Seite 1 von 1

Frage zu Problemen nach Vollnarkose

Verfasst: 17.02.14, 14:26
von Ameena
Hallo,

vor ein paar Wochen hatte ich (Mitte 20) eine Bauchspiegelung und Blinddarm-OP. Als ich im Aufwachraum gegen Mittag wieder wach wurde ging es mir gut, auch den Rest des Tages und die Nacht über.

Am Morgen nach der OP musste ich mich dann übergeben, am zweiten Tag auch.
Die dazu aufgetretene Übelkeit war wesentlich stärker und unangenehmer als die vor der OP und dauerte knapp eine Woche an. Zuerst bekam ich MCP-Tropfen dagegen, die mir als Migänepatientin in der Vergangenheit immer prima geholfen hatte, hier aber nicht anschlugen. Mit Vomex per Infusion ging es dann immer eine zeitlang besser, bis es wieder losging.
Parallel dazu bekam ich am ersten Tag nach der OP ein starkes Unruhegefühl, war dann über mehrere Tage plötzlich grundlos sehr schreckhaft und durcheinander, obwohl ich damit vor und direkt nach der OP keine Probleme gehabt hatte.
Ich döste am ersten Tag nach der OP mehrmals ein, schreckte dann hoch, war am Schwitzen und wusste im ersten Moment nicht, wo ich war, hatte teils Albträume.
Nach ungefähr einer Woche war der Spuck dann vorbei.

Evtl. steht dieses Jahr eine weitere OP in Vollnarkose an und ich würde mich gerne informieren, ob es Möglichkeiten gibt, vorzubeugen, damit ich die nächste Narkose besser vertrage.

(Über die Medikamente, die ich dauerhaft nehme (Schilddrüsenhormone & ein SSRI), hatte ich den Anästhesisten vorher informiert, also vermute ich nicht, dass die Probleme damit zusammenhängen können?)

Vielen Dank und viele liebe Grüße
Ammena

Re: Frage zu Problemen nach Vollnarkose

Verfasst: 17.02.14, 20:55
von Winfried Gahbler
Hallo Ameena,

darf ich fragen, was Sie zu der Annahme verleitet, (allein?) die Narkose sei Auslöser der beschriebenen Symptome gewesen?? Bei Ihnen ist ein operativer Eingriff im Bauch vorgenommen worden. Verschiedene Symptome: Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen treten auf, wenn das Bauchfell (Peritoneum) entzündet oder gereizt ist. Auch Schwitzen evtl. auch Fieber kann damit verbunden sein. So etwas kann auch nur lokal z.B. im Bereich des operativ entfernten Appendix ("Blinddarm") auftreten. Diese Erklärung wäre für mich viel einleuchtender.
An Schilddrüsenhormone oder SSRI würde ich bei Ihrer Schilderung kaum denken.

Gute Besserung und alles Gute wünsche ich Ihnen
MfG W.Gahbler
----------------------

Hinweis unter Bezug auf §7(3) der Berufsordnung für Ärzte:
1. Der voranstehende Beitrag ist eine allgemeine Stellungnahme, die, ausgehend von Ihrer Anfrage mit größtmöglicher Sorgfalt verfasst wurde.
2. Bitte wenden Sie Sich unabhängig davon persönlich zur Beratung, Untersuchung und Behandlung an eine Ärztin oder einen Arzt Ihres Vertrauens!
_________________
aus der Gemeinschaftspraxis
Dr.W.Gahbler/F.Becker/Dr.K.Sieben/R.Simon
http://www.schmerzkreis.net

Re: Frage zu Problemen nach Vollnarkose

Verfasst: 18.02.14, 00:27
von error6
gelöscht

Re: Frage zu Problemen nach Vollnarkose

Verfasst: 18.02.14, 12:44
von Ameena
Hallo Herr Gahbler,

vielen Dank für Ihre Antwort und für die Erklärungen!

Ich hatte vermutet, dass es mit der Narkose zusammenhing, weil mir das von den behandelnden Ärzten auf der Chirurgie so nahe gelegt worden war, die die Übekeit "nur" wegen der OP nicht normal fanden.
Meine Neurologin meinte dagegen, ich hätte das SSRI vor der OP reduzieren sollen, weil das im Zusammenhang mit Vollnarkose und OP die Übelkeit verstärkt hätte.
Ich war dann verwirrt und hab mich gefragt, wer nun Recht hat, damit man beim nächsten Mal dem Ganzen vllt. vorbeugen kann.

Jetzt im Nachhinein leuchtet mir Ihre Erklärung aber mehr ein. ich hatte schließlich vor der OP schon seit einigen Tagen Übelkeit und Kreislaufprobleme ...


Viele Grüße
Ameena

Re: Frage zu Problemen nach Vollnarkose

Verfasst: 27.06.14, 11:33
von Ameena
Melde mich hier kurz zurück. Ich dachte mir, vielleicht ist ein kurzer Bericht zur 2. OP für jemanden hilfreich, der ähnliche Probleme hat mit starker postoperativer Übelkeit und Erbrechen.

Hatte erneut eine Bauchspiegelung. Es sollte erst wieder eine Kombinationsnarkose wie letztes Mal werden.
Im Vorbereitungsraum befragte mich der Anästhesiepfleger dann aber noch mal genauer über die Probleme nach der letzten OP. Daraufhin setze er sich dann beim Doc dafür ein, dass ich stattdessen eine TIVA bekam, da die seiner Erfahrung für Patienten mit starker postoperativer Übelkeit verträglicher sei und ich sollte mir den Namen für evtl. folgende OPs merken, wenn es dieses Mal gut klappen sollte.
Hat sehr gut funktioniert, ich hatte dieses Mal - trotz vorher bestehender Übelkeit durch die Entzündung - nach der OP überhaupt keine Probleme in dieser Richtung.

Etwas unangenehm war, als ich irgendwann mit Tubus im Hals kurz wach wurde und das Gefühl hatte, schlecht Luft zu bekommen. Hatte dann versucht, die Augen zu öffnen, was aber nicht funktionierte, dann eine Hand zu bewegen. Irgendwann bemerkte man dann meine Versuche, auf mich aufmerksam zu machen und ich landete wieder im Land der Träume.
Lag das an der Narkosemethode? Ich vermute, das kann bei anderem Vorgehen auch passieren?

Ich bin froh, dass es dieses Mal so gut geklappt hat in Sachen Übelkeit und dem netten Herren sehr dankbar für sein Engagement :-)

Re: Frage zu Problemen nach Vollnarkose

Verfasst: 27.06.14, 19:46
von Winfried Gahbler
Hallo Ameena,

vielen Dank für Ihren bericht. Es freut mich, dass Sie diese Narkose besser vertragen haben. Das Erlebnis während der Narkose kurz wach gewesen zu sein, ist sicher nicht angenehm. Das hat weniger mit der Art der Narkose (Inhalationsanästhesie oder TIVA) zu tun, sonder liegt an einer unzureichenden Narkosetiefe bei gleichzeitiger Muskellähmung (Relaxation). So etwas sollte bei keiner Narkose vorkommen.
Alles Gute wünsche ich Ihnen weiterhin
MfG W.Gahbler
----------------------

Hinweis unter Bezug auf §7(3) der Berufsordnung für Ärzte:
1. Der voranstehende Beitrag ist eine allgemeine Stellungnahme, die, ausgehend von Ihrer Anfrage mit größtmöglicher Sorgfalt verfasst wurde.
2. Bitte wenden Sie Sich unabhängig davon persönlich zur Beratung, Untersuchung und Behandlung an eine Ärztin oder einen Arzt Ihres Vertrauens!
_________________
aus der Gemeinschaftspraxis
Dr.W.Gahbler/F.Becker/Dr.K.Sieben/R.Simon
http://www.schmerzkreis.net

Re: Frage zu Problemen nach Vollnarkose

Verfasst: 28.06.14, 11:08
von Lilly96
Ich bin 18 und habe nach narkosen auch probleme mit uebelkeit und habe gehoert das eine magenschutztablette vor der narkose hilft, weiss jemand ob das stimmt?

Re: Frage zu Problemen nach Vollnarkose

Verfasst: 28.06.14, 15:48
von Winfried Gahbler
Hallo Lilly96,

was auch immer mit "Magenschutztablette" gemeint sein mag.
Am wirksamsten gegen postoperative Übelkeit und Erbechen ist die intravenöse Gabe eine niedrigen Dosis von Dexamethason (z.B. 4 mg) während der Narkose.
Alles Gute wünsche ich Ihnen
MfG W.Gahbler
----------------------

Hinweis unter Bezug auf §7(3) der Berufsordnung für Ärzte:
1. Der voranstehende Beitrag ist eine allgemeine Stellungnahme, die, ausgehend von Ihrer Anfrage mit größtmöglicher Sorgfalt verfasst wurde.
2. Bitte wenden Sie Sich unabhängig davon persönlich zur Beratung, Untersuchung und Behandlung an eine Ärztin oder einen Arzt Ihres Vertrauens!
_________________
aus der Gemeinschaftspraxis
Dr.W.Gahbler/F.Becker/Dr.K.Sieben/R.Simon
http://www.schmerzkreis.net

Re: Frage zu Problemen nach Vollnarkose

Verfasst: 28.06.14, 19:14
von Lilly96
Naja also wegen Cortison habe ich immer Panthozol (keine Ahnung ob man das so schreibt) bekommen...

Okay danke (:
Muss man das explizit sagen oder reicht das wenn man sagt man hat danach Probleme mit Übelkeit? Wissen Sie das?

Re: Frage zu Problemen nach Vollnarkose

Verfasst: 18.07.14, 21:33
von Kinke
Wenn Sie dem Anästhesisten beim Aufklärungsgespräch mitteilen, dass Sie Probleme mit postoperativer Übelkeit und Erbrechen haben, wird man Ihnen während der Narkose entsprechende Medikamente verabreichen. In machen Fällen, da müssten Sie aber den Anästhesisten mal ansprechen, ist auch eine TIVA (=total intravenöse Anästhesie) eine gute Alternative bei postoperativer Übelkeit. Zumindest hab ich bisher die Erfahrung gemacht (sowohl als Patient, als auch während der Famulatur).