Als Rettungsassistent in der Klinik tätig werden ?

Rett-Med.de: Rettungsdienstportal mit Forum, Facharbeitendownload und Knowledgebase

Moderator: DMF-Team

Antworten
Uwe Hecker
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 496
Registriert: 17.08.05, 17:36
Wohnort: Wiesloch (Baden-Württemberg)

Als Rettungsassistent in der Klinik tätig werden ?

Beitrag von Uwe Hecker » 01.09.08, 09:09

Hallo Zusammen,

ich habe mal eine Frage an alle RA´s hier. Könntet ihr Euch die Aufnahme einer beruflichen Tätigkeit in einer Klinik vorstellen ? Wenn ja, dann schreibt doch mal kurz welche Bereiche für Euch in Frage kämen, wenn Nein begründet dies doch bitte auch einmal.

Grüße


Uwe
Gesundheits- und Krankenpfleger für Intensivpflege und Anästhesie / Rettungsassistent

Franko
DMF-Mitglied
Beiträge: 52
Registriert: 28.03.07, 05:27
Wohnort: Gera

Beitrag von Franko » 01.09.08, 13:19

Hallo Uwe,

die Frage ist nicht nur vom Willen der RD-Kollegen abhängig. Denn, wie sicherlich bekannt, haben die Verantwortlichen in den Krankenhäusern derzeit gar keine rechtliche Möglichkeit, RA`s ohne Pflegeausbildung ( ausser als pflegerische Hilfskraft) zu beschäftigen. Diese Situation macht ein solches Gedankenspiel von vornherein nicht Atraktiv. Ich für meinen Teil könnte mir schon eine Rückkehr in den Pflegeberuf vorstellen.
Allgemein wäre mit einer zusätzlichen Pflegeausbildung ein Einsatz von RA`S in Notaufnahmen, IC`s, OP-Vorbereitung oder in Aufwachräumen schon denkbar.

MfG Franko

Marc02
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 277
Registriert: 01.02.06, 16:45

Beitrag von Marc02 » 06.09.08, 11:16

Ich für meinen Teil könnte mir Assistierende Tätigkeiten in der Anästhesie und in der Notaufnahme vorstellen. Aber auch und gerade in der Anästhesie (während der OP) müssen die Patienten gelagert werden. Und dann kann keiner ohne entsprechende Ausbildung.

Ich habe damals im Praktikum nicht schlecht gestaunt, als der Pfleger sagte "lager den Arm mal anders, sonst bekommt der Patient einen Plexusschaden".

Uwe Hecker
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 496
Registriert: 17.08.05, 17:36
Wohnort: Wiesloch (Baden-Württemberg)

Beitrag von Uwe Hecker » 09.09.08, 18:13

Hallo Zusammen,


vielen Dank für die bisherigen Antworten, auch wenn ich die Argumentation der rechtlichen Möglichkeiten nicht nachvollziehen kann..

Hoffe auf weiterhin freudige Diskussionsrunde.

LG

Uwe
Gesundheits- und Krankenpfleger für Intensivpflege und Anästhesie / Rettungsassistent

Marc02
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 277
Registriert: 01.02.06, 16:45

Beitrag von Marc02 » 16.09.08, 22:36

Uwe, warum möchtest du das denn wissen ? Einfach um sich mal darüber zu unterhalten oder überlegst du die Sparte zu wechseln ? Oder willst du einen Vorstoß wagen ?

Uwe Hecker
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 496
Registriert: 17.08.05, 17:36
Wohnort: Wiesloch (Baden-Württemberg)

Beitrag von Uwe Hecker » 17.09.08, 18:44

Hallo Marc,

die Sparte werde ich sicher nicht wechseln, und wenn dann werde ich nichts mehr medizynisches machen :D.

Aber einige Punkte brachten mich schon dazu darüber nach zu denken. Einige Kliniken praktizieren das bereits, zumindest den Stellenausschreibungen nach zu urteilen, anderer Seits bietet es gerade arbeitslosen RA´s einen Blick über den Tellerrrand zu schauen, was sich im Lebenslauf besser macht als "Harz IV Zeiten". Zudem gibt es Kliniken die Händeringend Fachpersonal suchen, allerdings derzeit nicht genügend "Fachpflegende" finden. Ich denke hier könnten RA´s zumindest teilweise entlastend entgegenwirken.

LG

Uwe
Gesundheits- und Krankenpfleger für Intensivpflege und Anästhesie / Rettungsassistent

ruediger_krieg
Interessierter
Beiträge: 14
Registriert: 21.09.04, 18:36
Wohnort: Heiligkreuzsteinach
Kontaktdaten:

Beitrag von ruediger_krieg » 24.09.08, 18:29

hallo zusammen,

ich kenne durchaus RA`s die in AWR, sowie Notaufnahmen tätig sind.

Leider ist die Bezahlung allerdings nur wie die einer Pflegehilfskraft, da der RA ja kein anerkannter Pflegeberuf ist, d.h. eine KPH bekommt mehr!

Gruß

Rüdiger
Rüdiger Krieg
Gesundheits- und Krankenpfleger
RettSan

Heike Breuer
Interessierter
Beiträge: 19
Registriert: 02.11.05, 18:03
Wohnort: NRW

Beitrag von Heike Breuer » 25.09.08, 18:49

Hallo Zusammen,

ich frage mich beim Durchlesen der Statements hier gerade, was ein RA auf einer Intensivstation arbeiten soll? Ist er in der Lage grundpflegerisch tätig zu werden? Ich befürchte, dass ihm (oder ihr) die Grundlagen dafür fehlen. Klar, kann man Leute anlernen. Aber was würden denn die Retter hier sagen, wenn man einen Intensivfachpfleger gleichberechtigt auf einen RTW als RA setzen würde? Hier fehlen halt die ganzen rettungsdienstlichen Grundlagen.
Auf den Intensivstationen wird nicht nur reanimiert :wink: sondern vor allem gepflegt :wink:

Gruß
Heike Breuer
Wer zuletzt lacht stirbt fröhlich

Franko
DMF-Mitglied
Beiträge: 52
Registriert: 28.03.07, 05:27
Wohnort: Gera

Beitrag von Franko » 28.09.08, 08:06

Hallo Uwe und Kollegen,

mit den rechtlichen Möglichkeiten, welche Uwe Hecker nicht nachvollziehen kann, meine ich genau den Zustand, der von ruediger_krieg dargestellt wurde.
Sicherlich ist eine Tätigkeit als Hilfskraft immer noch attraktiver als ALG bzw. Harz IV, jedoch ist es für das Ego des betreffenden Kollegen sicher nicht besonders aufbauend, wenn er nach x Jahren als RA nunmehr Hilfskraft ist.
Übrigens eine Pflegefachkraft auf`m Retter ist manchmal viel Wert.
Franco

mbela
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 299
Registriert: 27.02.06, 11:39
Wohnort: Reutlingen (D Ba-Wü)
Kontaktdaten:

Beitrag von mbela » 29.09.08, 21:08

Stichwort interdisziplinäre Notaufnahme...

RA + NA könnten dort tätig sein und im Einsatzfalle ausrücken. Würde die Schnittstelle RD-Klinik sicher bereichern.

Ansonsten Anästhesiehelfer. Aber ich möchte gar nicht von der Strasse.

Gruß

Markus
Lehrrettungsassistent / ILS-Disponent / QMB
"Gut gemeint" ist nicht gut genug.
Skype: m.bela77

Glaxina
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 169
Registriert: 31.10.05, 13:54
Wohnort: Land Brandenburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Glaxina » 06.10.08, 13:06

Hallo zusammen,
eine sehr interessante Frage ! Sicher hätten Kollegen Interesse, z.Bsp. in Notaufnahmen usw. im KH aktiv zu werden. Aber über den Status " Hilfspflegekraft " werden sie wohl nicht kommen. Ein Schwachpunkt, der wohl schon länger in der RA -Ausbildung bemängelt wird. Aber ich kenne gerade junge Kollegen, die nach der Ausbildung keinen Job gefunden haben - diese werden sehr gern über Arbeitszeitfirmen ( gerade hier im Berliner Raum ) an Kliniken vermittelt. Die Tätigkeiten erstrecken sich von der Notaufnahme bis zur Sitzwache !
Wer große Kliniken anfährt sollte ruhig mal in die Runde fragen, wer RA ist !
Aber ohne Krankenpflegerausbildung oä. wird wohl für Rettungsdienstmitarbeiter keine anerkannte Mitarbeit dort möglich sein.
MfG Glaxina

S_Steingrobe
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 262
Registriert: 13.07.08, 20:59
Wohnort: Queensland - Australien

Beitrag von S_Steingrobe » 23.10.08, 19:50

Hallo liebe Kollegen,

gespannt habe ich Eure Diskussion verfolgt.
Nun mir stellt sich da einmal die Frage,

1. Welche gesetzliche Grundlage gibt es die einem Krankenhaus vorschreibt wer in der Notaufnahme arbeiten darf? Dieses mal vorausgesetzt. Ich kenne aus verschiedenen großen Kliniken Arzthelferinnen, Gesundheitsfachpfleger etc. bis hin zum RA.
Wäre für mich interessant zu wissen welche juristische Grundlage es da gibt. Bei uns im RD ist ja eine Qualifikation für bestimmte Tätigkeiten und Besetzungen teilweise vorgeschrieben.

2. Gehen wir einmal von der juristischen Komponente weg und beschäftigen uns rein mit plausiblen Einsatzgebieten.
Ich denke Notaufnahme wäre ein grandioser Arbeitsplatz. Ich kann mir sehr gut ein Team aus Pflegekräften und RA´s für die Notaufnahme vorstellen. In vielen Notaufnahmen muss ja für diverse Notfälle anästhesie Personla kommen. Könnte hier dementsprechend entfallen. Gerade für die Notfallversorgung und die kollektive Behandlung von Notfallpatienten sehe ich einen großen Vorteil dem RA gegenüber dem des Krankenpflegepersonals. Weiterhin können beide Berufsgruppen von einander lernen und jeder arbeitet übergreifend in seinem Arbeitsbereich.

Auch in ambulanten OP´s etc. kenne ich den Einsatz des RA für die Anästhesieabteilung und den Aufwachraum. Ich denke auch hier kann ein Einsatz sicherlich je nach Kompetenz denkbar sein. Für meine Narkose und Anästhesieweiterbildung im Zuge des Paramedics habe ich viele Pflegekräfte kennengerlent, die hier sich auch RA´s gerne wünschen würden und beide Seiten von einander lernen können.
Ressourcemanagement sag ich mal :).

Ansonsten halt ich mal wieder das Beispiel Intensivverlegungsdienst vor Augen. Hier fliegen zum Teil oder fahren Anästhesiekräfte die entweder einen RA haben oder meist keine Rettungsdienstlich Weiterbildung haben. Mh....sorry aber Intensivverlegungsdienst ist Aufabge des Rettungsdienstes. Ich denke das mit einer Weiterbildung wie es sie gibt und Erfahrung die Rettungsassistenten gut ausgebildet sind um dieses zu tun und es auch machen. Also wenn wir dieses tun können, warum nicht auf Intensivstationen arbeiten? Einstufung geschieht ja nicht nach Pflegekraftsorientierung, kann sie auch gar nicht, da wir eine ganz andere Ausbildung haben, sondern sollte extrageartet eingestuft werden. Somit nennen wir es einfach Intrahospitaler Rettungsassistent. Ist nichts anders. Nur das der RA im Krankenhaus arbeitet.

Gut soweit einige Gedanken von mir, bin auf Eure Meinung gespannt.

Liebe Grüße aus der Hitze von Dubai.

Sascha
Advanced Care Paramedic - Queensland Ambulance Service (Australia)

Antworten