3 Jahre lang Mastubiert und davon getragene Folgen.

Theoretische Grundlagen, Philosophie, Kritik

Moderator: DMF-Team

Antworten
Aphocrphos
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 24.06.21, 16:14

3 Jahre lang Mastubiert und davon getragene Folgen.

Beitrag von Aphocrphos »

Hallo,

zu meiner Person, ich bin Männlich zwischen 18-23 Jahre alt. Ich wollte mal meine "Erfahrung" mit euch teilen. Ich habe 3 Jahre lang sehr aktiv Mastubiert. Pro Jahr ungefähr 950-1100x. Durch das regelmäßige Mastubieren haben meine beiden Schulter irgendwann angefangen zu knacksen. Ich habe mir dabei nichts gedacht und immer weiter gemacht. Irgendwann suchte ich einen Arzt auf und dieser meinte:"Das Schulterknacksen kommt vom Platzmangel am Dach und Oberarmknochen. Das bekommen normalerweise nur Menschen, die Ihren Oberköper stark verwenden z.B Boxer." und dieses Problem tritt erst im späteren Alter auf. Bei mir hingegen trat Problem früher auf, ich betreibe Körperlich gar kein Sport, vor allem kein Boxen. Ich habe beim Mastubieren immer beide Hände verwendet. Ich saß immer auf einen Stuhl und oft waren meine Arme bzw Schulter nicht in einer normalen Haltung, dadurch entstand dieser "Platzmangel" in den Schultern bzw das Schulterknacksen.

Die erste Konsequenz:
Schulterknacken bzw Dachprobleme.

Bei mastubieren nahm ich immer verschiedene Haltungen ein. Irgendwann hatte ich starke Rücken und beckenschmerzen. Als ich mich zu Arzt begab, konnte dieser Feststellen, dass die Linke Körperhälfte, viel "kräftiger" als die rechte ist(weil ich 1 Jahr lang nur mit der Linken Seite Mastubiert hatte) und dadurch eine Ungleichheit herrscht. Mein linkes Schulterblatt war in Relation zu meinem rechten Schulterblatt in einer ganz anderen Position. Der Arzt meinte:"Wenn die unsymmetrie noch stärker gewesen wäre, wäre eine Operation nötig gewesen". Des weiteren hatte sich auch mein Becken verschoben, wodurch meine ganze Körperhaltung darunter litt.


Die zweite Konsequenz:

verschobenes Schulterband, Rückenschmerzen, Beckenverschiebung,


Am komischsten ist jedoch der Druck am Hals. Nachdem ich fertig Mastaubiert habe, fing mein Hals im Bereich der Halsschlagader an zu pochen, das ging mehrere Tage und legte sich, sobald ich mehrere Tage nicht mastubiert habe. Häufiger kam auch ein ziehen bzw stechen in diesem Bereich vor. Man könnte von Verspannungen reden. Jedoch liegen diese nicht vor. Wenn ich mehrere Wochen nicht mastubiere, fühle ich mich gesünder. Sobald ich wieder damit aktiv anfange, entsehen Pickel am Rücken, am Kopfbereich, und wenn ich schwitze spüre ich eine Art stechen im Rücken, Kopfhaut Bereich.

Die dritte Konsequenz

Stechen/Druck im Halsschlagader Bereich, stärkere Pickelbildung am Rücken, Kopf bereich, stechen jucken bei Hitze/schwitzen
Antworten