Evt. Folgen von Übersäuerung

Moderator: DMF-Team

Antworten
charly131
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 112
Registriert: 09.03.06, 13:27

Evt. Folgen von Übersäuerung

Beitrag von charly131 » 08.08.11, 16:53

Hallo,
in einigen Artikeln ist zu lesen, dass eine länger andauernde Übersäuerung des Körpers (niedrige ph-Werte im Urin) auch eine Schädigung der Gefäße hervorrufen kann, was auch zu Herzinfarkt und Schlaganfall führen kann. Angenommen dies stimmt, können die geschädigten Gefäße sich bei einer entsprechenden Nahrungs- bzw. Lebensumstellung dann wieder regenerieren oder sind diese "Säure-Schäden" den üblichen (gefährlichen) Ablagerungen in den Gefäßen gleichzusetzen?
mfg

Adromir
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 1738
Registriert: 05.03.07, 19:16
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Re: Evt. Folgen von Übersäuerung

Beitrag von Adromir » 09.08.11, 04:05

der pH- Wert des Urin sagt primär erstmal nichts über den pH- Wert des Blutes aus, der dafür ausschlaggebend sein dürfte, bei intakter Säure- Basenregulation des Körpers. Der pH- Wert des Urins schwankt beim Menschen von leicht sauer (pH 5) bis neutral (pH 7). Ich vermute mal, daß diese Geschichte aus dem pseudomedizinischen Bereich der "übersäuerung" kommt.

Stefan von Sommoggy
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 419
Registriert: 15.09.04, 15:23

Re: Evt. Folgen von Übersäuerung

Beitrag von Stefan von Sommoggy » 05.10.11, 10:12

Dem Vorredner ist nichts hinzuzufügen. Dieser Quatsch mit einer Übersäuerung des Körpers gehört in Märchenwelt und hat mit physiologischen Vorgängen im Körper nichts zu tun. Warum dieser Unsinn immer wieder verbreitet und geglaubt wird kann ich nicht verstehen. Der Blut-pH-Wert wird in einem ganz engen Bereich geregelt! Aber das Thema ist einfach zu komplex, um es in einem Forum darzulegen: Ein allgemein verständliches Buch zur Physioloige des menschlichen Körpers kaufen!
Prof. Dr. Stefan von Sommoggy

Nach § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ersetzt meine Stellungnahme nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Antworten