Verdacht horner kind

Moderator: DMF-Team

Antworten
sunshine9
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 58
Registriert: 19.03.14, 10:26

Verdacht horner kind

Beitrag von sunshine9 »

Hallo,
Seit laengerem (laut foros sei mind 18 monaten)hat meine tochter eine Anisokorie im.dunkeln seutlich sichtbarer.
Wir wsren schon bei augenaerzten,neurologen ezc,aber jeder hat nur geschaut und keine weitere Diagnostik gdmacht.
Der augenarzt heute meinte,dass es wohl ein horner sei,weil auch das betreffende auge eine kleinere lidspalte hat.
Allerdings keine ptosis,beide augenlider sind ganz oben.
Im Internet steht ueberall,dass ein hotner eine ptosis hat,ich versteh das mit der lidspalte nicht?
Woher kommt das,wenn das lid nicht haengt?
Und spricht das auch fuers horner?
Ich hab so angst,aber der arzt sagt,da wird schon nichzs sein..v.a weil die Anisokorie schon so lange besteht.
Seit ich das mit dem.horner gehoert hab mach ich mir wieder mehr Gedanken.
Achso sie wird jetzt 2.

Feuerblick
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 2444
Registriert: 04.02.05, 00:03

Re: Verdacht horner kind

Beitrag von Feuerblick »

Das Horner zeigt auch keine typische Ptosis (das wird fälschlicherweise nur überall so beschrieben, weil sich das so schön reimt und daher besser im Kopf bleibt) sondern eben meist eine engere Lidspalte. Wäre also norma und passendl. Wenn Ihre Tochter das seit 18 Monaten hat und bisher sonst kerngesund ist, würde ich mir da nicht allzuviele Sorgen machen. Man kann es (das machen aber nur größere Augenkliniken) auch mittels Augentropfen abklären, wäre da aber bei einem so kleinen und vermutlich sonst gesunden Kind extrem zurückhaltend. Denn bei Kindern ist das Ganze fast immer eine angeborene bzw. bei der Geburt entstandene Sache (z.B. bei der Geburt mit der Schulter festgesteckt). Die ganzen schlimmen Sachen, die ein Horner-Syndrom verursachen könnten, sind bei Kindern sehr, sehr selten und nach mindestens 18 Monaten würde ich mir da wenig Stress machen. Aber man kann es tatsächlich abklären, wenn man unbedingt möchte.
Bitte stellen Sie Ihre Fragen nur, wenn Sie die Antwort auch wirklich wissen wollen und nicht Dr. Google vorziehen. ;-)

sunshine9
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 58
Registriert: 19.03.14, 10:26

Re: Verdacht horner kind

Beitrag von sunshine9 »

Wo sie das sagen,meine tochter hat bei der geburt so festgesteckt,dass der linke arm am.kopf festhing und sie.total.im.becken.steckte.
Es wurde dann.nach geburststillstand bzw herzstillstand ein.not kaiserschnitz.
Die.kleine.hat soo festgesteckt,dass och grdacht hab,sir bekommen sie nie raus :(
Sie konnte auch ein pasr tage dann.ihren linken arm kaum.bewegen, der hing nur schlaff runter und hatte auch krin Mororeflex.
Aalerdings ist das hornet syndrom.jetzt rechts und nicht links,das passt also nicht :(
Was sagen sie dazu?

Wrgen den tropfen,
Sie meinrn sicherlich kokain?
Wuerde drnn ein physiologische Anisokorie rauskommen, wenn es doch iwie durch das geburtstraus waere?

Ob die kleinete ludspalte(die ich auf biegen und brechen komm raus als laie abet nicht sehen kann..warum.eigtl nicht?)schion so lange besteh wie die Anisokorie weis ich allerdings nicht..der AA sagt,sowas kann man auch auf Bildern nicht sehen,et konnte halt nur deutlich die Anisokorie erkennen.

Feuerblick
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 2444
Registriert: 04.02.05, 00:03

Re: Verdacht horner kind

Beitrag von Feuerblick »

Ja, ich meine Kokain. Das unterscheidet zwischen Horner (egal welcher Ursache) und physiologisch. Ein Horner-Syndrom ist ja nur die zusammenfassende Bezeichnung für einen Ausfall des Sympathikus irgendwo im Kopf/Hals-Bereich und nicht eine Bezeichnung für eine ganz bestimmte Ursache, die diese Symptome macht.
Und auch wenn der Arm der anderen Seite betroffen war, heisst das ja nicht, dass da im Bereich der Halswirbelsäule/Brustwirbelsäule nicht vorübergehend mehr "geärgert" wurde als nur die für den Arm zuständigen Nerven. Würde mich beim beschriebenen Beschwerdebild sogar wundern, wenn das alles gewesen wäre. Wie gesagt: Alle anderen Ursachen sind bei Kindern selten bis gar nicht auftretend und nach 18 Monaten mehr als unwahrscheinlich.
Ob Ihr Kind nun eine engere Lidspalte (das dritte Symptom ist ja ein Pseudo-Enophthalmus, d.h. es sieht aus, als wäre das Auge leicht in die Augenhöhle zurückgesunken... da streiten sich die Gelehrten noch, ob das wirklich vorliegt oder ob es nur durch die "Ptosis" von Ober- und Unterlid entsteht) hat oder nicht, kann man ohne das Kind zu sehen, einfach nicht sagen. Kann sein, kann nicht sein, kann auch so dezent sein, dass es nicht auffällt. Schwitzt Ihr Kind denn auf der betroffenen Seite weniger oder wird beim Schreien einseitig weniger rot?
Im Endeffekt muss man sagen, dass durch einen Kokain-Test eigentlich nur das "Kind", also die Erkrankung einen Namen bekäme. Dass Ihr Kind gesund ist, müssten Ihnen die bisher aufgesuchten Ärzte bestätigt haben und eine Therapie gibt es nicht (ist auch nicht nötig, weil das in der Regel keine Beeinträchtigung darstellt).
Zuletzt geändert von Feuerblick am 06.05.15, 19:33, insgesamt 1-mal geändert.
Bitte stellen Sie Ihre Fragen nur, wenn Sie die Antwort auch wirklich wissen wollen und nicht Dr. Google vorziehen. ;-)

sunshine9
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 58
Registriert: 19.03.14, 10:26

Re: Verdacht horner kind

Beitrag von sunshine9 »

Was sagen sie zu der ursache mit der Geburt?
Kann das hornet auch rechts sein,auch wenn der linke arm.betroffen war?
Ofer ist es dann nicht von dem geburtstraume?:(

Also waer der test positiv,auch wenn sie das horner seit geburt hat und es eigtl.hrmlos ist?
Dann weis ich ja immernoch nicht ob es hsrmlos ist oder wir doch nen.schaedrl mrz brauchen..

Feuerblick
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 2444
Registriert: 04.02.05, 00:03

Re: Verdacht horner kind

Beitrag von Feuerblick »

Siehe oben... Ich halte das Geburtstrauma für sehr wahrscheinlich und würde allerhöchstens und dann nur mit Bauchschmerzen den Kokaintest machen. Was soll denn nach 18 Monaten Schreckliches gefunden werden, was sich nicht inzwischen auch durch andere Symptome gezeigt hätte?
Bitte stellen Sie Ihre Fragen nur, wenn Sie die Antwort auch wirklich wissen wollen und nicht Dr. Google vorziehen. ;-)

Feuerblick
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 2444
Registriert: 04.02.05, 00:03

Re: Verdacht horner kind

Beitrag von Feuerblick »

P.S. Es wäre großartig, wenn Sie Ihre Texte vor dem Abschicken noch einmal korrekturlesen würden. Es sind so viele Tippfehler drin, dass das Lesen wirklich anstrengend ist. :wink:
Bitte stellen Sie Ihre Fragen nur, wenn Sie die Antwort auch wirklich wissen wollen und nicht Dr. Google vorziehen. ;-)

sunshine9
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 58
Registriert: 19.03.14, 10:26

Re: Verdacht horner kind

Beitrag von sunshine9 »

Ja,da haben sie wohl recht,
Vielrn dank fuer ihre schnelle und kompetente Antwort.
Aber nur nochmal die Frage, wenn es wirklich von.der Geburt kommt,koennte man das dann mit dem kokaintest sehen?
Oder ist der auch bei einem horner durch geburtstrauma positiv?wissen sie,was ich meine?
Zaehlt es durch geburtstrauma zu physilogisch oder kaem.bei dem test ein horner raus?

Beim neurologen waren wir ja auch schon,der konnte eigtl keine Auffälligkeiten feststellen,auser dass sie mit ihrer sprache ein.bisschen hinten dran ist und et sagte,sie schielt.
Allerdings hat die opthalmologin und der Augenarzt heute gesagt, sie schielt kein stueck.


Entschuldigung,ich habe wohl die eine Antwort uebersehen,ich meld mich gleich nochmal.

sunshine9
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 58
Registriert: 19.03.14, 10:26

Re: Verdacht horner kind

Beitrag von sunshine9 »

Also sie schwitzt schon oefter am kopf,aber ob das jetzt eibseitig ist..gute frage..rot wird sie beim schwitzen/schreien komplett glaubr ich.
Also bringt der kokaintest gar nichts,weil whrsch der test positiv waer,aber die schaedigung des sympatikus whrsch schon bei geburt entstanden ist?
Also waer man nach dem.test nur noch beunruhigter,weil man dann weis,dass sie ein horner hat und dann eigtl nach ursachen suchen "muss"..

Feuerblick
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 2444
Registriert: 04.02.05, 00:03

Re: Verdacht horner kind

Beitrag von Feuerblick »

Nochmal: Die Bezeichnung "Horner-Syndrom" ist keine Erkrankung als solche sondern beschreibt eine Symptomen-Trias. Nämlich Miosis, Ptosis, (Pseudo-)Enophthalmus. Entstanden durch eine Schädigung des Sympathikus irgendwo im Kopf/Hals-Bereich. Nicht mehr, nicht weniger. WO und WIE die Schädigung entstanden ist und WANN sie entstanden ist, sagt einem der Name nicht.

Eine physiologische Anisokorie ist eben KEIN Horner, d.h. nach dem Kokain-Test hat man die Gewissheit, ob Horner oder nicht.
Und dann würde man, einfach weil es das Wahrscheinlichste ist und nach 18 Monaten andere Ursachen auch andere zusätzliche Symptome machen würden (und viele der möglichen Ursachen bei Kindern eher nicht vorkommen), auf das Geburtstrauma als Ursache für die Sympathikusschädigung/das Horner-Syndrom tippen.

Und weil vermutlich alle Ärzte, bei denen Sie waren, genau diese Geschichte kannten, haben sie keine weitere Diagnostik eingeleitet. Weil alle "schlimmeren" Ursachen sehr unwahrscheinlich sind, eine wahrscheinliche Ursache vorhanden ist und der Kokain-Test auch nur bestätigen würde, was man sowieso annimmt... nämlich ein Horner-Syndrom durch Geburtstrauma. Sie hätten durch den Test nur die letzte Bestätigung. Sonst nichts.

Und man "muss" dann auch nicht nach weiteren Ursachen suchen. Denn es gibt eine und alle anderen sind unwahrscheinlich.
Also weiter normal bei Augenarzt und Kinderarzt kontrollieren lassen und gut. Würde ich Freunden oder Verwandten auch genau so empfehlen.
Bitte stellen Sie Ihre Fragen nur, wenn Sie die Antwort auch wirklich wissen wollen und nicht Dr. Google vorziehen. ;-)

Antworten