Frage zur Vollnarkose und den Voruntersuchungen

Moderator: DMF-Team

Antworten
Kaati2705
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 27.02.14, 12:29

Frage zur Vollnarkose und den Voruntersuchungen

Beitrag von Kaati2705 » 27.02.14, 12:32

Hallo zusammen.

Unzwar werde ich am 19.03.2014 ambulant unter Vollnarkose am Handgelenk operiert , Rezidiv 1 Strecksehnenfach mit anschliessenger Mobilisation , durchbewegung des Handgelenkes.
Der Handchirurg ist mit mir am selben Tag noch alles durch gegangen , die Risiken , was gemacht wird usw. und ging dann mit mir nach vorne um einen Termin auszumachen , geplant sind zwischen der Stunde und 1 1/2 Stunden.
Von der Dame vorne bekam ich dann den Fragebogen für mich den ich bei den Anästhesisten abgeben muss & den Zettel mit meinem OP Termin.
Sollte dann direkt rüber ins Krankenhaus zum Anästhesiegespräch & bin mit Ihr alle Fragen bezüglich meines Körpers durch gegangen & somit hab ich bei allem nen NEIN angekreuzt , da mir keine Vorerkrankungen bekannt sind und ich mich so auch sehr wohl fühle , ausser eben das JA beim Rauchen.
Sie fragte mich anschliessend noch ob ich Fragen habe & sagte mir dann noch , am Tag der Op soll ich in die Ambulanz , da wo der OP ist schellen , dass ich dann rein geholt werde & dann von den schwestern auf die OP Vorbereitet werde & es anschliessend direkt los geht.

Nun meine Frage , ist es nicht eigentlich so , dass man vom Narkosearzt oder Hausarzt vorher noch untersucht wird , sprich EKG , Blut abnehmen & evtl. nen Röntgenbild von der Lunge?

Bei mir wurde von alledem nichts gemacht , dass naechste mal soll ich wie gesagt erst wieder kommen am Tag der OP.

Auf meinem Zettel steht
------------------------

Ihre Ambulante Operation

Sehr verehrte Patienten , sehr geerhter Herr

im Vorfeld der bei Ihnen geplanten Operationen sind Untersuchungen erforderlich , zu denen Sie sich im Krankenhaus einfinden wolleb und zwar am

.......... dem ......... um ..... Uhr.

Station 6, 2. Etage des Hauptgebäudes ( Anästhesiegespräch) xx

oben das Feld ist durch gestrichen mit dem Datum und der Uhrzeit

& unten drunter steht

Sie erhielten einen Fragebogen für Narkose , den sie nach Lektüre und Beantwortung der Fragen zur Vorstellung beim Narkosearzt mitbringen. Im Anschluss an die Vorstellung beim Narkosearzt kommen sie bitte noch einmal zu Herrn Dr, ....... in die plastisch - chirurgische Ambulanz. Bitte bringen Sie dazu auch den / die Aufklärungsbogen für die Operation mit.

Dieser Text ist auch durch gestrichen , da der arzt vorher mit mir alles durch gegangen ist

Das Feld mit den Voruntersuchungen ist durch gestrichen & dass ich nochmal zum arzt rein soll mit dem Fragebogen ist auch durch gestrichen.

Kann man eine Vollnarkose auch durchaus ohne Voruntersuchungen durchführen?
Bei mir wird in Blutleere operiert , vielleicht nahm man deswegen kein Blut ab , hab aber so nen bisschen bedenken , dass man mir nun die Narkose gibt & dann auf einmal irgendwelche Komplikationen auftreten , weil ich vielleicht doch irgendwie was habe , wovon ich selber noch nichts merke.

Danke und liebe Grüße Kaati
Zuletzt geändert von Kaati2705 am 27.02.14, 13:52, insgesamt 1-mal geändert.

Anästhesieschwester
DMF-Moderator
Beiträge: 2302
Registriert: 20.05.07, 08:00

Re: Frage zur Vollnarkose und den Voruntersuchungen

Beitrag von Anästhesieschwester » 27.02.14, 12:44

Hallo kaati,

welche / ob Voruntersuchungen durchgeführt werden müssen, ist abhängig von Ihrem Alter, Ihren Vorerkrankungen / Beschwerden / Belastbarkeit und Art / Umfang der OP sowie Anästhesie. Dies entscheidet der Anästhesist, ggf. in Zusammenarbeit mit dem Operateur.
Wenn keine Untersuchungen angeordnet wurden, können Sie sich freuen: gesundheitlich scheint bei Ihnen alles in Ordnung zu sein.

Gruß
Die Anästhesieschwester

Kaati2705
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 27.02.14, 12:29

Re: Frage zur Vollnarkose und den Voruntersuchungen

Beitrag von Kaati2705 » 27.02.14, 12:58

Anästhesieschwester hat geschrieben:Hallo kaati,

welche / ob Voruntersuchungen durchgeführt werden müssen, ist abhängig von Ihrem Alter, Ihren Vorerkrankungen / Beschwerden / Belastbarkeit und Art / Umfang der OP sowie Anästhesie. Dies entscheidet der Anästhesist, ggf. in Zusammenarbeit mit dem Operateur.
Wenn keine Untersuchungen angeordnet wurden, können Sie sich freuen: gesundheitlich scheint bei Ihnen alles in Ordnung zu sein.

Gruß
Die Anästhesieschwester
Hallo , danke schonmal im vorraus für die Antwort :)

Bis heute weiß ich nichts von irgendwelchen Voruntersuchungen , wie beschrieben hat man mit mir auch noch keine durch geführt & da ich am OP Tag erst wieder kommen soll , gehe ich doch mal stark davon aus , dass auch keine mehr durch geführt werden oder?

& genau das ist der Gedanke , scheint alles in Ordnung zu sein , was wäre im Falle , dass doch irgendwas ist , wovon ich bis nun nur nie etwas gemerkt habe.

Hatte bis nun in meinen 24 Jahren nie wirklich Probleme gehabt , was die Gesundheit angeht , lag noch nie im Krankenhaus oder sonst etwas und Erkältungen , sind auch nur sehr wenige.

Was nur bei meiner letzten ambulanten OP in örtlicher Betäubung war , dass ich einen Blutdruck von 110/70 hatte und einen Puls von 120 :)
Was man dazu sagen muss , ich habe 2 Tage vorher schon nichts mehr essen koennen , weil ich vor aufregung , erste Operation usw. nichts mehr runter bekam :)
Der Puls ist sicherlich gestiegen , vor lauter aufregung , dazu muss ich auch noch sagen , rauche ich und habe 8 Kilo zuviel auf den Rippen :) habe auch keine Beruhigungstabellten oder so bekommen.

Diesmal bei der OP in Vollnarkose , werde ich auch keine erhalten , habe ich schon nach gefragt , macht man wohl nur bei Patienten , die in stationärer Behandlung sind , ich gehe nach der Op wieder nach Hause , sprich ambulant.

Wo ich mir nur Gedanken mache , ist dass mein Blutdruck an dem Tag vielleicht wiedermal niedriger sein wird , wobei diese Werte 110/70 auch nicht wirklich besorgniserregend sind & wieder so nen hohen Puls haben werde , bzw. diesmal einen noch höheren , da ich diesmal mehr angst habe als bei der letzten , da es die erste vollnarkose ist und ich tierische angst habe.

Bekomme ich dann im Vorbereitungsraum , wo man angekabelt wird , irgendwelche Medis , die den Bluttdruck hoeher machen im Falle eines zu niedrigem oder im Falle eines zu hohen Pulses einen Senker?

Die Anästhesistin meinte , aufgeregt , sei normal aber sofern die Narkose in mir ist , ist es wie ein schlafen und der Puls wuerde automatisch runter gehen , als wenn man zu hause schläft und morgens den Ruhepuls misst.

Denn irgendwie kann ich mir nicht vorstellen , dass man am selben Tag , wenn die OP um 10:30 Uhr statt finden soll & ich um die Uhrzeit da sein soll , noch untersuchungen gemacht werden , weil auf dem Zettel halt steht , vorbereitung , denke mal damit ist das ankabeln usw. gemacht sodann erfolgt die OP wie vereinbart , denn wenn man an dem selben Tag die untersuchungen machen wuerde , sprich blut abnehmen usw. und es stellt sich dann was raus , muesste man die OP abblasen und somit enstehem dem Operteur doch dann luecken

dora
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 3496
Registriert: 27.12.06, 00:51

Re: Frage zur Vollnarkose und den Voruntersuchungen

Beitrag von dora » 27.02.14, 13:27

bist du sicher dass du beie einer Handop eine Vollnarkose bekommen sollst ?
Bei meiner Hnadop musste ich zum Vorgespräch ein Blutbild und EKG vom Hausarzt mitbringen, aber ich bin um einiges älter als du.

Kaati2705
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 27.02.14, 12:29

Re: Frage zur Vollnarkose und den Voruntersuchungen

Beitrag von Kaati2705 » 27.02.14, 13:48

dora hat geschrieben:bist du sicher dass du beie einer Handop eine Vollnarkose bekommen sollst ?
Bei meiner Hnadop musste ich zum Vorgespräch ein Blutbild und EKG vom Hausarzt mitbringen, aber ich bin um einiges älter als du.
Ja , ziemlich sicher , denn in meinem Bogen steht

Allgemeinnarkose Leitungsanästhesie örtlicher Betäubung

& bei Allgemeinnarkose ist ein Kreuz.

& bei dem Narkosegespräch wurde es auch nochmal erwaehnt , dass es sich um eine Vollnarkose handelt , da man die lieber bei jungen Patienten anwendet .. als zB. eine Plexusanästhesie oder ähnliches.

Normalerweise kenne ich das nämlich auch so , dass Voruntersuchungen gemacht werden , nur war es eben in meinem Fall nicht so , hab nur mit dem Operateur gesprochen und mit der Narkoseärztin und konnte dann wieder nach Hause und soll am 19 um 10:30 Uhr da sein & dann wuerd es auch direkt los gehen und wenn das narkosemittel aus mir raus ist und ich wieder Fit bin , kann ich nach Hause gehen , weil es wie beschrieben nur ambulant ist kann zwischen 1 - 4 Stunden dauern , ist von Patient zu Patient unterschiedlich wielange er danach noch da bleiben muss

dora
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 3496
Registriert: 27.12.06, 00:51

Re: Frage zur Vollnarkose und den Voruntersuchungen

Beitrag von dora » 27.02.14, 13:59

& bei dem Narkosegespräch wurde es auch nochmal erwaehnt , dass es sich um eine Vollnarkose handelt , da man die lieber bei jungen Patienten anwendet .. als zB. eine Plexusanästhesie oder ähnliches.
bei mir sollte es die Plexusanästhesie werden, die haben den Arm und teilweise die Hand betäubt, aber den Daumen nicht erwischt. Gab dann ganz schnell doch eine Vollnarkose :arrow:
und 2 Stunden nach der Op bin ich schon nach hause.

Kaati2705
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 27.02.14, 12:29

Re: Frage zur Vollnarkose und den Voruntersuchungen

Beitrag von Kaati2705 » 27.02.14, 14:14

dora hat geschrieben:
& bei dem Narkosegespräch wurde es auch nochmal erwaehnt , dass es sich um eine Vollnarkose handelt , da man die lieber bei jungen Patienten anwendet .. als zB. eine Plexusanästhesie oder ähnliches.
bei mir sollte es die Plexusanästhesie werden, die haben den Arm und teilweise die Hand betäubt, aber den Daumen nicht erwischt. Gab dann ganz schnell doch eine Vollnarkose :arrow:
und 2 Stunden nach der Op bin ich schon nach hause.
Nach der hatte ich auch zuerst gefragt , weil ich doch schon eine ziehmliche Angst vor der Vollnarkose habe , was zwar eigentlich dumm ist , jeder andere wuerde sich freuen zu schlafen und nichts mit zu bekommen , doch die erste OP im Jahre 2012 habe ich auch ambulant durchführen lassen in örtlicher Betäubung und es war für mich absolut kein Problem , hab dabei zugesehen & mich köstlich amüsiert , aber diese vollnarkose treibt mich in den wahnsinn. ( 2012 wurde an der gleichen Hand das 1. Strecksehnenfach gespaltet & das entzündete Gewebe entfernt )

Aber die Narkoseärztin meinte wie gesagt , sie wuerde lieber die durchführen bei jungen Patienten , da die Risiken einer Vollnarkose natürlich weniger sind als wie bei älteren nun und insgesamt wuerde es auch alles schneller gehen.
Denn bei der Plexusanästhesie sagte sie mir , dauert die vorbereitung alleine schon sehr lange bis man mit dem Ultraschall das Nervengeflecht hat , bis das mittel dann wirkt & wenn man dann operiert wurde , wäre der arm danach noch jenachdem wieviel gespritzt wird bis zu 5 Stunden Taub , was bedeutet , dass ich diese Stunden noch da bleiben muesste , da der arm wohl fest gebunden wird , weil man eben keine Kontrolle mehr ueber dem arm hat und man sich selbst verletzen kann usw.

welche op war es bei dir denn genau?

dora
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 3496
Registriert: 27.12.06, 00:51

Re: Frage zur Vollnarkose und den Voruntersuchungen

Beitrag von dora » 27.02.14, 18:00

bei mir war es der Daumen.

Und die haben mir eine Schlinge um den Arm gemacht dass er nicht runterfällt und ich konnte gehen, der Arm war noch taub. Ich hatte beide narkosen :lol:
Stimmt schon dass das länger dauert als eine Vollnarkose, aber ich hatte Zeit, an dem Tag nix anderes vor :lol:

DocL
DMF-Mitglied
Beiträge: 74
Registriert: 09.07.06, 16:26
Wohnort: Ettlingen/Karlsruhe

Re: Frage zur Vollnarkose und den Voruntersuchungen

Beitrag von DocL » 28.02.14, 10:09

Wenn sie sich gut fühlen und die normalen Belastungen des Alltages gut meistern können, ist es sehr unwahrscheinlich, dass bei Voruntersuchungen (Blutabnahme oder EKG) etwas auffallen würde, dass von einer Narkose abhält. Zumal es sich um einen kleinen, örtlich beschränkten (ohne das Risiko von schweren Blutverlusten oder Organbeeinflussung) Eingriff handelt.
Bei der Narkose wird auch das EKG mitlaufen und der Sauerstoffwert im Blut gemessen. Wenn sich im Vorgespräch keine Hinweise auf Erkrankungen ergeben, sind weitere Untersuchungen nicht sinnvoll. Eine Narkoseuntersuchung ist ja auch kein "TÜV" für die nächsten ihres Gesundheitszustandes (das wäre Aufgabe ihres Hausarztes), sondern dient nur zur Risikoeinschätzung. Und die ist wohl zu Ihren Gunsten ausgefallen.
Das was sie machen können, um ihre Narkose noch sicherer zu machen, als Narkosen eh schon sind, ist, dass sie sich unbedingt an die Regeln halten (Nüchternheit, Rauchverbot,...)
Insofern ist es sehr vernünftig bei Ihnen auf weitere Untersuchungen zu verzichten.

Grüße
L.Zöller
FA Anästhesie

Kleines Mädchen
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 155
Registriert: 30.08.13, 22:50

Re: Frage zur Vollnarkose und den Voruntersuchungen

Beitrag von Kleines Mädchen » 28.02.14, 16:40

Ich hatte schon sehr viele Ops (an die 17, mit 22), mal wurde Blut abgenommen vor allem bei der sehr großen. Bei den kleinen wurde kein Blut abgenommen. Wennst ganz sicher gehen willst, dann geh zum HA und lass Blut abnehmen. Ansonsten ist es nicht nötig, wenn der Arzt es nicht möchte. Ich mein der macht es ja nicht erst seit gestern, sondern schon viele Jahre und hat auch viele Jahre studiert.

Von dem her dem Arzt vertrauen, die Narkosen sind sehr sicher und ich hatte noch keine Probleme damit. Mir wurde von einem gesagt, es ist gefährlicher über die Straße zu laufen als eine Narkose zu bekommen.

Antworten