unscharf mit Brille, Schielen Unwohlsein, Lasik

Moderator: DMF-Team

Antworten
flob
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 30.12.20, 23:44

unscharf mit Brille, Schielen Unwohlsein, Lasik

Beitrag von flob »

Hallo zusammen,

ich bin 38 Jahre alt und seit ca. 8 Monaten leide ich unter Unwohlsein, was definitiv mit meinen Augen zusammenhängt. Habe gemerkt, dass das Sehen auf dem rechten Auge etwas schlechter geworden ist. Vielleicht auch langsam sich die Altersichtigkeit bemerkbar macht...

Hatte vor 15 Jahren eine Lasik an beiden Augen und in dieser Zeit auch keine Probleme. Ich habe das Gefühl, dass mein linkes Auge (nicht Führungsauge) wieder vermehrt am Sehen teilnimmt als früher.

Noch zur Info: Schiele seit Kindheit und hatte 4 Schiel-Op's (eine Op davon nach der Lasik)

Werte vor Lasik:
R: Sph -0,5 Zyl -0,5
L:Sph +3.00  Zyl -2.00

Werte nach Lasik:
R +-0 cyl -0,25
L-0,75

Ursache für das Unwohlsein ist lt. einer Uniklinik eine entstandene Weitsichtigkeit auf beiden Augen. Zusätzlich sei das rechte Auge früher immer kurzsichtig gewesen und das linke weitsichtig (Anisometropie). Dies soll nun mit einer Brille ausgeglichen werden soll, um mich bei der Rechtsführung (rechtes Auge Führungsauge zu halten.

Hab mir dann vom Optiker eine Brille machen lassen:

R +1.25 - 0,25 48°
L + 1.00

Jedoch sehe ich mit dieser in der Nähe scharf und in die Weite unscharf. Sehe ohne Brille in der Weite viel schärfer.

Kann mir das nicht erklären, es wurde auch schon zweimal nachgemessen . Vorher R +1.00 -0,25 48°).

Zum einen habe ich immer noch das Unwohlsein, zum anderen ist ja die Grundvoraussetzung, dass ich schon mal scharf sehe...

Kann sich das jemand erklären? Was bedeutet mein Befund bzgl. den Korrekturwerten?

Vielen Dank

Auszug Befund Uniklinik:

Objektive Refraktion Miosis
R +0,5 sph
L: +0,5=-0,5 /89°

Objektive Refraktion zyklo;
R+1.25=-0.25 /23°
L +1.00=-0.5/91°

Schielwinkel:
Ferne srf +5°-VD 3° Arf +9° -vd 4° lf +10° +vd2°
DRrf +9° +vd 7° lf +10° +vd 1°
Nähe: Srf +4° Arf +8° lf 8° +vd 5°
Rebl :+4° -vd 3° DR +6° +Vd 3° Aufbl.:+14° -vd3° Abbl.: -3°-vd1°
Libl :+2° -vd 1° DR +2° -Vd 2°

Monokulate Exkursion: R/L Sdduktion 35°-40°
Barnie Geröllheimer
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 1097
Registriert: 04.06.13, 12:38

Re: unscharf mit Brille, Schielen Unwohlsein, Lasik

Beitrag von Barnie Geröllheimer »

Vorneweg: inwieweit die Schiel-OPs hier eine Rolle spielen könnten, kann ich als Augenoptiker nicht beurteilen, halte es aber auch für unwahrscheinlich, dass diese hier relevant oder gar ursächlich sind.
flob hat geschrieben: 31.12.20, 01:24 Habe gemerkt, dass das Sehen auf dem rechten Auge etwas schlechter geworden ist.
Da rechts die aktuellen Werte fast bei Null liegen (sofern korrekt gemessen!), kann das nicht mit einer Unschärfe auf der Netzhaut zu tun haben, es sei denn, es lägen getrübte Medien vor.
flob hat geschrieben: 31.12.20, 01:24 Vielleicht auch langsam sich die Altersichtigkeit bemerkbar macht...
Jetzt eigentlich noch nicht
flob hat geschrieben: 31.12.20, 01:24 Hatte vor 15 Jahren eine Lasik an beiden Augen und in dieser Zeit auch keine Probleme. Ich habe das Gefühl, dass mein linkes Auge (nicht Führungsauge) wieder vermehrt am Sehen teilnimmt als früher.
Bei der Anamnese ist das ungewöhnlich, es wäre aber auch sehr wünschenswert, dass wieder ein besser verwerteter Seheindruck am Gehirn abgeliefert wird. Aber zum Führungsauge wird es deshalb noch lange nicht. Immerhin liegt anscheinend auch jetzt noch eine Myopie von 0,75 vor und ist damit fehlsichtiger als das rechte Auge.
flob hat geschrieben: 31.12.20, 01:24
Ursache für das Unwohlsein ist lt. einer Uniklinik eine entstandene Weitsichtigkeit auf beiden Augen.
Wieso denn das?? Stimmen die Werte nach Lasik
R +-0 cyl -0,25
L-0,75
nun nicht mehr?
flob hat geschrieben: 31.12.20, 01:24
Zusätzlich sei das rechte Auge früher immer kurzsichtig gewesen und das linke weitsichtig (Anisometropie). Dies soll nun mit einer Brille ausgeglichen werden soll, um mich bei der Rechtsführung (rechtes Auge Führungsauge zu halten.
Ääähm...warum sollte sich plötzlich das linke Auge als Führungsauge ausbilden, obwohl der Seheindruck jahrelang supprimiert wurde und auch heute noch kurzsichtiger ist als das rechte? Es würde mich wundern, wenn es da irgendwas "mit einer Brille ausgeglichen" werden könne.
Das linke Auge war vor Lasik tendenziell weitsichtig, wies aber vor allem einen überdurchschnittlichen Astigmatismus (HH-Verkrümmung) auf. Dieser hat wesentlich mehr zu einem schlechten Seheindruck beigetragen als die Weitsichtigkeit.
flob hat geschrieben: 31.12.20, 01:24
Hab mir dann vom Optiker eine Brille machen lassen:

R +1.25 - 0,25 48°
L + 1.00
Woher stammen diese Werte? Sie sind als Fernbrillenwerte freilich viel zu stark, sofern die Stärken "nach Lasik" als Fernwerte stimmen...., zu denen sie im Übrigen nicht passen, denn der Nahzusatz am rechten Auge betrüge 1,25dpt, am linken 1,75dpt. Das kann es zwar geben, ist aber recht selten, üblicherweise ist der Nahzusatz rechts und links identisch.
flob hat geschrieben: 31.12.20, 01:24 Jedoch sehe ich mit dieser in der Nähe scharf und in die Weite unscharf. Sehe ohne Brille in der Weite viel schärfer.
Kein Wunder...
flob hat geschrieben: 31.12.20, 01:24
Kann mir das nicht erklären, es wurde auch schon zweimal nachgemessen . Vorher R +1.00 -0,25 48°).
flob hat geschrieben: 31.12.20, 01:24 Zum einen habe ich immer noch das Unwohlsein, zum anderen ist ja die Grundvoraussetzung, dass ich schon mal scharf sehe...

Kann sich das jemand erklären? Was bedeutet mein Befund bzgl. den Korrekturwerten?

Vielen Dank

Auszug Befund Uniklinik:

Objektive Refraktion Miosis
R +0,5 sph
L: +0,5=-0,5 /89°
Diese objektiven Werte deuten darauf hin, dass die subjektiv ermittelten(?) Werte nicht stimmen bzw. unverträglich sind.
Humungus
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 5079
Registriert: 10.09.07, 14:30

Re: unscharf mit Brille, Schielen Unwohlsein, Lasik

Beitrag von Humungus »

Mir fehlen bei den Angaben zwei wichtige Dinge:
1. Wie war der Visus mit bester Korrektur vor, kurz nach der Lasik und JETZT? Und von welchem (ungefähren) Datum stammen die von Ihnen angegebenen Refraktionen?
2. Wann fand die Untersuchung in der Augenklinik statt?

Die Brille ist natürlich zu stark für die Ferne, die objektive Zyklo-Refraktion darf nicht vollständig ausgeglichen werden (hat der Optiker erklärt, warum er das gemacht hat? Ich glaube nicht, dass er die Zyklo-Refraktion gesehen hat und gesagt hat "dann machen wir es mal so".).
Augenarzt? Flatrate. Für nur 18 Euro all you can (tr)eat, ein ganzes Quartal lang! DAS ist heutige Gesundheitspolitik.
flob
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 30.12.20, 23:44

Re: unscharf mit Brille, Schielen Unwohlsein, Lasik

Beitrag von flob »

Humungus hat geschrieben: 02.01.21, 18:12 Mir fehlen bei den Angaben zwei wichtige Dinge:
1. Wie war der Visus mit bester Korrektur vor, kurz nach der Lasik und JETZT? Und von welchem (ungefähren) Datum stammen die von Ihnen angegebenen Refraktionen?

Vor Lasik: 2002 (Briilenwerte)
R -1,25 -0,25 , Kontaktlinsen -2.00
L +2,25 -1,75

Nach Lasik 2006 nach Bescheinigung Augenklinik:

R 1,5
L 1,2
Beidäugig 1,5

Etwas später vom Augenarzt gemessen:
R+-0 -0,25
L -0,75

Re-lasik nur“rechtes Auge“:

Keine Werte bekannt

2011: Brillenwerte beim Optiker gemessen mit Messbrille (Brille wurde nie getragen, weil Sehschärfe i.o. Bis ca. April 2020

R -0,25 -0.25
L -0,25
Visus 1,4 / 1,4


Jetzt Aug 2020:
Visus lt. Befund:
R 1,25
L 0,9

beim Optiker mit Messbrille gemessen Sept 2020

R +1.25 - 0,25 48°
L + 1.00


2. Wann fand die Untersuchung in der Augenklinik statt?

August 2020

Die Brille ist natürlich zu stark für die Ferne, die objektive Zyklo-Refraktion darf nicht vollständig ausgeglichen werden (hat der Optiker erklärt, warum er das gemacht hat? Ich glaube nicht, dass er die Zyklo-Refraktion gesehen hat und gesagt hat "dann machen wir es mal so".).

Den Befund hat er grob durchgelesen und dann einfach mit Messbrille die Werte ermittelt , ist nicht näher auf den Befund eingegangen.
flob
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 30.12.20, 23:44

Re: unscharf mit Brille, Schielen Unwohlsein, Lasik

Beitrag von flob »

flob hat geschrieben: 31.12.20, 01:24
Ursache für das Unwohlsein ist lt. einer Uniklinik eine entstandene Weitsichtigkeit auf beiden Augen.
Wieso denn das?? Stimmen die Werte nach Lasik
R +-0 cyl -0,25
L-0,75
nun nicht mehr?

>> Die Werte wurde 2006 nach der Lasik beim Augenarzt gemessen, die Begründung der Augenklinik ist das das rechte jetzt auch weitsichtig ist und früher halt immer kurzsichtig war.
flob hat geschrieben: 31.12.20, 01:24
Hab mir dann vom Optiker eine Brille machen lassen:

R +1.25 - 0,25 48°
L + 1.00
Woher stammen diese Werte? Sie sind als Fernbrillenwerte freilich viel zu stark, sofern die Stärken "nach Lasik" als Fernwerte stimmen...., zu denen sie im Übrigen nicht passen, denn der Nahzusatz am rechten Auge betrüge 1,25dpt, am linken 1,75dpt. Das kann es zwar geben, ist aber recht selten, üblicherweise ist der Nahzusatz rechts und links identisch.

>> Die Werte hat der Optiker mit der Messbrille gemessen. Die Werte müssen sich nach diesen Messungen vom +- 0 - 0,25 auf > +1.25 verschlechtert haben (R) und (L) von -0,75 auf +1.00. Die Werte nach Lasik wurden damals vom Augenarzt als Fernbrillenwerte ca. ein halbes Jahr nach der Lasik gemessen.
Zuletzt geändert von flob am 03.01.21, 21:48, insgesamt 2-mal geändert.
flob
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 30.12.20, 23:44

Re: unscharf mit Brille, Schielen Unwohlsein, Lasik

Beitrag von flob »

flob hat geschrieben: 03.01.21, 01:27
Barnie Geröllheimer hat geschrieben: 02.01.21, 13:10 Vorneweg: inwieweit die Schiel-OPs hier eine Rolle spielen könnten, kann ich als Augenoptiker nicht beurteilen, halte es aber auch für unwahrscheinlich, dass diese hier relevant oder gar ursächlich sind.
flob hat geschrieben: 31.12.20, 01:24 Habe gemerkt, dass das Sehen auf dem rechten Auge etwas schlechter geworden ist.
Da rechts die aktuellen Werte fast bei Null liegen (sofern korrekt gemessen!), kann das nicht mit einer Unschärfe auf der Netzhaut zu tun haben, es sei denn, es lägen getrübte Medien vor.
flob hat geschrieben: 31.12.20, 01:24 Vielleicht auch langsam sich die Altersichtigkeit bemerkbar macht...
Jetzt eigentlich noch nicht
flob hat geschrieben: 31.12.20, 01:24 Hatte vor 15 Jahren eine Lasik an beiden Augen und in dieser Zeit auch keine Probleme. Ich habe das Gefühl, dass mein linkes Auge (nicht Führungsauge) wieder vermehrt am Sehen teilnimmt als früher.
Bei der Anamnese ist das ungewöhnlich, es wäre aber auch sehr wünschenswert, dass wieder ein besser verwerteter Seheindruck am Gehirn abgeliefert wird. Aber zum Führungsauge wird es deshalb noch lange nicht. Immerhin liegt anscheinend auch jetzt noch eine Myopie von 0,75 vor und ist damit fehlsichtiger als das rechte Auge.
flob hat geschrieben: 31.12.20, 01:24
Ursache für das Unwohlsein ist lt. einer Uniklinik eine entstandene Weitsichtigkeit auf beiden Augen.
Wieso denn das?? Stimmen die Werte nach Lasik
R +-0 cyl -0,25
L-0,75
nun nicht mehr?
Die Werte wurde 2006 nach der Lasik beim Augenarzt gemessen, die Begründung der Augenklinik ist das das rechte jetzt auch weitsichtig ist und früher halt immer kurzsichtig war.
flob hat geschrieben: 31.12.20, 01:24
Zusätzlich sei das rechte Auge früher immer kurzsichtig gewesen und das linke weitsichtig (Anisometropie). Dies soll nun mit einer Brille ausgeglichen werden soll, um mich bei der Rechtsführung (rechtes Auge Führungsauge zu halten.
Ääähm...warum sollte sich plötzlich das linke Auge als Führungsauge ausbilden, obwohl der Seheindruck jahrelang supprimiert wurde und auch heute noch kurzsichtiger ist als das rechte? Es würde mich wundern, wenn es da irgendwas "mit einer Brille ausgeglichen" werden könne.
Das linke Auge war vor Lasik tendenziell weitsichtig, wies aber vor allem einen überdurchschnittlichen Astigmatismus (HH-Verkrümmung) auf. Dieser hat wesentlich mehr zu einem schlechten Seheindruck beigetragen als die Weitsichtigkeit.
flob hat geschrieben: 31.12.20, 01:24
Hab mir dann vom Optiker eine Brille machen lassen:

R +1.25 - 0,25 48°
L + 1.00
Woher stammen diese Werte? Sie sind als Fernbrillenwerte freilich viel zu stark, sofern die Stärken "nach Lasik" als Fernwerte stimmen...., zu denen sie im Übrigen nicht passen, denn der Nahzusatz am rechten Auge betrüge 1,25dpt, am linken 1,75dpt. Das kann es zwar geben, ist aber recht selten, üblicherweise ist der Nahzusatz rechts und links identisch.
Die Werte hat der Optiker mit der Messbrille gemessen. Die Werte müssen sich nach diesen Messungen vom +- 0 - 0,25 auf > +1.25 verschlechtert haben (R) und (L) von -0,75 auf +1.00. Die Werte nach Lasik wurden damals vom Augenarzt als Fernbrillenwerte ca. ein halbes Jahr nach der Lasik gemessen.
flob hat geschrieben: 31.12.20, 01:24 Jedoch sehe ich mit dieser in der Nähe scharf und in die Weite unscharf. Sehe ohne Brille in der Weite viel schärfer.
Kein Wunder...
flob hat geschrieben: 31.12.20, 01:24
Kann mir das nicht erklären, es wurde auch schon zweimal nachgemessen . Vorher R +1.00 -0,25 48°).
flob hat geschrieben: 31.12.20, 01:24 Zum einen habe ich immer noch das Unwohlsein, zum anderen ist ja die Grundvoraussetzung, dass ich schon mal scharf sehe...

Kann sich das jemand erklären? Was bedeutet mein Befund bzgl. den Korrekturwerten?

Vielen Dank

Auszug Befund Uniklinik:

Objektive Refraktion Miosis
R +0,5 sph
L: +0,5=-0,5 /89°
Diese objektiven Werte deuten darauf hin, dass die subjektiv ermittelten(?) Werte nicht stimmen bzw. unverträglich sind.
flob
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 30.12.20, 23:44

Re:

Beitrag von flob »

Gelöscht
Zuletzt geändert von flob am 03.01.21, 21:37, insgesamt 1-mal geändert.
Humungus
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 5079
Registriert: 10.09.07, 14:30

Re: unscharf mit Brille, Schielen Unwohlsein, Lasik

Beitrag von Humungus »

Dann bleibt es bei mir vorerst dabei: Brille zu stark für Ferne. Faustregel: von der objektiven Zyklo-Refraktion sollte mindestens 0,5 abgezogen werden. Neue Brille machen lassen und sehen, ob die Probleme dann weiter bestehen. Wenn ich richtig gelesen habe, sind die Probleme ja eher frisch. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie mit dem Ausgleich der vorher bestehenden Anisometropie beider Augen durch Lasik zusammenhängen, ist meiner meinung nach klein. Eher tatsächlich die beginnende Presbyopie.
Augenarzt? Flatrate. Für nur 18 Euro all you can (tr)eat, ein ganzes Quartal lang! DAS ist heutige Gesundheitspolitik.
flob
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 30.12.20, 23:44

Re: unscharf mit Brille, Schielen Unwohlsein, Lasik

Beitrag von flob »

Erst mal vielen Dank für die Einschätzung, noch als Ergänzung meine ganze Geschichte:

Bis zu meinem 17. Lebensjahr trug ich eine Brille, nur zum Sport keine und hatte nie Probleme mit den Augen bzw. Wohlbefinden. Hatte allerdings schon im Kindesalter 2 Schiel-OP´s (mit 4 Jahren und 16 Jahren, Abkleben im Kindesalter usw.).

Werte von damals über 17 Jahre
R: Sph -0,5 Zyl -0,5 (Führungsauge)
L:Sph +3.00 Zyl -2.00

2000: Mit ca. 18 Jahren, habe ich es einige Zeit ohne Brille versucht, wollte einfach keine Brille mehr tragen.... kann mich aber nicht daran erinnern Probleme mit dem Wohlbefinden gehabt zu haben. Jedoch konnte ich dann irgendwann an der Tafel nicht mehr alles scharf sehen und habe es dann das erste mal mit Kontaktlinsen versucht.

2002: Auch mit Kontaktlinsen hatte ich anfangs Phasen mit Schwindel und leichtem Unwohlsein, was aber nicht anhaltend war und nach einiger Zeit auch wieder verschwand. Ca. 3 Jahre lang habe ich Kontaktlinsen getragen, jedoch war es schon so, dass durch Einsetzen der Kontaktlinse ins rechte Auge, das linke Auge ins Innenschielen gebracht wurde. Sobald die Kontaktlinse wieder entfernt wurde, hat sich das linke Auge wieder entspannt, so zumindest mein Gefühl. Deshalb wurden auch Versuche unternommen "nur" das rechte (Führungsauge) und nicht das linke zu korrigieren, da dieses eher unterbewusst am Sehen teilnimmt.

2003: Im Alter von 20 Jahren hatte ich die 3. Schiel-OP wg. der Schwindel- und Unwohlthematik und dem Innenschielen (aber noch mit Kontaktlinsen)

2005: Mit 22 Jahren hab ich mich entschieden eine Lasik an beiden Augen zu machen. Aufgrund der Vorgeschichte mit meinen Augen, hätte ich das im Nachhinein nicht machen sollen, würde es wenn ich könnte auch wieder rückgängig machen, Der Sehschärfe oder wg. Problemen mit der Lasik sich, Sehen tue ich eigentlich gut und auch die Schielstellung ist kaum erkennbar und stört mich auch optisch nicht.

Noch eine wichtige Info: Eine Woche vor der Lasik, durfte man keine Kontaktlinsen tragen, ich habe dann eine „alte Brille“ getragen, mit der es auch ein paar Tage überhaupt nicht funktioniert hat, weil vermutlich die Werte nicht mehr ganz gepasst haben. Am Ende der Woche hat sich dann aber mein Gehirn an die Brille gewöhnt und ich hatte ein super Gefühl, spätestens da, hätte ich die Lasik absagen müssen.

2006: Mit 26 erfolgte dann eine erneute 4. Schiel-OP, ein paar Monate nach der Lasik.

2007: Re-Lasik Rechtes Auge wegen ganz geringer störender Restsehschwäche.

2007-2020: irgendwie hat sich das Gesamtsystem über die Jahre eingependelt, so dass ich jetzt Jahre lang ein gutes Wohlbefinden hatte, nur gelegentlich Augenmigräne, manchmal leichter Schwindel.

Ab ca. Mitte 2020 ist jetzt plötzlich das Problem mit Unwohlsein, so wie ich es früher nie hatte aufgetreten. Beginnend mit leichter Sehschwäche auf dem rechten Auge, dann Unwohlsein, Außenschielen mit linkem Auge aus meiner Sicht erkennbar (lt. Uniklinik „nur“ leichte Schielstellung linkes Auge nach innen), dann Tage wieder besser, jetzt Dauerzustand Unwohlsein....siehe oben

Ich kann mir das einfach nicht erklären, warum jetzt die Probleme wieder auftreten, es hierfür doch eine Augenmedizinisch erklärbare Ursache geben?

Fakt ist , dass ich mit Brille die Probleme früher gar nicht hat und erst mit den Kontaktlinsen die Probleme aufgetreten sind. Wurde da der Schielwinkel gut ausgeglichen? Ich weiß wirklich nicht was ich noch tun soll....
Feuerblick
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 2511
Registriert: 04.02.05, 00:03

Re: unscharf mit Brille, Schielen Unwohlsein, Lasik

Beitrag von Feuerblick »

Ganz ehrlich: Ich glaube nicht, dass dieses „Unwohlsein“ (was genau ist das denn? Kopfschmerzen? Schwindel?) gar nicht von den Augen kommt. Schon mal beim HNO gewesen? Internistisch abgeklärt? Neurologisch abgeklärt?
Bitte stellen Sie Ihre Fragen nur, wenn Sie die Antwort auch wirklich wissen wollen und nicht Dr. Google vorziehen. ;-)
Barnie Geröllheimer
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 1097
Registriert: 04.06.13, 12:38

Re: unscharf mit Brille, Schielen Unwohlsein, Lasik

Beitrag von Barnie Geröllheimer »

@flob
Eine abschließende Diagnose wird hier keiner stellen können. Mit einer solchen Vorgeschichte bei einem meiner Kunden wäre mein 1. Schritt, nach exakter Stärkenprüfung Sehkomfort mittels Messbrille und Prismen Basis außen herzustellen.
@Feuerblick
Da der/die TE das Unwohlsein konkret am anstrengenden Sehen festmacht: wäre da nicht alternierendes Sehen denkbar, das jedesmal eine Stellungskorrektur des einzelnen Auges erfordert?
Feuerblick
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 2511
Registriert: 04.02.05, 00:03

Re: unscharf mit Brille, Schielen Unwohlsein, Lasik

Beitrag von Feuerblick »

Nein., das halte ich für sehr unwahrscheinlich.
Bitte stellen Sie Ihre Fragen nur, wenn Sie die Antwort auch wirklich wissen wollen und nicht Dr. Google vorziehen. ;-)
Antworten