Kompetenzen von Krankenpflege und Rettungsassistenten

Rett-Med.de: Rettungsdienstportal mit Forum, Facharbeitendownload und Knowledgebase

Moderator: DMF-Team

Thomas H.
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 194
Registriert: 13.01.05, 20:07
Wohnort: Hamburg

Beitrag von Thomas H. » 15.08.07, 13:43

Hallo Uwe,

danke für deine Meinung.

Ich denke dass es zwischen inner- und präklinischer Notfallmedizin
deutliche Unterschiede gibt, aber das soll hier nicht das Thema sein.

Der Threat wurde eröffnet mit einer Diskussion Kompetenzen
Krankenpfleger vs. RettAss. Wärend jeder Rettungsdienstmitarbeiter
während seiner Ausbildung zw. 4 und 12 Wochen Krankenhaus-
praktikum zumindest einen eingeschränkten Blick in den Klinikalltag
bekommt, haben selbst Fachkrankenpfleger häufig nicht die leiseste
Ahnung wer oder was ein RettAss ist, geschweige denn, dessen
Kompetenzen (z.B. Notkompetenz) zu kennen.

Ich gehe aus meiner persönlichen Erfahrung und der Ausbildung von
RD-Mitarbeitern davon aus, dass das Verständnis von Seiten des RDs
gegenüber den KHs deutlich größer ist als umgekehrt. Immerhin kennen
alle RD-Mitarbeiter das Krankenhaus, zumindest als Praktikant.

Um wirklich Verständnis füreinander zu schaffen wäre es eine gute
Möglichkeit für (Fach-)Krankenpfleger in der Ausbildung ein RD-Praktikum
zu machen. Nur so können sie sehen, wo wirklich die Unterschiede sind.
Was es heisst Notfallmedizin in einem 3 m² Bad, oder in 30 cm Schlamm
zu machen. Was es heisst (Verdachts-)Diagnosen mit viel Intuition zu
stellen, ohne 3 oder 4 unterschiedliche bildgebende Verfahren einsetzen
zu können. Was es heisst eben nicht auf Knopfdruck Fachärzte anderer
Disziplinen herbei rufen zu können.

Und ganz neben bei, habe ich mit meinen 12 Wochen Krankenhauspraktikum
(davon 6 Wochen Intensiv und 6 Wochen Anästhesie) häufig mehr inner-
klinische Notfallmedizin erlebt als so mancher Krankenpflegeschüler der nur
einen Kurzeinsatz auf einer Intensiv hatte.

Prinzipiell fände ich es ok wenn es in der Ausbildung ein gemeinsames
erstes Jahr gäbe, in denen die gleichen Inhalte gelehrt werden (z.B. Anantomie).
Später müssen aber die RettAss einen anderen Weg gehen, sie müssen deutlich
selbständiger arbeiten, Entscheidungen treffen und mit kritischen Patienten
zusammen arbeiten als der "Standart-Krankenpfleger". Und eins sollte noch
nicht unerwähnt bleiben: Die schlimmsten Notfälle erreichen die innerklinische
Notfallmedizin eh nicht mehr, somit gibt es hierfür kaum Erfahrungspotential für
die Krankenpflege.

Ich freue mich auf eine weitere, freundliche Diskussion.

Gruß

Antworten