Seite 1 von 1

Atemdepressionen auch durch Trombeangiitis Obliterans?

Verfasst: 22.03.16, 11:49
von Lloreter
Hallo liebe Spezialisten,

zunächst noch mal ein Aufruf:
Nach dem Tod meines Professors suche ich immer noch einen Buerger-Spezialisten, mit dem ich über grundlegende Auswirkungen der Krankheit online reden kann.
Es wird KEINE persönlich Gesundheitsberatung sein, sondern eine Diskussion über die Krankheitsfolgen generell.

Die Medizin ist ja immer noch der Ansicht, dass das Buerger-Syndrom keinen Einfluss auf die Lebenserwartung des Patienten hat, wenn man sich an gewisse Regeln, wie ein Nikotinverzicht hält.

Ich bin anderer Ansicht.
Nachdem ich die Medikation mittels Morphium und Fentanyl als Verursacher für einen starken Gedächtnisverlust ausschließen konnte und auch die Tests auf Demez (inkl. MRT) negativ ausfielen, habe ich mich mit einem Neurologen unterhalten können.
Dieser hat mir bestätigt, dass der Gedächtnisverlust auch auf eine Mangeldurchblutung des Gehirns aufgrund der entzündlichen Gefäßverschlüsse entstehen kann.

Daher frage ich mich jetzt aber auch im Zusammenhang mit recht starken Atemdepressionen, ob diese nicht ebenfalls aufgrund der Erkrankung durch Mangeldurchblutung in den kleinen Gefäßen innerhalb der Bronchien entstehen kann. Das auf diese Art eine Mangelversorgung des Körpers mit Sauerstoff entstehen kann, ist klar, aber kann sich das auch in Sympthomen wie Atemdepressionen äußern?

Der Hausarzt ist etwas überfordert und wollte auf Bronchitis behandeln, natürlich auch wieder mit Antibiotika.
Aber ich lehne diese ständigen Antibiotika-Behandlungen ab, weil ich schon merhfach feststellen musste, das diese sinnlos ist (im Falle meiner Erkrankung).

Es wäre also nett, wenn sich mal ein Fachmann für diese Erkrankung hier äußern würde.