aneurysma spurium

Moderator: DMF-Team

Antworten
elefant1967
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 09.11.09, 18:22

aneurysma spurium

Beitrag von elefant1967 » 09.11.09, 18:41

Meine Mutter (65 Jahre) hat Herzrythmusstörungen mit Vorhofflimmern. Mittels Ablation sollte dies behandelt werden. Dies war erst auch erfolgreich. Leider bildete sich an der Einstichstelle in die Arterie ein Aneurysma spurium. Die OP war am 22.10. Die Blutung konnte durch nochmaligen Druckverband gestoppt werden, so dass sie am 30.10. nach Hause entlassen wurde. Zwei Tage später musste sie wieder ins Krankenhaus, da sie sehr starke Schmerzen im linken Bein hatte. Die Ultraschalluntersuchung ergab, dass der Einstichkanal wieder offen ist (2mm) und weiter blutet. Das Aneurysma ist 10x4 cm groß. Es wurde mittels Ultraschallkompression die Blutung wieder gestillt. Nun muss sie aber blutgerinnungshemmende Medikamente einnehmen und am heutigen Tag wurde erneut festgestellt, dass der Einstichkanal wieder offen ist. Die Ärzte wollten beraten, ob sie die Blutgerinnungshemmer absetzen oder aber einen kleinen chirurgischen Eingriff vornehmen. Herausgekommen ist dann, dass alles so belassen werden soll "irgendwann ist die Stelle zu" und sie wahrscheinlich entlassen wird. Durch die Größe des Aneurysmas hat sie noch immer Schmerzen und auch Taubheitsgefühle im Unterschenkel.
Meine Frage: Kann das "Loch" auch unter Einnahme von Blutgerinnungshemmern allein zuwachsen? Gibt es weitere Komplikationen wenn das Aneurysma noch größer wird? Kann es platzen? Welche Möglichkeiten gibt es noch?
Vielen Dank für die Beantwortung, wir sind in großer Sorge, dass bei einem relativ "kleinen" Eingriff solch Folgen aufgetreten sind.

Stefan von Sommoggy
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 419
Registriert: 15.09.04, 15:23

Beitrag von Stefan von Sommoggy » 10.11.09, 07:53

Ein 10 x 4 cm großes Aneurysma spurium muss operiert werden. Man kann vorher eine ultraschall gesteuerte Injektion mit Thrombin versuchen um das Aneurysma zum Zugerinnen zu bringen. Das sieht man dann im Farb-Duplex, ob es gelungen ist. Ansosnten ist nicht mit einem spontanen Gerinnen zu rechnen. Vor allem wenn, wie bei Ihrer Mutter Schmerzen bestehen, sollte es gefässchirurgisch operiert werden. Einfach zu zu warten ist Quatsch. Es würde vermutlich weiter wachsen.
Viele Grüße,
Sommoggy
Prof. Dr. Stefan von Sommoggy

Nach § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ersetzt meine Stellungnahme nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Antworten