Angst vor Laryngospasmus als OP-Komplikation

Moderator: DMF-Team

Antworten
Darcy
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 24.01.22, 09:05

Angst vor Laryngospasmus als OP-Komplikation

Beitrag von Darcy »

Liebes Ärzteteam,

ich wende mich hier in diesem Forum mit einer Frage an Sie, weil es so schwer ist, einen Termin bei einem Anästhesisten ohne konkreten OP-Termin zu bekommen.
Ich habe hier auch immer bisher sehr tolle und kompetente Antworten bekommen und habe große Hoffnung dass mir meine Angst genommen werden kann.
Folgendes Problem: Ich leide seit ich ein Kind bin nachts alle paar Jahre (also wirklich selten) unter einem Glottisverschlussreflex. Wahrscheinlich ausgelöst durch Sodbrennen (ich kläre das bald beim HNO ab). Ich wache dann nachts auf und kriege kurz (nur wenige Sekunden) keine Luft mehr. Dann löst sich der Kehlkopf wieder. Ich habe bereits viel darüber gelesen und tatsächlich gibt es auch einige Leute bei denen sowas nur nachts auftritt.
Jetzt habe ich leider durch das Internet Angst bekommen weil ich gelesen habe dass ein Laryngospasmus, also Kehlkopfkrampf, eine OP-Komplikation ist. Offenbar neige ich ja dazu dass mein Kehlkopf sich verschließt. Muss ich vor sowas Angst haben oder können Anästhesisten mit sowas gut umgehen? Wie häufig passiert sowas im OP-Alltag? Was tut der Anästhesist dann? Ich habe Angst dass ich mir jetzt mein Leben lang vor jeder OP Sorgen machen muss.

Ich würde mich sehr freuen wenn Sie mir meine Angst nehmen könnten. Ganz lieben Dank schonmal

Viele Grüße
Darcy
Antworten