präklinische Erfahrungen mit nicht-invasiven-CPAP Beatmung

Rett-Med.de: Rettungsdienstportal mit Forum, Facharbeitendownload und Knowledgebase

Moderator: DMF-Team

Antworten
Peter Schneider
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 02.10.07, 20:52
Wohnort: Rhein-Pfalz-Kreis

präklinische Erfahrungen mit nicht-invasiven-CPAP Beatmung

Beitrag von Peter Schneider » 17.10.07, 08:32

Mir geht es um die präklinischen Erfahrungen vom nicht invasiven CPAP Beatmung.

Gibt es in der Republik , Rettungsdienstbereiche in denen das oben beschriebene Einzug erhalten hat ??

Meine Fragen an EUCH :

1. Gibt es RD-Bereiche wo dieses Verfahren zum Einsatz kommt ?
2. Wie ist der praktische Umgang mit den Geräten ?
3. Bei welcher Indikationsstellung wird es eingesetzt ?
4. Toleriert es der Patient ?
5. Gibt es eine Anerkennung der Notärzte für die Beatmungsform ?
6. Wie ist das Outcome der Pat. Subjektiv bzw. Objektiv ?
7. Eure Arbeit in der Präklinik wird fortgeführt in der Klinik ?

Ich weiss , es gibt eine Veröffentlich aus dem Jahr 2002 / 5 im Rettungsdienst

ist diese Beatmungsform Zukunft ???

Sind die Verantwortlichen bereit solche Anschaffungen zu tätigen ??

Meine Ergebnisse beziehen sich auf die Klinik ! / nur POSITIV


Gruß Peter Schneider

Uwe Hecker
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 496
Registriert: 17.08.05, 17:36
Wohnort: Wiesloch (Baden-Württemberg)

Beitrag von Uwe Hecker » 17.10.07, 16:30

Hallo,

ähnlich wird auch hier diskutiert:

http://www.medizin-forum.de/phpbb/viewt ... er=rettmed

Ansonsten:

Zu 1: Schlichtweg Ja (Gott sei Dank)
Zu 2: Bei uns - naja....
Zu 3: Asthma, Lungenödem,...
Zu 4: Sehr gut, sehr gut
Zu 5: Na klar, bei all jenen die sich mit der Intubation schwer tun. Immerhin ist nicht
jeder NA ein Narkotiseur
Zu 6: Gut, warum sollte es auch schlecht sein ?
Zu 7: Na klar...

Kurz, aber prägnant, weitere diskussion - gerne, hab nur im Moment wenig Zeit...

Grüße

Uwe
Gesundheits- und Krankenpfleger für Intensivpflege und Anästhesie / Rettungsassistent

Land-Ei
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 144
Registriert: 25.05.06, 16:06
Wohnort: Bayern

Beitrag von Land-Ei » 18.10.07, 08:59

Hallo,
bei uns ist es schlicht mangels Technik (unsere Beatmungsgeräte können nur kontrolliert druckgesteuert...) nicht möglich.
Bei manch einem Patienten mit Lungenödem hätte ich's mir gewünscht.
Grüße
Land-Ei
PS: die Krankenkassen bezahlen nur widerspenstig etwas..., aber wenn unser "alter Medumat" im NEF den Geist aufgibt und wir eine Neuanschaffung machen müssen, hoffe ich, können wir Sponsoren auftreiben, die uns eine etwas luxuriösere Variante Beatmungsgerät spendieren.

Uwe Hecker
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 496
Registriert: 17.08.05, 17:36
Wohnort: Wiesloch (Baden-Württemberg)

Beitrag von Uwe Hecker » 16.11.07, 17:37

Hallo,

ich bins nochmal. Also zu dem aktuellen Trend kann ich nur sagen, dem Herr sei Dank das CPAP in den RD kommt. Allerdings bin ich von Billigversionen nicht Überzeugt. Gerade in der Präklinik sollte man ein "richtiges" Beatmungsgerät dringend im Anschlag haben. Dann können nämlich auch Patienten mit Schlafapnoesyndrom davon profitieren. Unsere Intensivpatienten die wir im RTW haben müssen nicht mehr narkotisiert werden um sie der "Luftpumpe" zu beugen. Heimbeatmungspatienten können im Notfall individueller beatmet werden. Und überhaupt, wer sagt das man nur CPAP nichtinvasiv praktizieren kann. wer sich gerade in Südeuropäischen Ländern auskennt, weis das auch Masken BiPAP gang und gebe ist. Warum also nicht all diese Vorteile nutzen und entsprechende Respiratoren kaufen ???
Siehe dazu übrigens auch Heft 11/07 der Fachzeitschrift "RETTUNGSDIENST"

LG

Uwe
Gesundheits- und Krankenpfleger für Intensivpflege und Anästhesie / Rettungsassistent

Antworten