Physiologischen Hirndruckanstieg mit Sehnerv-Ultraschall abklären

Moderator: DMF-Team

Antworten
wsunter
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 72
Registriert: 06.01.17, 11:56

Physiologischen Hirndruckanstieg mit Sehnerv-Ultraschall abklären

Beitrag von wsunter »

Hallo,

ich habe gelesen, dass man den Hirndruck mehr oder weniger mittels Sehnerv-Ultraschall messen kann:

https://www.medica.de/de/News/Archiv/Hi ... all_messen

Ich habe beim Augenarzt gefragt, er meinte, dass man mit Sehnerv-Ultraschall nicht den Hirndruck messen kann. Ich glaube, er meinte damit, dass das Verfahren (noch) nicht zugelassen ist, weil es nicht präzise genug ist (95% oder mehr; laut dem Artikel beträgt die Empfindlichkeit bei dieser Technik 90% und Spezifität 85%).

Ist dies korrekt?

Und: im Liegen steigt der Hirndruck ja physiologisch...kann man auch dies mit dem Sehnerv-Ultraschall untersuchen (Hirndruck höher oder niedriger), und hier zwischen physiologischem und pathologischem Hirndruck differenzieren?

Feuerblick
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 2475
Registriert: 04.02.05, 00:03

Re: Physiologischen Hirndruckanstieg mit Sehnerv-Ultraschall abklären

Beitrag von Feuerblick »

1. Die Technik ist ganz offensichtlich noch in der Erprobung. Dass man in einer Studie Sinnvolles gesehen hat, heißt ja nicht, dass man im Alltagssetting auch etwas sieht.
2. Sind Sie mit solchen Fragen bei den Neurologen besser aufgehoben. Denn auch wenn es sich um den Sehnerv dreht: Im Idealfall wird auch eine Stauungspapille vom Neurologen diagnostiziert. Beim Augenarzt landen die Leute nur, wenn die Papille komisch aussieht, aber der Hirndruck okay ist. Oder wenn der Patient initial beim Augenarzt auftaucht.
Bitte stellen Sie Ihre Fragen nur, wenn Sie die Antwort auch wirklich wissen wollen und nicht Dr. Google vorziehen. ;-)

Antworten