Bitte um Hilfe: Wer hat Erfahrung mit einem Optimizer?

Rett-Med.de: Rettungsdienstportal mit Forum, Facharbeitendownload und Knowledgebase

Moderator: DMF-Team

Antworten
Franko
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 52
Registriert: 28.03.07, 05:27
Wohnort: Gera

Bitte um Hilfe: Wer hat Erfahrung mit einem Optimizer?

Beitrag von Franko » 09.09.07, 08:54

Hallo zusammen,
ich hatte vor kurzem einen Notfallpatienten mit kardialen Beschwerden. Er ist Träger eines DDD-PM`s und ihm wurde vor ca. einem halben Jahr zusätzlich ein Optimizer inplantiert. Da er uns zum Gerätepass ( Inhalt: ID-Nummer, nächster Überprüfungstermin ) eine Beschreibung zum Gerät nur in englischer Sprache vorlegte ( hier reichen meine Sprachkenntnisse definitiv nicht mehr), konnten wir nicht wirklich was damit anfangen :oops: !?
Daher meine Frage:
Wer kennt diese Art von Geräten? Was wird durch diese wie beeinflusst?
Google lies mich diesmal im Stich - eventuell habe ich auch falsche Suchbegriffe verwendet.
Vielen Dank für eure Bemühungen
Frank

Erik Eichhorn
DMF-Moderator
Beiträge: 1343
Registriert: 15.09.04, 16:01
Wohnort: Hansestadt Greifswald
Kontaktdaten:

Beitrag von Erik Eichhorn » 09.09.07, 09:02

Moin Frank,

Ich habe nach "Optimizer + Herz" gegooglet und bin dem ersten! Link gefolgt :-)

Gefunden habe ich dies.

Gruß,
Erik Eichhorn
Rett-Med
DMF-Moderator im Forum Rettungsdienst und präklinische Notfallmedizin

Franko
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 52
Registriert: 28.03.07, 05:27
Wohnort: Gera

Beitrag von Franko » 09.09.07, 12:26

Vielen Dank, bist eben unser aller Fleiß(eichhörnchen)meise :wink: mit dem goldenen Händchen (oder Pfötchen?)
Schönen Sonntag noch
Frank

Dr. Ch. Erbschwendtner
DMF-Moderator
Beiträge: 983
Registriert: 30.01.05, 10:41
Kontaktdaten:

Beitrag von Dr. Ch. Erbschwendtner » 23.09.07, 09:25

Hallo Franko!

Musste mich erst schlau machen, folgendes ist dabei rausgekommen:

Bei diesem Schrittmachertyp handelt es sich um einEntwicklung der Firma Medtronic.

Es handelt sich um ein Modell zur Therapie der Herzinsuffizienz.
Bis jetzt sind CRT Systeme zur Resynchronisation auf dem Markt, allerdings sind nur 30 % der HI Patienten asynchron, somit ist nur ein geringer Teil neben der medikamentösen Therapie behandelbar.

Bei diesem Gerätetyp werden zur Zeit 2 Sonden im rechten Ventrikel implantiert, eine "Sicherheitssonde" zur Synchronisation mit dem Vorhof atrial gesetzt. Über diese Sonden wird durch Stromabgabe (7 V 0,5 ms repitiv) das Aktionionspotential verlängert und damit erfolgt ein entsprechend längerer Ionenaustausch, dies verbessert die Kontraktionskraft des Ventrikels.

Der Unterschied zum normalen PM ist, dass der PM nicht das Aktionspotential auslöst (Stimulation) sondern dieses über den Sinusknoten oder einen anderen PM ausgelöst wird und erst in weiterer Folge dann der Optimizer die Verlängerung durchführt.

Ich hoffe, ich konnte weiterhelfen.

mfG

Erbschwendtner
Dr.Ch. Erbschwendtner
Internist, LNA
Rett-Med
DMF-Moderator im Forum Rettungsdienst und präklinische Notfallmedizin

Franko
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 52
Registriert: 28.03.07, 05:27
Wohnort: Gera

Beitrag von Franko » 23.09.07, 15:45

Vielen Dank für die auf den Punkt gebrachte Erklärung. Da haben wir ja eine(n) PatientIn mit Seltenheitswert in unserem Einsatzgebiet! :wink:
Schönen Sonntag
Franko

Antworten