Langjährige Heparinbehandlung bei 2 steifen Sprungelenken..

Moderator: DMF-Team

Antworten
Fishbone-Bourns
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 28.02.09, 20:12
Wohnort: München

Langjährige Heparinbehandlung bei 2 steifen Sprungelenken..

Beitrag von Fishbone-Bourns » 28.02.09, 20:30

Hallo,

möchte mich kurz vorstellen...
Ich bin 33 Jahre alt und habe seit meinem 2. Lebensjahr Chronische Polyathritis...Durch langjährige einnahme von Cortison nun auch noch eine schwere Osteoporose.
Meine HWS wurde komplett versteift und aufgrund einer Fraktur am Unterschenkel kurz über dem Sprungelenk eine Versteifung. Es wurde weil es nicht geheilt hat ein Nagel durch die Ferse durchs Sprunggelenk in den Unterschenkel geschoben und jeweils am Schienbein und am Sprunggelenk verriegelt. Inzwischen ist dieses Bein wieder voll belastbar. Das linke wurde wegen instabilität und abweichungen der Achse auch in der selben Art versteift. Nun zu meiner Frage...nehme jetzt seit fast 5 Jahren täglich 3000 i.E. Heparin...Der eine Arzt sagt da ich jetzt wieder einigermaßen Mobil bin kann ich sie absetzten, der andere meint ich soll ein Leben lang ASS 100 néhmen weil durch die steifen Sprungelenke die Pumpbewegung nicht mehr gegeben ist. Wieder andere sagen ich brauch gar nichts mehr nehmen und einige waren auch der Meinung ich soll einen Venenultraschall machen lassen um e abzuklären. Mein Bauch ist schon vernarbt und blau...Aber aus angst ich könne eine Thrombose bekommen nehm ich sie noch weiter. Einen Termin zum Venenultraschall könnte ich erst im April bekommen.
Ich habe echt angst etwas verkehrt zu machen oder das die Venen sich inzwischen an das Heparin gewöhnt haben und ohne nicht mehr auskommen.
Was soll ich tun?

Liebe Grüße

Nicole

Antworten