Arteriosklerose Carotis

Moderator: DMF-Team

Antworten
kjelli
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 18.08.12, 19:33

Arteriosklerose Carotis

Beitrag von kjelli » 17.10.12, 10:46

Hallo,

ich hätte da einige Fragen zur Arteriosklerose.

Vor einem Jahr wurde Ultraschall des Herzen und Carotis gemacht.Da kam raus das li und rechte Carotis Ablagerungen sind(bds.1mm). Der Arzt meinte sie wären nicht dramatisch und noch schön "weich".

Damals hieß es es mit dem Rauchen aufhören, fettarm essen, Zucker weglassen und in einem Jahr wiederkommen zur Kontrolle.

Bei der war ich heute und bin doch nun ziemlich geschockt und verunsichert.
Die Ablagerungen li.carotis blieb unverändert 1mm.Rechts aber hat die Ablagerung innerhalb von nur 1 Jahr zugenommen.Und zwar von 1mm auf 1,4mm!

Im letzten Jahr habe ich mit dem Sport angefangen.Lasse den Zucker fast komplett weg und achte auf eine fettarme Ernährung.Das Rauchen konnte ich halbieren, aber leider nicht ganz aufhören.

Meine Frage ist: Kann es in nur einem einzigen Jahr zu einer Zunahme von 0,4mm kommen ??

Ich rauche seid 25 Jahren.Und in diesen 25 Jahren kam es zu 1mm Ablagerung.Mein Cholesterin war übrigens schon als 12jähriger Junge zu hoch.
Und jetzt innerhalb eines einzigen Jahres eine Zunahme um 0,4mm?? Ist das echt möglich??So schnell?? Nehme Betablocker ein.5mg Bisohexal - 2 1/2 Tabletten täglich. Kann das auch vom Betablocker kommen?

Bin ziemlich geschockt und ratlos was ich jetzt tun soll.

Und warum nur rechte Carotis und nicht auch links?

Der Arzt meinte heute nur, er möchte mir noch keine Medis verschreiben.Ich solle erst ganz mit dem Rauchen aufhören - und wenn es nächstes mal noch mehr geworden ist, bräuchte ich Medis.

Jetzt habe ich die Befürchtung(wenn es in 1 Jahr so schnell zunimmt), dass es im nächsten Jahr plötzlich 2 mm sind oder noch mehr.

Oder hat er sich vermessen? Sollte ich eine 2.Meinung einholen? Und warum bekomme ich nicht gleich Medis, wenn die Ablagerung in nur einem Jahr so rasant zunimmt? Da stimmt doch was nicht,oder?

So-des waren einige Fragen:-)Ich hoffe es kann mir jemand hilfreiche Tips geben..
lg
kjelli

jaeckel
Administrator
Beiträge: 7547
Registriert: 15.09.04, 09:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Arteriosklerose Carotis

Beitrag von jaeckel » 17.10.12, 14:39

Informativ:

Herzinfarkt-Risikoberechnung nach PROCAM
http://www.bnk.de/transfer/procam.htm

Risikoberechnung für Schlanganfall nach der Framingham-Studie
http://www.bnk.de/transfer/stroke.htm
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)

kjelli
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 18.08.12, 19:33

Re: Arteriosklerose Carotis

Beitrag von kjelli » 17.10.12, 16:04

Lieben Dank.
Aber wirklich weiterhelfen tut mir das leider nicht.
Meine Frage ist hauptsächlich, - wie kann diese Vergrösserung der Ablagerung in nur einem Jahr vonstatten gehen(und nur rechts), und was sollte ich jetzt am besten tun?

jaeckel
Administrator
Beiträge: 7547
Registriert: 15.09.04, 09:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Arteriosklerose Carotis

Beitrag von jaeckel » 17.10.12, 16:44

Bitte beantworten Sie zunächst die Fragen zu unserem Patientenleitfaden (Klick!) und stellen Sie die Antworten hier ins Forum. Dann fällt uns das Antworten wesentlich leichter.
kjelli hat geschrieben:Meine Frage ist hauptsächlich, - wie kann diese Vergrösserung der Ablagerung in nur einem Jahr vonstatten gehen(und nur rechts)
Sie fragen, wie Gefäßverkalkungen allgemein entstehen? Oder wie Sie bei Ihnen entstehen? Oder warum so vermeintlich schnell? Oder warum einseitig? Blenden wir die letzte Frage aus, die natürlich niemand beantworten können wird, dann wird die Antwort mit Ihrem individuellen Risikoprofil zusammenhängen.
kjelli hat geschrieben:und was sollte ich jetzt am besten tun?
Die Antwort kennen Sie ebenfalls. Aufhören zu Rauchen und Ihr Risikoprofil weiter verbessern wäre medizinisch dringlich.
Kardiovaskuläre Risikofaktoren für eine vorzeitige Arteriosklerose
Hauptrisikofaktoren
  • LDL-Cholestrein-Erhöhung, HDL-Cholersterin-Erniedrigung
  • Arterielle Hypertonie
  • Diabetes mellitus
  • Nikotinabusus
  • KHK/Herzinfarkte bei erstgradigen Familienangehörigen vor dem 55. Lj (m) bzw. 65 Lj. (w)
  • Lebensalter (m>45J.; w> 55J)
Andere Risikofaktoren
  • atherogene Diät
  • Adipositas mit Betonung der abdominellen Fettspeicherung
  • körperliche Inaktivität
  • Lipidstoffwechselstörungen
  • Glukosetoleranzstörung
  • Entzündungszustände
  • Thromboseneigung
  • Hyperfirinogenämie
  • Nierenfunktionsstörungen
Alles Gute!
Ihr
Dr. med. Achim Jäckel
Facharzt für Innere Medizin
http://www.medizin-forum.de

kjelli
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 18.08.12, 19:33

Re: Arteriosklerose Carotis

Beitrag von kjelli » 17.10.12, 19:42

Vielen Dank für Ihre Antwort.
Ich meinte wieso das so schnell vonstatten gehen kann - in einem Jahr eine Steigerung von 0,4mm. Die Risikofaktoren sind mir relativ klar.
Und letztes Jahr hatte ich noch 1mm Dicke - "angesammelt" nach 25 Jahren rauchen.Und jetzt plötzlich 1,4mm.
Im Gegenteil-habe ich im letzten Jahr mit dem Sport wieder angefangen.Esse nur noch sehr wenig Obst wegen der Glucose, ansonsten viel Gemüse.Achte auf eine fettarme Ernährung und versuche weitestgehend den Zucker weg zu lassen.Nehme sogar auch keinen Zucker mehr in den Kaffee.

Für mich ist das leider ein Rätsel.

Meine Daten wären:
•Geschlecht, Alter, Größe, Gewicht - m, 40, 186cm, 90kg

•Rauchen Sie? ja

•Haben Sie bereits festgestellte o. ggf. schon behandelte Erkrankungen? Wenn ja, welche? Seit wann?
Bluthochdruck - Medikation seid 3 Jahren
Angst und Panikstörung aufgrund posttraumatischen Syndrom - seid 1999.

•Leiden Sie an Allergien? Wenn ja, welche? Seit wann?
Schuppenflechte - seid 2000

•Welche Medikamente nehmen Sie? Bitte nur Wirkstoffe nicht Handelsnamen (siehe auch Hinweis unten)!
Betablocker

•Was haben Sie für Beschwerden? Seit wann? Haben sich die Beschwerden verändert?
Latenter Schwindel seid 1999

•Waren Sie schon bei einem Arzt?
Ja

•Welche Untersuchungen wurden gemacht?
Doppler Untersuchung

•Liegen Ihnen Ergebnisse vor?
Ablagerungen der Carotis -siehe oben

•Zu welcher Diagnose kam Ihr Arzt?

•Welche Behandlung hat Ihr Arzt vorgeschlagen bzw. eingeleitet?
Rauchstopp und dann spätere Ultraschall-Kontrolle

•Welche Frage(n) haben Sie an die DMF-Forengemeinde?
Fortschreiten der Erkrankung - Zunahme von 0,4mm in 1 Jahr

jaeckel
Administrator
Beiträge: 7547
Registriert: 15.09.04, 09:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Arteriosklerose Carotis

Beitrag von jaeckel » 18.10.12, 06:21

Für die Schuppenflechte nehmen Sie also keine Medikamente? Wann haben Sie das letzte Mal eine 24-Stunden Langzeit-EKG-Untersuchung gemacht?

Zur Beantwortung: Ihre Angaben zur Ernährung zeigen, dass Sie sich mit eine gesunden Ernährungsweise zur Senkung des Risikos nicht wirklich auskennen bzw. sich nicht wirklich intensiv damit beschäftigt haben. Sobald ich mal mehr Zeit habe (ggf. morgen nachmittags) poste ich Ihnen dazu gerne mal nähere aktuelle Infos.

Und ja, es kann sein. Es gibt keinen linearen Zusammenhang zwischen Zeit und und einer fortschreitenden Gefäßverkalkung. Das, was gemessen wurde, können sie als Hoch-Risiko auf die Adern der Beine, des Gehirns und Herzens übertragen. Sie haben es in der Hand.
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)

kjelli
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 18.08.12, 19:33

Re: Arteriosklerose Carotis

Beitrag von kjelli » 18.10.12, 08:47

Medikamente gegen die Flechte nehme ich nicht.
Sollte man das denn?

Mit dem Herzen war beim Ultraschall zum Glück alles in Ordnung.
Das macht mir schon alles sehr zu schaffen.Habe wieder starke Panikattacken entwickelt.Sieht es denn so schlimm aus?
Es wäre sehr nett, wenn sie mir etwas zu der Ernährung schreiben könnten.
Lieben Dank.

kjelli
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 18.08.12, 19:33

Re: Arteriosklerose Carotis

Beitrag von kjelli » 18.10.12, 09:27

Hätte da noch eine Frage.

Hat denn die Schuppenflechte einen evtl. Einfluss auf die Gefäße im Körper?
Wenn ja - was kann ich dagegen tun? Nehme seid jahren nur eine cortisonsalbe die ich punktuell auf die haut schmiere, wenns ganz dolle juckt.
Gibt es vielleicht medis dagegen?

Und wenn das Rauchen jetzt komplett weggelassen wird - hat das einen sofortigen postitiven Einfluss auf die Gefäße? Oder dauert das ein paar Wochen?

jaeckel
Administrator
Beiträge: 7547
Registriert: 15.09.04, 09:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Arteriosklerose Carotis

Beitrag von jaeckel » 18.10.12, 10:16

Schuppenflechte und kardiovaskuläres Risiko:
Wenn Sie ohne Medikamente gegen die Schuppenflechte auskommen, um so besser!
Betablocker können die Schuppenflechte verschlechtern.
Bei Schuppenflechte ist das kardiovaskuläre Risiko erhöht.

Umso mehr kommt es auf die Risikovermeidung bei den Faktoren, die man beeinflussen kann, an. Nichtrauchen hat nur insofern einen sofortigen positiven Einfluß als der deutliche schädliche Einfluß des Rauchens unterbleibt.
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)

kjelli
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 18.08.12, 19:33

Re: Arteriosklerose Carotis

Beitrag von kjelli » 18.10.12, 10:33

24 Std. EKG wurde letztes Jahr gemacht.Es war in Ordnung.

Sollte man aber nicht Medikamente gegen die Flechte nehmen, damit das Risiko sinkt? Oder muss man sich mit der Flechte dann einfach abfinden und das Risiko für die Gefäße in Kauf nehmen?

jaeckel
Administrator
Beiträge: 7547
Registriert: 15.09.04, 09:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Arteriosklerose Carotis

Beitrag von jaeckel » 18.10.12, 10:55

kjelli hat geschrieben:Sollte man aber nicht Medikamente gegen die Flechte nehmen, damit das Risiko sinkt?
Nein, diesen Teil des Risikos kann man nicht beeinflussen.
kjelli hat geschrieben:24 Std. EKG wurde letztes Jahr gemacht.Es war in Ordnung.
Sorry, da hatte ich mich bei Frage verschrieben. Wolle fragen: Wann wurde denn die Blutdruckeinstellung mittels 24 Std. Blutdruckmessung geprüft? Denn die Hypertonie ist neben dem Nichtrauchen ein wesentlicher Risikofaktor, den sie mit einer guten Einstellung beeinflussen KÖNNEN.
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)

kjelli
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 18.08.12, 19:33

Re: Arteriosklerose Carotis

Beitrag von kjelli » 18.10.12, 12:40

Ein 24 Std. RR wurde ca. vor einem halben Jahr gemacht.

Die Ärztin meinte damals er wäre in Ordnung. Er würde nie über 140 systolisch steigen.

Wenn ich selber messe liegt er meist um die 120/80 bis 130/80.

Momentan ist er leider wieder recht hoch, wegen der Panikattacken ,die ich jetzt durch diese Untersuchungsergebnise habe - kann schonmal bis 150 Abends gehen systolisch. Da hilft dann auch kein Betablocker-leider.

kjelli
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 18.08.12, 19:33

Re: Arteriosklerose Carotis

Beitrag von kjelli » 19.10.12, 08:31

Hallo,

wie ist das eigentlich bei der Raucherentwöhnung.
Habe gestern 5 Zigaretten geraucht und heute möchte ich es schaffen gar keine mehr zu rauchen.Bekomme aber immer stärkere Kopfschmerzen und fühl mich leicht "benebelt".
Sind das Entzugserscheinungen?
Habe ja recht viel immer geraucht.Gibt es Hilfsmittel oder andere Dinge die die Entzugserscheinungen ein bisl abfedern?

kjelli
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 18.08.12, 19:33

Re: Arteriosklerose Carotis

Beitrag von kjelli » 20.10.12, 18:00

Wenn das Rauchen gestoppt worden ist ,bei vorhandener Arteriosklerose, beruhigt sich dann z.B. auch schneller ein vorhandener Plaque an der Gefässwand?

Falls ja - wann denn genau? Wird es bei Rauchstopp sofort zug um zug besser, oder erst nach ein paar Wochen?
Wird es dann irgendwie glatter oder geschmeidiger an den problematischen Gefäßwandstellen und es kann sich dann nichts mehr so schnell ablösen, einreißen oder abbröckeln?

Also kurz und gut - hat das Rauchen sofort einen positiven/beruhigenden Einfluss auf Arterienablagerungen, dass es nicht so schnell z.B. zu einer Ablösung und somit zu Schlaganfällen kommen kann?

Diese Frage beschäftigt mich schon sehr.

Lieben Dank schonmal:-)
Zuletzt geändert von kjelli am 20.10.12, 20:23, insgesamt 1-mal geändert.

kjelli
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 18.08.12, 19:33

Re: Arteriosklerose Carotis

Beitrag von kjelli » 20.10.12, 19:27

Hallo?

Wär echt nett wenn mir das einer beantworten könnte.

Ich denke nämlich ich sitze auf einer Zeitbombe.Im Netz steht auch noch das weiche Ablagerungen sich schneller lösen können, wie härtere:-( na toll...

Antworten