Alterung von Erythrozyten / RBC mimicry

Moderator: DMF-Team

Antworten
KCN
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 17.11.11, 20:23

Alterung von Erythrozyten / RBC mimicry

Beitrag von KCN »

Ich habe mich in den letzten Tagen ein bisschen mit dem Thema "Blutersatzmittel" beschäftigt. Es gibt derzeit den Ansatz, dies über Nanopartikel zu lösen - wer sich ein bisschen damit befasst hat, kennt vllt unter anderem diese Publikation: Using mechanobiological mimicry of red blood cells to extend circulation times of hydrogel microparticles

Das Problem dieser Nanopartikel ist ihre Verformbarkeit, sodass eine Filterung über die Milz (und vermutlich auch andere Organe) erfolgt (man korrigiere mich, falls ich irre).
Dieser Effekt begrenzt auch die Lebensdauer von Erythrozyten. Hier findet eine Abnahme der anfangs sehr guten Verformbarkeit statt. Warum ist das so? Was passiert da? Welche Prozesse sind dafür verantwortlich?

Dann wurde in diversen Papern davon gesprochen, dass diese Nanopartikel aufgrund ihrer Verformbarkeit sich in unterschiedlichen Organen ansammeln.
The team then tested the particles to determine their ability to circulate in the body without being filtered out by various organs. When tested in mice, the more flexible particles lasted 30 times longer than stiffer ones: the least flexible particles disappeared from circulation with a half-life of 2.88 hours, compared to 93.29 hours for the most flexible ones. Stiffness also influenced where particles eventually ended up: more rigid particles tended to lodge in the lungs, but the more flexible particles did not; instead, they were removed by the spleen, the organ that typically removes old real red blood cells.
Kann mir jmd erklären, inwiefern die Lungen hier eine Art "Filterungsfunktion" übernehmen? Oder wieso kam es zu dieser Anreicherung?

Zudem würde mich generell interessieren, ob es aktuelle Publikationen zu den Risiken der Blutersatzmittel in Form von Nanopartikeln gibt. Der neuste Ansatz wird von DeSimone und seiner Gruppe verfolgt, die preisen aber lediglich ihre Ergebnisse. Ich suche da eine kritischere Auseinandersetzung mit dem Thema - gibt es die?
Antworten