geschwollene und schmerzende Beine

Moderator: DMF-Team

Antworten
HoneyFamily
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 04.05.12, 20:26

geschwollene und schmerzende Beine

Beitrag von HoneyFamily » 04.05.12, 20:52

Ich bin 32 Jahre alt, trinke nicht, rauche nicht und bin ansonsten gesund.
Vor 6 Tagen fingen beide Beine an zu schmerzen, wie Muskelkater, besonders stark an den Fußknöcheln, Knien und Oberschenkeln. Muskelkater konnte ich aber ausschließen, da ich keinen Sport getrieben habe.
Dann nach 2 Tagen lokalisierten sich die Schmerzen auf die Fußknöchel an beiden Füßen, allerdings am rechten Fuß viel stärker als am linken und der rechte Fuß/Knöchel schwoll auch stark an. Dieser Zustand hält bis heute an.
Ich war am Mittwoch bei meiner Hausärztin, die wusste keinen Rat und hat mir erstmal nur Ibuprofen verschrieben. Heute früh nun konnte ich vor Schmerzen nicht mehr auftreten. Es ging wirklich nichts mehr, also wieder zur Hausärztin, sie hat noch immer keine Idee was dahinter stecken könnte und hat erstmal Blut abgenommen und mir Kortisontabletten verschrieben. Es geht mir aber auch jetzt noch nicht wirklich besser.
Ich habe 2 kleine Kinder und gehe hier buchstäblich auf dem Zahnfleisch. Mein Mann hat sich frei genommen, damit ich die Beine hochlegen kann aber Montag muss er auch wieder arbeiten.
Haben Sie eventuell eine Idee, was dahinter stecken könnte??? Ich bin mittlerweile richtig besorgt.
Soll ich mich an einen Spezialisten wenden? Wie lange dauert es bis die Kortisontabletten richtig anschlagen?

Ich danke Ihnen sehr für´s lesen und hoffe sehr auf einen Ratschlag von Ihnen!
Freundliche Grüße
Tina

Stefan von Sommoggy
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 419
Registriert: 15.09.04, 15:23

Re: geschwollene und schmerzende Beine

Beitrag von Stefan von Sommoggy » 05.05.12, 08:52

Aus der Ferne schwierig zu beurteilen. Aber es könnte eine Beinvenen-Thrombose sein. Also ein Verschluss der tiefen Venen. Das ist wegen der GEfahr einer Lungenembolie gefährlich. Allerdings ist nach 6 Tagen, wie sie schreiben, dieses Risiko schon gering. Aber ich würde eine Ultraschall-Untersuchung (Farb-Duplex-Sonografie) der Beinvenen empfehlen. Auf zum Spezialisten = Angiologe oder Gefässchirurg.
Viele Grüße!
Prof. Dr. Stefan von Sommoggy

Nach § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ersetzt meine Stellungnahme nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Antworten