Herzrhythmusstörungen als Nebenwirkung bei Blutdrucksenkern

Sonderforum zur kostenlosen "Online-Sprechstunde arterielle Hypertonie" bzw. Bluthochdruck. Alle Fragen werden innerhalb von 24h von Dr. med. Jäckel (Hypertensiologe DHL, Kardiologe, Nephrologe) beantwortet.

Moderatoren: jaeckel, DMF-Team

Antworten
RoRo
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 27.04.21, 13:18

Herzrhythmusstörungen als Nebenwirkung bei Blutdrucksenkern

Beitrag von RoRo »

Hallo und guten Tag,
mein Arzt hat mir vor Monaten Valsartan und Amlodipin zur Blutdrucksenkung verschrieben.
Mehrere Monate war mein Blutdruck auch fast auf Normalwerte gesunken.
Als er dann langsam wieder anstieg, sollte ich pro Tag 320mg Valsartan und 10mg Amlodipin nehmen.
Es trat aber nur eine leichte Verbesserung ein. Mein Arzt verschrieb mir zusätzlich Toresamid, das ich mit
10mg beginnen sollte und das bei Bedarf gesteigert werden kann.
Aber auch bei 40mg Toresamid änderte sich mein Blutdruck nicht zum Besseren.
Da ich früher HCT von einem anderen Arzt bekam und davon Herzrhythmusstörungen bekam, stieg mein
Hausarzt von Amlodipin auf Lercanidipin 10mg um. Und nun bekam ich auch davon Herzrhythmusstörungen.
Das heißt, z.Zt. nehme ich morgens 320mg Valsartan, und 20mg Toresamid, mittags und abends 10mg Lercanidipin.
Manchmal habe ich am Nachmittag und vor allem abends ein Gefühl, als wolle sich mein Herz durch die Rippen
vor die Brust springen. Ich fühle Vibrationen, Herzschlagaussetzer und leichte Brustschmerzen.
Mein Blutdruckmessgerät zeigt mir oft an, dass es Aussezter, oder Rhythmusstörungen erkannt hat.
Der Blutdruck aber liegt bei einem Tagesmittel von etwa 150 zu 95, kann aber im Extremfall auch mal bei
170 zu 105 liegen.
Ich bin 71 Jahre alt und wiege 92 Kilo bei 175cm Körpergröße.
Hat jemand einmal ähnliche Erfahrungen mit Herzrhythmusstörungen durch Blutdrucksenker gemacht und kann
mir einen Hinweis geben, den ich mit meinem Hausarzt besprechen kann?
LG RoRo
Benutzeravatar
jaeckel
Administrator
Beiträge: 8757
Registriert: 15.09.04, 10:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Herzrhythmusstörungen als Nebenwirkung bei Blutdrucksenkern

Beitrag von jaeckel »

Hallo RoRo,

wichtig wäre es das Herzstoplern mit einem EKG zu dokumentieren. Hierzu sind in den meisten Fällen auch sog. Smart-Watches geeignet.

Valsartan und Lercandipin machen eher keine Herzrhythmusstörungen, sind aber bewährte Blutdruckmedikamente. Torasemid ist eine Wassertablette, die eher nicht zur Blutdrucksenkung sondern bei Wassereinlagerungen oder bei Niereninsuffizienz verschrieben wird. In Ihrem Alter sind solche Herzrhythmusstörungen verdächtig auf intermittierendes Vorhofflimmern, was man ausschließen muss. Es könnte sein, dass in Ihrem Fall die Verordnung eines Betablockers die Situation deutlich verbessern würde. Aber zur sicheren Beurteilung bräuchte man das EKG.
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Klinische Akut- und Notfallmedizin
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)
RoRo
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 27.04.21, 13:18

Re: Herzrhythmusstörungen als Nebenwirkung bei Blutdrucksenkern

Beitrag von RoRo »

Vielen Dank Herr Dr. Jaeckel für Ihre Antwort.
Ich trage seit mehr als drei Jahren einen Herzmonitor des Herstellers MedTronic.
Den bekam ich eingesetzt, als ich 2016 einen Kollaps hatte und man im KH nach 14 Tagen und umfassenden Untersuchungen, zu keinem Ergebnis kam, was die Ursache dafür sein konnte.
Heute, und nach einem nächtlichem Krampfanfall 2019 und weiterem KH-Aufenthalt, weiß man, dass ich unter Epilepsie leide, die mit Levitiracetam erfolgreich behandelt wird.
Nun hat dieser Monitor, so lange seine Batterie ihren Dienst tat, nicht ein einziges Mal Herzprobleme gemeldet.
Dieses Rhythmusstörungen treten immer dann auf, wenn ich HCT oder Torasemid einnehme.
Im Laufe der Jahre haben mir verschiedene Ärzte zu den üblichen Blutdrucksenkern immer auch diese beiden Diuretika zur Unterstützung verschrieben, und weil Amlodipin gerne zu Wassereinlagerungen in meinen Unterschenkeln führt.
Im Beipackzettel der Torasemid-Tabletten sind unter den sehr seltenen Nebenwirkungen Herzrhythmusstörungen (Arrythmien) aufgeführt.
Die Werte meines Pulses sehen aus, als nähme ich Betablocker. Nachts bewegen sie sich zwischen 40 und 50, tagsüber in Ruhe beim Blutdruckmessen druchschnittlich bei 54.
Morgen Nachmittag habe ich einen Termin bei meinem Hausarzt.
Ich hoffe, ihm fällt noch was ein, denn mit 320mg Valsartan und 20mg Lercanidipin pro 24 Stunden bin ich glaube ich da schon am Limit.
Liebe Grüße RoRo
Antworten