Herzrhythmusstörungen

Moderator: DMF-Team

Antworten
Infestin
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 19.09.11, 22:45

Herzrhythmusstörungen

Beitrag von Infestin » 21.09.11, 18:35

Herzrhythmusstörungen (Vorhofflimmern, kurz AF) sind eine zunehmende Erkrankung mit dem Risiko für Schlaganfall, Herzinfarkt.- Seit 5 Jahren leide ich unter Permanenter AF, muss
Anticoagulant Phenprocoumon nehmen. Habe verstärkt Nebenwirkungen, wie Hautveränderungen von großen Zehen (jetzt sogar da einen Pilz) bis zum unteren Bein, blau-rote, geäderte große Flächen. Antikoagulatien sind bisher alle Cumarinabkömmlinge (außer Heparin), die die Hämostase stark beeinträchtigen. So, da ist nun eine neue Substanz, tierexperimentell, auch an Human Plasma, erforscht, nämlich rHA-Infestin-4. Forschung der Fa. CSLBehring in Marburg, Uni Würzburg, Rudolf-Virchow-Zentrum.- Dieses rHA-Infestin-4 passt wie der Schlüssel zum Schloss zu dem Gerinnungsfaktor XII/XIIa und inhibiert ihn, dabei bleibt die Hämostase intakt, Thrombenbildung, auch im Gehirn, wird verhindert, Blutungen finden nicht statt; eine Substanz der kleinen Raubwanze Triatoma infestans, mit HA rekombiniert, deren Blut nicht gerinnt.- Die alleinige Inhibierung des Faktors XII, und die Hämostase bleibt intakt, ist wohl auch eine neue medizinische Erkenntnis, die sich in der Schulmedizin schwer durchsetzt. Studien wurden März 2010 in "Circulation" publiziert, sgn. Hagedorn-Report, Fr. Ina Hagedorn bekam im Juli 2011 den Henschel-Preis für ihre Arbeit.-Ich wünsche mir sehr , dass klinische Studien stattfinden,und es bald als Antikoagulant zur Verfügung steht! Kardiologen,Internisten müssten sich doch darauf stürzen; nach all meinen Informationen ist es die Inovation der letzten Jahrzehnte für Therapie/Chirurgie.-Infestin.

Stefan von Sommoggy
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 419
Registriert: 15.09.04, 15:23

Re: Herzrhythmusstörungen

Beitrag von Stefan von Sommoggy » 05.10.11, 09:49

In der "Schulmedizin" besser "wissenschaftliche Medizin" setzt sich nichts schwer durch: Es wird nur erst sorgfältig nach wissenschaftlichen Grundsätzen geprüft! Alle neuen Medikamente können trotz eines zunächst einleuchtenden Ansatzes ungewünschte Nebeneffekte haben. Viel weiter als mit dem Faktor XII-Hemmer rHA-Infestin-4, ist man mit Faktor Xa-Hemmern wie Dabigatran und Rivaroxaban, die bereits in diesen Indikation klinisch eingesetzt werden können. Dies ist durch sorgfältige Studien belegt. Googeln Sie mal einen schönen Artikel von Dr. Barbara Richartz im heutigen Münchener Merkur unter dem Titel "50 Jahre Marcumar"!
Prof. Dr. Stefan von Sommoggy

Nach § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ersetzt meine Stellungnahme nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Infestin
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 19.09.11, 22:45

Re: Herzrhythmusstörungen

Beitrag von Infestin » 05.10.11, 17:54

Ja, habe schon über die Coumarine recherchiert, wie Abixaban, Dabigatran, Prodaxa u. Rivaraxaban (Xa-Inhibitor). Sie verursachen z.T. schwere Nebenwirkungen, und sind für Langzeittherapie auch nicht geeignet. Das neue an rHA-Infestin-4 ist doch, tierexperimentell eindeutig nachgewiesen, dass allein Gerinnungsfaktor XII/XIIa inhibiert wird - bisher glaubt die Wissenschaftliche Medizin, dass der keine große Rolle spielt zur Thrombenbildung u. Gefäßverstopfung, was besonders bei Herzoperationen leicht der Fall ist - Blutungen unterbleiben, und die Hämostase bleibt intakt. Bei diesem Meilenstein an neuen Erkenntnissen müssten doch besonders die Herzchirurgen ein großes Interesse an der KLinischen Forschung haben, also Studien, humanexperimentell auf Nebenwirkungen testen.-Ich bin dabei, zu erfahren, ob es soweit gediehen ist.----Und noch einmal: in der Medizin setzen sich neue Erkenntnisse nicht so leicht durch, es dauert ev. mehr als 10 Jahre.--Ich erinnere noch die Erkenntnis über <helicobacter>, es konnte doch nicht sein, dass Bakterien im Magen neben der agressiven Salzsäure existieren. Es hat über 10 Jahre gedauert, bis der Australische Arzt mit einem Sebstversuch die Fachwelt überzeugte.- Und noch Etwas: Pharmafirmen wollen natürlich ihre Coumarin-Präparate verkaufen und tragen die Kosten für Studien ihrer Präparate. Das lese ich bei ESC in den Studien, die beim Kardiologen-Kongress im Sept.2011 in Paris vorgetragen wurden.-Infestin.

Stefan von Sommoggy
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 419
Registriert: 15.09.04, 15:23

Re: Herzrhythmusstörungen

Beitrag von Stefan von Sommoggy » 09.10.11, 18:22

Dabigatran und andere X a-Hemmer sind keine Cumarine! Sie verursachen auch keine schweren Nebenwirkungen. Nach bisherigem Kenntnisstand geringere als die Cumarine.
Bitte belesen Sie sich, ehe Sie unhaltbare und unbelegte Behauptungen aufstellen. Äusserungen sollten schon wissenschaftlich fundiert (nach gegenwärtigem Kenntnisstand!) und nicht populistisch sein. Damit ist niemand gedient.
Prof. Dr. Stefan von Sommoggy

Nach § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ersetzt meine Stellungnahme nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Infestin
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 19.09.11, 22:45

Re: Herzrhythmusstörungen

Beitrag von Infestin » 09.10.11, 23:44

Stefan von Sommoggy hat geschrieben:Dabigatran und andere X a-Hemmer sind keine Cumarine! Sie verursachen auch keine schweren Nebenwirkungen. Nach bisherigem Kenntnisstand geringere als die Cumarine.
Bitte belesen Sie sich, ehe Sie unhaltbare und unbelegte Behauptungen aufstellen. Äusserungen sollten schon wissenschaftlich fundiert (nach gegenwärtigem Kenntnisstand!) und nicht populistisch sein. Damit ist niemand gedient.
O.K. Digibatran/Rivaroxaban sind keine Cumarine, inhibieren Faktor X. Cumarine inhibieren Faktoren II, VII, IX u. X. Kein Wort von Ihnen der großartigen Erkenntnisse über rHA-Infestin-4: keine Thrombenbildung,die Gefäße verstopfen, ins Gehirn spülen können, u. keine Blutungen. Bewertung B=Verbesserung pharmakinetischer Eigenschaften f.Dagibatran. Sie sind Medizinprofessor, ich nur auf Gerinnunghemmer Phenprocoumon+Verapamil+Digitoxin angewiesene Patientin mit Erfahrung in Pharmazie. Kennen Sie nicht die Forschungsergebnisse der Fa.CSL Behring in Zusammenarbeit mit Uni Würzburg, R-Virchow-Zentrum unter Prof.Dr.B.Nieswandt?

Antworten