Wirkung von ASS und Heparin

Moderator: DMF-Team

Antworten
GOGO1977
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 15.03.13, 16:12

Wirkung von ASS und Heparin

Beitrag von GOGO1977 » 15.03.13, 16:15

Ist das so korrekt:

Aspirin ist ein Thrompozytenaggregationshemmer, verhindert die Verklumpung von Blutplättchen. Löst aber keine Thromben auf.

Heparin wirkt im Blutplasma auf verschiedene Gerinnungsfaktoren und unterbindet deren Wirkung so das keine Thromben entstehen.

Aber dann würde ja ASS reichen? Warum dann noch Heaprin?
Ich verstehe es nicht. Hilfe :-(

Brigitte Goretzky
DMF-Moderator
Beiträge: 3438
Registriert: 26.08.06, 20:00
Wohnort: Friesland

Re: Wirkung von ASS und Heparin

Beitrag von Brigitte Goretzky » 15.03.13, 16:41

GOGO1977 hat geschrieben: Aber dann würde ja ASS reichen?
Wofuer soll es reichen? Was ist der Hintergrund der Frage?
And God promised men that good and obedient wives would be found in all corners of the earth.


Then she made the world round and laughed and laughed and laughed...

GOGO1977
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 15.03.13, 16:12

Re: Wirkung von ASS und Heparin

Beitrag von GOGO1977 » 15.03.13, 17:20

Bei der Behandlung einen Herzinfarktes in der Notfallmedizin.

Winfried Gahbler
DMF-Moderator
Beiträge: 2054
Registriert: 15.09.04, 15:24

Re: Wirkung von ASS und Heparin

Beitrag von Winfried Gahbler » 15.03.13, 20:57

Hallo GOGO1977,

beide Substanzen lösen ein Blutgerinsel (= Thrombus) nicht auf.
Ob und wann bei einem akuten Herzinfarkt ein Mittel gegeben werden sollte, dass einen Thrombus auflöst, hängt von sehr unterschiedliche Faktoren ab. Herparin kann die Neubildung von Thromben wirksam verhindern. Das ist im Wesentlichen der Unterschied zu ASS.

MfG W.Gahbler
----------------------

Hinweis unter Bezug auf §7(3) der Berufsordnung für Ärzte:
1. Der voranstehende Beitrag ist eine allgemeine Stellungnahme, die, ausgehend von Ihrer Anfrage mit größtmöglicher Sorgfalt verfasst wurde.
2. Bitte wenden Sie Sich unabhängig davon persönlich zur Beratung, Untersuchung und Behandlung an eine Ärztin oder einen Arzt Ihres Vertrauens!
_________________
aus der Gemeinschaftspraxis
Dr.W.Gahbler/F.Becker/Dr.K.Sieben/R.Simon
http://www.schmerzkreis.net

error6
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 596
Registriert: 30.04.06, 16:16

Re: Wirkung von ASS und Heparin

Beitrag von error6 » 15.03.13, 22:07

Winfried Gahbler hat geschrieben: beide Substanzen lösen ein Blutgerinsel (= Thrombus) nicht auf.
Guten Tag,
dazu hätte ich dann eine Frage:
Eine Stenose in einer Beinvene ist doch im weitesten Sinne ein Blutgerinnsel,
oder liege ich da verkehrt?
Weil bei mir versucht wurde, mit Hilfe eines Perfusors und eines Katheders durch die Leiste
die Stenose mit Heparin aufzulösen. Nach drei Tagen wurde der Versuch abgebrochen, es waren
ca 8mm freigespült, die Stenose war aber 10 cm lang.
Darum bin ich etwas irritiert ob Ihrer Aussage, Herr Dr. Gahbler.
Nicht, dass ich sie anzweifle.
MfG error6

Winfried Gahbler
DMF-Moderator
Beiträge: 2054
Registriert: 15.09.04, 15:24

Re: Wirkung von ASS und Heparin

Beitrag von Winfried Gahbler » 16.03.13, 16:31

Hallo error6,

da passt meines Erachtens nicht alles zusammen:
Eine Stenose ist eine Engstelle, die es meist in einer Arterie gibt - aber höchst selten in einer Vene. Es sei denn, die Vene würde von außen eingeengt. Aber dann würde man natürlich nicht versuchen in einem Blutgefäß ein Gerinsel aufzulösen.
Ein Gerinsel in einer Vene ist eine Thrombose. Hier kann man mit einem Medikament das Auflösen versuchen - mit Heparin verhindert man aber nur, dass es weiter "wächst", also größer wird.
Der Körper hat aber selbst auch Möglichkeiten, ein Gerinsel wieder aufzulösen. Das braucht mehr Zeit als die medikamentöse Auflösung. Funktioniert aber auch - aber nicht immer.
Entscheident für die Frage, ob man eine Thrombose (= Gerinsel) auflöst, ist die Lokalisation und die Größe.

MfG W.Gahbler
----------------------

Hinweis unter Bezug auf §7(3) der Berufsordnung für Ärzte:
1. Der voranstehende Beitrag ist eine allgemeine Stellungnahme, die, ausgehend von Ihrer Anfrage mit größtmöglicher Sorgfalt verfasst wurde.
2. Bitte wenden Sie Sich unabhängig davon persönlich zur Beratung, Untersuchung und Behandlung an eine Ärztin oder einen Arzt Ihres Vertrauens!
_________________
aus der Gemeinschaftspraxis
Dr.W.Gahbler/F.Becker/Dr.K.Sieben/R.Simon
http://www.schmerzkreis.net

Antworten