Allgemeiner Gedanke

Moderator: DMF-Team

Beitragszahler
Account gesperrt
Beiträge: 1075
Registriert: 27.12.06, 14:48

Re: Allgemeiner Gedanke

Beitrag von Beitragszahler »

godzilla hat geschrieben:Ich bin zwar kein Arzt aber für mich ist der Körper von Grund aus logisch zu verstehen,
denn der Körper reagiert von sich aus richtig, egal ob es sich um Infektionen, Entzündungen oder schwerwiegendere Erkrankungen handelt.
Die Kraft des körpereigenen Immunsystems ist immer die beste Medizin!

Alle Krankheiten, darunter auch Krebs, resultieren aufgrund Mangelerscheinungen (sei es ernährungsbedingt oder vererbt) und dem
dadurch geschwächten Immunsystem.
Hm, nach Jahrzehnten konnte sich trotz immer bester Lage des Immunsystems keine Veränderung bei der Morphologie meiner diversen nicht vererbten Fehlbildungen einstellen.

Was hätte da helfen können? Vielleicht das Besprechen wie bei Warzen im Mondschein, hatte ich da eine alternaive Heilmethode verpasst, die da hätte etwas richten können?
Mal abgesehen davon, dass nach meiner langen Erfahrung auch die Schulmedizin mir mit Ansätzen von Hokuspokus nicht helfen konnte, ja auch dort ist Esoterik weit verbreitet, siehe "Somatoforme Störung", jedenfalls haben aber beide diese manifestierte Form eines "anderen" Körpers und damit oftmals qualvollen anderen Körpererlebens bis heute recht gut ausblenden können.

OK, sollte also egal welche Hokuspokus-Medizin in diesen Fällen helfen, dann wäre doch endlich der Beweis für eine Wirkung erbracht.
Tumore sind viel zu plastisch, dynamisch, umweltempfindlich, als dass diese für eine wirklich aussagekräftige Evidenz zur Wirkung egal welcher Heilmethoden für immer und für jeden Falle herangezogen werden könnten...
Hier schreibt ein Unwissender, der sonst nur weniges und für Ärzte zu viel weiß.

godzilla
Topicstarter
Account gesperrt
Beiträge: 41
Registriert: 23.01.11, 13:15

Re: Allgemeiner Gedanke

Beitrag von godzilla »

Daya hat geschrieben:Und würdest Du dann im Fall eines Falles auch die Rolle des Versuchskaninchens übernehmen?
Gruß Daya
Natürlich! :D
Obwohl es diesbezügliche Versuchskanichen bereits zu Tausenden gibt....

LG, Godzilla

Humungus
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 5066
Registriert: 10.09.07, 13:30

Re: Allgemeiner Gedanke

Beitrag von Humungus »

godzilla hat geschrieben:Alle Krankheiten, darunter auch Krebs, resultieren aufgrund Mangelerscheinungen (sei es ernährungsbedingt oder vererbt) und dem dadurch geschwächten Immunsystem.
Danke, das genügt.

Ich mache Ihnen einen Vorschlag: setzen Sie sich bitte mit der Theorie der Krebsentstehung auseinander. Danach kann man seriös miteinander diskutieren.
Ein Mensch mit intaktem Immunsystem stirbt nicht, ausser es trifft ihn ein Meteorit oder er hat sonst einen Unfall!
Das Immunsystem wird nach Ihrer kruden Ansicht also mit jeder Erkrankung fertig? Was ist denn gerade mit Erkrankungen, die das Immunsystem schwächen, beispielsweise AIDS?

Was ist mit degenerativen Erkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Stoffwechselstörungen?

Welche Pilze nehmen Sie nochmal?
Augenarzt? Flatrate. Für nur 18 Euro all you can (tr)eat, ein ganzes Quartal lang! DAS ist heutige Gesundheitspolitik.

Beitragszahler
Account gesperrt
Beiträge: 1075
Registriert: 27.12.06, 14:48

Re: Allgemeiner Gedanke

Beitrag von Beitragszahler »

Humungus hat geschrieben:Was ist mit degenerativen Erkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Stoffwechselstörungen?
Hm, könnte das nicht zur Steilvorlage werden? Z.B. werden Makulopathien und Immunsystem diskutiert oder was ist mit einer schlechten Abwehrlage und einer folgenden Herzmuskelentzündung?

Ich bleibe bei meinem Veto, dass jeder Alternaivmedizinanhänger niemals ein Heilversprechen egal mit welchem Hokuspokus auch immer für Dysmorphien geben kann.
Da konnte mir mehrmals immer wieder nur die invasive Schulmedizin helfen, sonst hilft da nix...
Hier schreibt ein Unwissender, der sonst nur weniges und für Ärzte zu viel weiß.

godzilla
Topicstarter
Account gesperrt
Beiträge: 41
Registriert: 23.01.11, 13:15

Re: Allgemeiner Gedanke

Beitrag von godzilla »

Humungus hat geschrieben: Ich mache Ihnen einen Vorschlag: setzen Sie sich bitte mit der Theorie der Krebsentstehung auseinander. Danach kann man seriös miteinander diskutieren.
Ganau das mache ich bereits mehrere Jahre intensiv.
Die Forschung ist sich hier jedenfalls nicht einig.....

Humungus hat geschrieben: Ihrer kruden Ansicht also mit jeder Erkrankung fertig? Was ist denn gerade mit Erkrankungen, die das Immunsystem schwächen, beispielsweise AIDS?
So ist es......Aids ist sogar das Paradebeispiel für meine Theorie.
Gerade Aids wird ja als Immunschwächekrankheit bezeichnet.
Humungus hat geschrieben: Was ist mit degenerativen Erkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Stoffwechselstörungen?
Welche Pilze nehmen Sie nochmal?
Ja, wie entstehen Herz-Kreislauf Erkrankungen?
Zuerst Denken dann schreiben..

Beitragszahler
Account gesperrt
Beiträge: 1075
Registriert: 27.12.06, 14:48

Re: Allgemeiner Gedanke

Beitrag von Beitragszahler »

Tja, Godzilla bleibt uns aber noch eine Antwort schuldig, was nun Dysmorphien angeht, da ja angeblich alles nur von der Abwehrlage abhängt.
Aber da er weiß, dass er es niemals beantworten kann, damit sein ganzes Weltbild und Gerüst zusammenbrechen müsste, wird es weiterhin weiter darüber unmutig hinweggehen.
Na, wie schlau ist das denn?
Hier schreibt ein Unwissender, der sonst nur weniges und für Ärzte zu viel weiß.

godzilla
Topicstarter
Account gesperrt
Beiträge: 41
Registriert: 23.01.11, 13:15

Re: Allgemeiner Gedanke

Beitrag von godzilla »

Beitragszahler hat geschrieben:Tja, Godzilla bleibt uns aber noch eine Antwort schuldig, was nun Dysmorphien angeht, da ja angeblich alles nur von der Abwehrlage abhängt.
Aber da er weiß, dass er es niemals beantworten kann, damit sein ganzes Weltbild und Gerüst zusammenbrechen müsste, wird es weiterhin weiter darüber unmutig hinweggehen.
Na, wie schlau ist das denn?
Was soll dieses Argument schon wieder,hm?
Dysmorphien also Mißbildungen entstehen aus dem selben Grund.
Chromosonenfehler basieren auf Mangelerscheinungen der Ernährung, in diesem Fall, auch auf der Ernährung der Mutter.

Aber um beim Thema zu bleiben.....ich kenne zufällig jemanden persönlich,
der im Alter von 64 die Diagnose Krebs bekam. Viel zu spät erkannt.....Enstadion lt. Medizin.
Die Ärzte schlugen ihm keine Therapie mehr vor und gaben ihm max. 1 Monat.
Daraufhin stellte er die Ernährung völlig um, ("Steinzeit Diät"), falls das jemanden hier etwas sagt,
und lebt noch heute. Er ist jetzt 91 Jahre alt und für sein Alter ziemlich fit.
Vor 5 Jahren hatte er eine Untersuchung und es wurde kein Karzinom mehr entdeckt.
Es war verschwunden.......nur durch Umstellung der Ernährung!

Nicht mal ein heilpilz oder dergleichen war hier im spiel!

Beitragszahler
Account gesperrt
Beiträge: 1075
Registriert: 27.12.06, 14:48

Re: Allgemeiner Gedanke

Beitrag von Beitragszahler »

godzilla hat geschrieben:
Beitragszahler hat geschrieben:Tja, Godzilla bleibt uns aber noch eine Antwort schuldig, was nun Dysmorphien angeht, da ja angeblich alles nur von der Abwehrlage abhängt.
Aber da er weiß, dass er es niemals beantworten kann, damit sein ganzes Weltbild und Gerüst zusammenbrechen müsste, wird es weiterhin weiter darüber unmutig hinweggehen.
Na, wie schlau ist das denn?
Dysmorphien also Mißbildungen entstehen aus dem selben Grund.
Chromosonenfehler basieren auf Mangelerscheinungen der Ernährung, in diesem Fall, auch auf der Ernährung der Mutter.
Ich erinnere mich geschrieben zu haben, dass es keine chromosomale Ursache gibt, denn das wurde sehr aufwändig humangenetisch ausgeschlossen.

Aber ich gebe mal ein wenig Gedankenanschub und bringe einfach mal die Chaos-Theorie ein, um die Abstrusion und Abstraktion zu mehren.
So könnten bereits Adam und Eva den Grundstein für die vielen unerklärlichen Fehlbildungen auf Erden gesetzt haben und es einfach so lange brauchte, bis chaotische Mechanismen solche Varianten des humanoiden Daseins schufen.
Oftmals sind solche Varianten auch gar nicht so pathologisch, eigentlich jeder Mensch irgendwo etwas "unrund" gebaut ist.

Da weder Sender noch Empfänger zu Hokuspokus-Therapien viel zu wenig bis gar nichts zu diesen komplexen Themen wissen, können das die alternaiven Heilsbringer auch einfach ausblenden, in der Gewissheit, dass ihnen niemand auf die Schliche kommt, so wie es gerade hier geschieht.

Und manchmal wird diese Variante zur Krankheit, seltener zur behandlungsbedürftigen Erkrankung und noch seltener sind solche Varianten nicht mit dem Leben vereinbar und keine dieser Stufen von einer Ernährung weder davor, noch währenddessen beeinflussbar gewesen wären, das Immunsystem überhaupt gar keinen Einfluss darauf hatte, es auch Fehlbildungen gibt, die das Immunsystem gar selbst beeinträchtigen.

Und nun, wie kann das alternaive Ernährungsweltbild das alles erklären?
Und übrigens passt das auch zum Thema, nun nicht versuchen mit angeblicher Themenverfehlung sich um eine plausible Antwort zu drücken, denn ob nun Neu- oder Fehlbildung ist irgendwo egal, es hier einfach um veränderte organische Materie geht und welchen heilsamen Einfluss Hokuspokus-Medizin darauf nehmen möchte...
Hier schreibt ein Unwissender, der sonst nur weniges und für Ärzte zu viel weiß.

godzilla
Topicstarter
Account gesperrt
Beiträge: 41
Registriert: 23.01.11, 13:15

Re: Allgemeiner Gedanke

Beitrag von godzilla »

Beitragszahler hat geschrieben:
godzilla hat geschrieben:
Beitragszahler hat geschrieben:Tja, Godzilla bleibt uns aber noch eine Antwort schuldig, was nun Dysmorphien angeht, da ja angeblich alles nur von der Abwehrlage abhängt.
Aber da er weiß, dass er es niemals beantworten kann, damit sein ganzes Weltbild und Gerüst zusammenbrechen müsste, wird es weiterhin weiter darüber unmutig hinweggehen.
Na, wie schlau ist das denn?
Dysmorphien also Mißbildungen entstehen aus dem selben Grund.
Chromosonenfehler basieren auf Mangelerscheinungen der Ernährung, in diesem Fall, auch auf der Ernährung der Mutter.
Ich erinnere mich geschrieben zu haben, dass es keine chromosomale Ursache gibt, denn das wurde sehr aufwändig humangenetisch ausgeschlossen.

Aber ich gebe mal ein wenig Gedankenanschub und bringe einfach mal die Chaos-Theorie ein, um die Abstrusion und Abstraktion zu mehren.
So könnten bereits Adam und Eva den Grundstein für die vielen unerklärlichen Fehlbildungen auf Erden gesetzt haben und es einfach so lange brauchte, bis chaotische Mechanismen solche Varianten des humanoiden Daseins schufen.
Oftmals sind solche Varianten auch gar nicht so pathologisch, eigentlich jeder Mensch irgendwo etwas "unrund" gebaut ist.

Da weder Sender noch Empfänger zu Hokuspokus-Therapien viel zu wenig bis gar nichts zu diesen komplexen Themen weiß, können das die alternaiven Heilsbringer auch einfach ausblenden, in der Gewissheit, dass ihnen niemand auf die Schliche kommt, so wie es gerade hier geschieht.

Und manchmal wird diese Variante zur Krankheit, seltener zur behandlungsbedürftigen Erkrankung und noch seltener sind solche Varianten nicht mit dem Leben vereinbar und keine dieser Stufen von einer Ernährung weder davor, noch währenddessen beeinflussbar gewesen wären, das Immunsystem überhaupt gar keinen Einfluss darauf hatte, es auch Fehlbildungen gibt, die das Immunsystem gar selbst beeinträchtigen.

Und nun, wie kann das alternaive Ernährungsweltbild das alles erklären?
Und übrigens passt das auch zum Thema, nun nicht versuchen mit angeblicher Themenverfehlung sich um eine plausible Antwort zu drücken, denn ob nun Neu- oder Fehlbildung ist irgendwo egal, es hier einfach um veränderte organische Materie geht und welchen heilsamen Einfluss Hokuspokus-Medizin darauf nehmen möchte...
Lange rede kurzer Sinn.......Wo ist der Beweis dafür?

Beitragszahler
Account gesperrt
Beiträge: 1075
Registriert: 27.12.06, 14:48

Re: Allgemeiner Gedanke

Beitrag von Beitragszahler »

godzilla hat geschrieben:Lange rede kurzer Sinn.......Wo ist der Beweis dafür?
Wie? Jetzt schon am Ende? Welcher Beweis wofür, obwohl doch hier die ganze Zeit selbst wenig beweislastig gearbeitet wurde?
Hier schreibt ein Unwissender, der sonst nur weniges und für Ärzte zu viel weiß.

Beje
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 190
Registriert: 03.05.09, 11:46

Re: Allgemeiner Gedanke

Beitrag von Beje »

Hallo,

möchte auch mal da reinreden und um Erklärung von Herrn Godzilla bitten:

Es ist seit 10 J. in der medizinischen Wissenschaft bewiesen, dass schwere seelische Traumata (egal in welchem Alter) nachweislich im MRT den Hippocampus in seinen Strukturen verändern und teilweise auch schrumpfen lassen.

Hier ist die Ursache klar belegbar ein Trauma. Inwieweit können Sie dort einen Zusammenhang sinnvoll und nachweisbar erklären, dass ein geschwächtes Immunsystem daran beteiligt ist?

Liebe Grüße
Beje

godzilla
Topicstarter
Account gesperrt
Beiträge: 41
Registriert: 23.01.11, 13:15

Re: Allgemeiner Gedanke

Beitrag von godzilla »

Beitragszahler hat geschrieben:
godzilla hat geschrieben:Lange rede kurzer Sinn.......Wo ist der Beweis dafür?
Wie? Jetzt schon am Ende? Welcher Beweis wofür, obwohl doch hier die ganze Zeit selbst wenig beweislastig gearbeitet wurde?
Ich meine dafür, dass Deine Mißbildungen nicht auf Mangelerscheinungen basieren?
Erbgut hin, Chromosonen her........Wer sagt denn, dass das nicht heilbar ist?
Deine Ärzte der Schulmedizin?
Mal abgesehen davon, dass Du glaubst, dass Dein Immunsystem völlig in Takt ist.
Wo hast du denn das überhaupt überprüfen lassen?
Deine Ansichten beruhen auf den Aussagen einiger Ärzte....Und? weiter?
Reishi z.b. heilt sogar Chromosonenfehler.......und ich behaupte mal,
dass ein solcher Fehler bei Dir oder Deiner Mutter der Fall war, und das zur Mißbildung führte,
so schlimm das für Dich auch sein mag,
jedoch nicht über Adam und Eva, sondern hervorgerufen durch eine oder mehrere Mangelerscheinungen.

LG, Godzilla

Beje
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 190
Registriert: 03.05.09, 11:46

Re: Allgemeiner Gedanke

Beitrag von Beje »

Wenn das so ist, bitte ich um einen BEWEIS für diese Tatsache!
Wo sind die wissenschaftl. Untersuchungsergebnisse, her damit...

godzilla
Topicstarter
Account gesperrt
Beiträge: 41
Registriert: 23.01.11, 13:15

Re: Allgemeiner Gedanke

Beitrag von godzilla »

Beje hat geschrieben:Hallo,
möchte auch mal da reinreden und um Erklärung von Herrn Godzilla bitten:
Es ist seit 10 J. in der medizinischen Wissenschaft bewiesen, dass schwere seelische Traumata (egal in welchem Alter) nachweislich im MRT den Hippocampus in seinen Strukturen verändern und teilweise auch schrumpfen lassen.
Hier ist die Ursache klar belegbar ein Trauma. Inwieweit können Sie dort einen Zusammenhang sinnvoll und nachweisbar erklären, dass ein geschwächtes Immunsystem daran beteiligt ist?
Liebe Grüße
Beje
Auch wenn das für Sie jetzt völlig unlogisch klingen mag,
aber ein Trauma bekommt nicht jeder! Jemand, dessen Immunsystem intakt ist,
erlebt Extremsituationen anders.
Er kann sie verarbeiten und es folgen keinerlei psychischen odar gar physischen Konsequenzen.
Mit anderen Worten hatten traumatisierte Personen einmal kein gut funktionierndes Immunsystem.

Mittlerweile wurde sogar nachgewiesen, dass alleine die Nachricht der Diagnose Krebs
bei manchen ein Trauma verursacht. Der Mensch versteht diese Nachricht als Todesurteil!
Evolutionär bedingt stellt der Körper bei Lebensgefahr auf Flucht um.
Daher steigert sich das adrenalin im Körper und es öffnen sich Lungenbläschen, um beim Davonlaufen nicht müde zu werden.
Der Mensch lauft dann aber nicht davon. Der Körper reagiert hier nicht evolutionär.
Dieses Öffnen der Bläschen lässt Tumore erst recht wachsen!

LG, godzilla

Adromir
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 1738
Registriert: 05.03.07, 19:16
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Re: Allgemeiner Gedanke

Beitrag von Adromir »

Beje hat geschrieben:Hallo,

möchte auch mal da reinreden und um Erklärung von Herrn Godzilla bitten:

Es ist seit 10 J. in der medizinischen Wissenschaft bewiesen, dass schwere seelische Traumata (egal in welchem Alter) nachweislich im MRT den Hippocampus in seinen Strukturen verändern und teilweise auch schrumpfen lassen.

Hier ist die Ursache klar belegbar ein Trauma. Inwieweit können Sie dort einen Zusammenhang sinnvoll und nachweisbar erklären, dass ein geschwächtes Immunsystem daran beteiligt ist?

Liebe Grüße
Beje
So doll belegt, wie Hr. godzilla das nun hätte, scheint das ja nun auch nicht: http://www.trauma-pages.com/a/gilbertson-2002.php (ist auf englisch).

@godzilla: Auch wenn sie es immer wiederholen, aber sie scheinen keinerlei Ahnung davon zu haben, ab wann etwas nach wissenschaftlichen Kriterien als Bewiesen gilt. Denn sonst wüssten sie, daß Einzellfälle keine wissenschaftliche Relevanz haben (Anekdoten sind keine Daten). Es reicht auch nicht, irgendwelche Studien zu machen, sie müssen auch einem gewissen Qualitätsstandard genügen!

Antworten