auswerten von Vitalparametern und Indikatoren wird der Weg der Einschätzung praxisnah nachvollziehbar. Ein gesondertes Kapitel wird der Schmerzbeurteilung gewidmet. Auch der Umgang mit besonderen Patientengruppen wie Kindern, Senioren, misshandelten und aggressiven Patienten und deren generelles Management wird ausführlich beschriebenen. Da das MTS auch zur Zertifizierung der Prozesse der Notaufnahme taugt, wird die Audit-Methode in einem gesonderten Kapitel erläutert. In weiteren Kapiteln wird der Einsatz des MTS für telefonische Anfragen, erweiterte Einsatzgebiete im Rettungsdienst oder bei Großeinsätzen geschildert. Immer wichtiger werden rechtliche Fragen. Die Vorgaben des SGB V, des Arbeits- und Haftungsrechts z.B. bei der Übernahme ärztlicher Tätigkeiten werden nachvollziehbar und verständlich erläutert. Äußerlich ist das vorliegende Buch bzgl. Umschlag-, Papierqualität, farblicher und graphischer Gestaltung ansprechend und von guter Qualität. Die "Ersteinschätzung in der Notaufnahme" ist daher als Standardwerk eine klare Empfehlung für alle Tätigen in der Notaufnahme. Durch das Studium des Buches sprechen Ärzte und Pflegedienst die gleiche Sprache wodurch Mißverständnisse minimiert werden. Gerade in der zeitkritischen Notfallversorgung wird diese Sprache durch MTS eindeutiger und die Prozesse sicherer.
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)

Antworten