"Für mehr Kompetenzen verdiene ich nicht genug", .

Rett-Med.de: Rettungsdienstportal mit Forum, Facharbeitendownload und Knowledgebase

Moderator: DMF-Team

Antworten
mbela
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 299
Registriert: 27.02.06, 11:39
Wohnort: Reutlingen (D Ba-Wü)
Kontaktdaten:

"Für mehr Kompetenzen verdiene ich nicht genug", .

Beitrag von mbela » 19.11.08, 13:53

Grüße zusammen,

oft höre ich von Kollegen Aussagen wie:

"Das was ich mehr tue, dafür werde ich nicht bezahlt".
Dabei geht es um "Erweiterte Versorgungsmaßnahmen".

Nun stell ich mir die Frage was denn ein Paramedic o.ä. im europäischen und weltweiten Ausland verdient. Sicherlich muß man einen Vergleich mit Lebenshaltungskosten, Miete etc. machen, aber so in etwa lässt es sich sicher schätzen.

Mein Verdienst: 1450 € im monatlichen Schnitt (48h/Wo.)

Grüße

Markus Bela
Lehrrettungsassistent / ILS-Disponent / QMB
"Gut gemeint" ist nicht gut genug.
Skype: m.bela77

fa7x110
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 475
Registriert: 06.07.05, 19:31
Wohnort: England, Newcastle

Beitrag von fa7x110 » 19.11.08, 14:45

Als Berufsanfänger (Paramedic)verdiene ich in England 2000 Pfund netto, also zZ ca 2500€. Vor ein paar Monaten wären es noch 3000€ gewesen ^^
Mit den Jahren und weiterqualifikation BSc MSc etc steigert sich das ganze dann auf ca 3000 Pfund netto. Die Lebenshaltungskosten sind ca 15% höher.
ECA (Emergency care assistant) oder EMTs verdienen ca die Hälfte respective 2/3.

Ich sehe das Ganze ähnlich und habe mich in meiner aktiven deutschen Zeit immer gegen mehr Verantwortung ohne weiter Qualifikation und mehr Gehalt gewehrt. Die Idee fand unser Chef ganz toll, ihr macht von heute auf morgen Analgesie und die Gabe von ASS Heparin und Co könnt ihr ja eh, da machen wir ein Vormittag Fortbildung und dann gehts los. Mehr Geld, nene das soll ja sparen. ich wäre doch schön blöd wenn ich eigenverantwortlich Medikamente gebe ohne profunde Ausbildung und ohne das es sich am Ende des Monats im gehalt wiederspiegelt!

S_Steingrobe
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 262
Registriert: 13.07.08, 20:59
Wohnort: Queensland - Australien

Beitrag von S_Steingrobe » 19.11.08, 15:49

Hallo liebe Kollegen,

ein brisantes Thema, das ich auch schon in Deutschland mit vielen Kollegen diskutiert habe. Dennoch lass ich es mir nicht nehmen, gerade vielleicht auch informativ fuer einige Kollegen, ein Statement aus Dubai dazu zu geben.

Unterscheiden muss man hier zwischen den Western Trained Paramedics und den hier oder nicht Western Trained Paramedics.

Da wir uns nun mal nur auf unsere westliche Ausbildung berufen wollen:
Wir duerfen hier nach SOP´s und eigenem ermmessen mehr oder weniger alles machen was wir gelernt haben, uns darin weitergebildet haben oder hier weitergebildet wurden.

Mein Aufgabenkatalog geht von einfacher Analgesie bis hin zur RSI mit Muskelrelaxantien und Intubation.
Chirurgische Maßnahmen sind standartisiert mit Sets: Chest Drains, etc.
Selbst Vena Sectio und praeperative Koniotomie sind im DAM inbegriffen.
Cardio Therapie und invasive RR Messung mit Beatmungsformen und weiterfuehrende Katecholamintherapie machen dann wir als Critcal Care Paramedics noch im Intensivverlegungsdienst.

Bezahlung:
3000 EUR Anfangsgehalt, Wohnug vollausgestattet mit Pool und Gym obendrauf, Fahrer der dich abholt und zur Arbeit faehrt und wieder zurueckbringt incl.
Essen und Trinken auf der Arbeit frei.

CCP, Industrial Paramedic auf Großbaustellen in Kombination als Emergency Responce Team Captian - 4000 EUR, Wohnung obendrauf wie oben, nur ein wenig groeßer ( 3 Rooms Luxury Flat), Absetzen von Essen, Trinken und Sprit monatlich, Auto vom Arbeitgeber.

EMS Manager / EMS Supervisor : 5000 EUR plus Villa (so heißen hier alle kleinen Haeuser ) mit Pool und Gym, Auto, Verpflegungskosten und Spirt noch extra absetzbar.

Alle haben mind 1 - 2 mal im Jahr einen Heimflug frei, 40 Tage Urlaub, kostenlose Krankenversicherung. Wenn Du Familie hast, koennen die hier kostenlos mit untergebracht werden, kostenlose internationale Schule fuer die Kinder etc.

Keine Abgaben auf das Gehalt, klar - brutto gleich netto.

Soviel erstmal dazu. Wenn Fragen, gerne anschreiben.

Gruß aus 35 ° C.

Sascha Steingrobe
Advanced Care Paramedic - Queensland Ambulance Service (Australia)

mbela
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 299
Registriert: 27.02.06, 11:39
Wohnort: Reutlingen (D Ba-Wü)
Kontaktdaten:

Beitrag von mbela » 19.11.08, 16:47

Die ersten Antworten zeigen, wir werden halt auch nur als Krankenträger bezahlt.

Mal schauen was die nächsten 10 Jahre Berufspolitik bringen. Wobei man ja schon stark ins Grüblen kommt, ob man bei mangelnder Bezahlung und Ansehen in D nicht den Schritt ins Ausland tuen sollte. Aber was alles dazugehört, hmmmm.

Grüße
Lehrrettungsassistent / ILS-Disponent / QMB
"Gut gemeint" ist nicht gut genug.
Skype: m.bela77

S_Steingrobe
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 262
Registriert: 13.07.08, 20:59
Wohnort: Queensland - Australien

Beitrag von S_Steingrobe » 19.11.08, 19:03

Hallo liebe Kolleginnen und Kollegen,

Hallo Markus,

ich habe aus genau diesen Gruenden diesen Schritt gemacht.

Mangelndes Ansehen, zu schlechte Bezahlung bei zu hoher Qualifikation, schlecht ausgebildete oder demotivierte Kollegen, schlechte oder unzureichende Fuehrungsverfahren in der HiOrg, etc. etc. etc.

Ich kenne nun mittlerweise einige Rettungsdienstbereich durch meine hauptamtliche Dozententaetigkeit und durch persoenliche Anwesenheit meinerseits.

Leider musste ich immer wieder feststellen: In den meisten Bereichen sind Kollegen die Ihre Arbeit gewissenhaft erledigen, nicht willkommen.
"Hier wird nur eine kleine San Tasche mit zum Einsatz genommen, wir haben meist eh keine richtigen Notfaelle. Wenn dann was ist, dann muessen wir eben alles nachholen!" Gute Arbeitsweise. Laufe zweimal. Wenn Du dann sagst, nein, Notfall heisst alles mit nach oben zu nehmen, da man nicht weiß wie sich der Unterschied zwischen Einsatzmeldung und Wahrheit darbietet, dann wirst du wieder als "Uebermotiviert" abgetan. (Mir macht das auch keinen Spass immer alles in den 5. Stock zu tragen und es nicht wirklich zu brauchen, aber es ist schließlich mein Job, als Garant und als Profi)
Wenn Du dann noch richtige Uebergaben machst und einfach durch ein gesundes Fachwissen und darausresultierende Selbstsicherheit (nicht zu vergleichen mit Ueberheblichkeit und Selbstueberschaetzung) resultiert, bist Du bei vielen Kollegen unten durch, dein Chef schreibt Abmahnungen, weil Du Dich geweigert hast, einen Notfall Patienten an einen irgendeinen Praktikanten alleine in der Notaufnahme eines Krankenhauses zu uebergeben, ohne das eine ausgebildete Fachkraft, noch ein Arzt anwesen war. Alles so etwas kommt immer wieder vor.....und dann wollen und sollen wir immer mehr machen, aber keiner sieht irgendwie es ein, uns auch entsprechend dafuer zu bezahlen.
Da sage ich dann irgendwann, stopp....und ging ins Ausland.
Hier habe ich die Moeglichkeit, das meine langjaehrige Erfahrung benoetigt und auch gewuenscht ist. Ich in vielen Bereichen Standarts setzten kann, die auf internationalen Richtlinien basieren und ein neues System, professionell aufbauen kann. Meine Arbeitskraft und meine Person wird in hoechsten Maßen von Aerzten, Krankenschwester, Fachpflegern usw. geschaetzt und man kennt keine Standespolitik. Wir sind ein Team und das ist es, was micht auch erstmal im Ausland haelt. Danke nochmal da, fa7x110 fuer den Beitrag in Bezug auf den Artikel (ERC-ALS Management). Du sprichst mir damit aus der Seele.

So long....good night :)

Sascha Steingrobe
Advanced Care Paramedic - Queensland Ambulance Service (Australia)

S_Steingrobe
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 262
Registriert: 13.07.08, 20:59
Wohnort: Queensland - Australien

Beitrag von S_Steingrobe » 19.11.08, 19:13

@ markus:
Zum Thema Berufspolitik habe ich heute mal das Net durchstoebert und bin auf eine Aussage der BAK auf Ihrer Homepage zum Thema: Novellierung des Rettungsdienstes aus dem Jahre 1997 gefunden. Haette ja mal gedacht, das die mit der Zeit gehen, aber nein, 1997 scheint noch aktuell zu sein.
Hier mal ein Ausszug zwischen all dem..." Artzsache..., muss vom Arzt kontrolliert werden,...geht nicht ohne Arzt,....muss vom Arzt durchgefuert werden....- RETTUNGSDIENST/NOTFALLMEDIZIN ist alleinige Arztaufgabe....."

Zitat BAK Stellungnahme von F.W Ahnefehld (1997) zur Novellierung des Rettungsdienstes:
"Die alleinige und selbständige Tätigkeit von Rettungsassistenten im Rahmen der Notkompetenz kann zur seltenen Ausnahme werden. Eine Klinikeinweisung ist lediglich aufgrund ärztlicher Diagnostik und Indikationsstellung notwendig. Die heute wegen mangelnder medizinischer Kompetenz und Präsenz nicht selten von Rettungsassistenten veranlassten stationären Aufnahmen, sind in dem neuen System nicht erforderlich. Bei einer Fehlalarmierung des Notarztes ist die Fortsetzung der Behandlung durch den vertragsärztlichen Bereitschaftsdienst oder den Hausarzt über die Leitstelle oder durch direkten Kontakt zum Vertragsarzt zu sichern."

Jau, da habe ich mal ein wenig geschluckt und eine nette Email an die Jungs von der BAK geschrieben. Diese zeige ich jetzt hier nicht dazu, wuerde eine zu heftige Diskussion entfachen, so denke ich.

Kurzum, ich finde es eine Frechheit, Vermutungen ueber unsere Berufsgruppe, so im Internet zu praesentieren, ohne das es auf Studien oder eindeutigen Untersuchungen beruht, die von einer dritten, objektiven Partei angefertigt wurden.

Lieben Gruß

Sascha Steingrobe
Advanced Care Paramedic - Queensland Ambulance Service (Australia)

fa7x110
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 475
Registriert: 06.07.05, 19:31
Wohnort: England, Newcastle

Beitrag von fa7x110 » 20.11.08, 02:35

Möchte man als nicht Arzt eigenverantwortlich arbeiten im Gesundheitssytem, sei es als Präkliniker oder im KH muß man ins Ausland. USA haben den bekannten Ruf aber im Falle Präklinik sehr viele SOPs. In England ist der Paramedic ein eigenständiger Klinker der nicht an SOPs gebunden ist. Berifspolitisch wird sich in den nächsten 10 Jahren in D nichts tun da die Lobby der BÄK zu groß ist und hauptsächlich eigene Schäfchen gehütet werden und nicht das Patientenwohl im Vordergrund steht. Solange du ungebunden bist und die akademischen Vorraussetzungen hast mach dich wech nach dem Ausland hin ^^
Ich werd bezüglich UK ein Posting fertigmachen wenn ich dazu komme. Allerdings gilt auch dort ohne Qualifikation gibts nichts.

LineofFire
DMF-Mitglied
Beiträge: 44
Registriert: 20.05.07, 20:34
Kontaktdaten:

Beitrag von LineofFire » 20.11.08, 12:45

~1350-1400 bei 48 Tariflichen Wochenarbeitsstunden (dass ich nicht lache...)

Es ist bei mir auch schon vorgekommen ,dass ich zu Einsätzen einen Notarzt gerufen habe, nur damit der das rechtlich absegnet den Patienten zuhause zu lassen. Dabei dachte ich mir auch: "für solche Verantwortung werde ich nicht bezahlt."

Mag man sich nun darüber streiten, ob das richtig ist oder nicht.

mbela
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 299
Registriert: 27.02.06, 11:39
Wohnort: Reutlingen (D Ba-Wü)
Kontaktdaten:

Beitrag von mbela » 20.11.08, 13:03

LineofFire hat geschrieben:~1350-1400 bei 48 Tariflichen Wochenarbeitsstunden (dass ich nicht lache...)


Versteh ich jetzt nicht ganz.
Lehrrettungsassistent / ILS-Disponent / QMB
"Gut gemeint" ist nicht gut genug.
Skype: m.bela77

fa7x110
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 475
Registriert: 06.07.05, 19:31
Wohnort: England, Newcastle

Beitrag von fa7x110 » 21.11.08, 01:40

Was MBela schrieb war auch ca mein gehalt, BAT 5C bei 48h/Woche, also so runde 1500 1600 € bin wohl etwas älter *hust hust*.

Unsere neuen Tariffreien Sklaven verdienen 1100€.... .-( auf Klasse 3 mit 2 Kindern...
DRK, Abenteuer Menschlichkeit!!!!

mbela
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 299
Registriert: 27.02.06, 11:39
Wohnort: Reutlingen (D Ba-Wü)
Kontaktdaten:

Beitrag von mbela » 21.11.08, 11:36

Jetzt klar :) Bin um ein paar Tarifsachen aufgrund des Einstellungsdatums herumgekommen :/
Lehrrettungsassistent / ILS-Disponent / QMB
"Gut gemeint" ist nicht gut genug.
Skype: m.bela77

Antworten